Der mexikanische Finanzminister José Antonio Meade beim Treffen der G20-Finanminister in Mexiko-Stadt © Edgard Garrido/Reuters

In Mexiko-Stadt sind am Sonntagabend (Ortszeit) die Finanzminister der G20-Staaten zusammengekommen, um über weitere Schritte zur Bewältigung der Finanzkrise zu beraten. Im Zentrum des zweitägigen Treffens der führenden Industrie- und Schwellenländer dürfte neben der Schuldenproblematik in Europa erneut auch die Regulierung der Finanzmärkte stehen.

Der mexikanische Finanzminister José Antonio Meade sagte vor dem Treffen, ein wichtiges Thema sei die Lage in den USA . "Es herrscht Besorgnis über die Frage, wie die sogenannte Fiskalklippe gelöst werden kann", sagte er. Dabei geht es um die möglichen Folgen der in den USA zum Jahreswechsel drohenden Steuererhöhungen, die eine Schwächung der Kaufkraft zur Folge haben werden, bei gleichzeitigen Budgetkürzungen im Umfang von 600 Milliarden Dollar.

Der australische Finanzminister Wayne Swan rief die Vereinigten Staaten auf, das Problem der Fiskalklippe entschlossen anzugehen. Auch der Internationale Währungsfonds ( IWF ) hatte deshalb vor einem Rückfall der US-Wirtschaft in eine Rezession gewarnt. Die Regierung in Washington müsse eine glaubwürdige Mittelfriststrategie entwickeln, wie sie ihre Schuldenprobleme in den Griff bekommen will.

Bundesbank-Präsident Jens Weidmann sagte, nicht nur die Schuldenkrise im Euro-Raum dämpfe das weltweite Wachstum, auch die US-Haushaltsprobleme und die hohe japanische Verschuldung stellten große Risiken dar. "Die fiskalische Klippe zeigt bereits jetzt Auswirkungen auf die US-Konjunktur", mahnte er. Sie erschwere bereits Investitionsentscheidungen. Es gebe aber keinen Grund für Schwarzmalerei.

Bundesregierung fordert langfristige Ziele zum Schuldenabbau

Die Bundesregierung will in Mexiko vor allem auf weitergehende Vorgaben zur Sanierung der Staatsfinanzen dringen und langfristige Ziele zum Schuldenabbau anregen. Die bisherigen Vereinbarungen, wonach die G20-Länder ihre Haushaltsdefizite bis 2013 halbieren und ihren Schuldenstand bis 2016 stabilisieren sollen, reichten nicht aus, hieß es im Finanzministerium .

Es ist das letzte Treffen der Gruppe in Mexiko, das in diesem Jahr die G20-Präsidentschaft innehatte. Aus Deutschland ist neben Weidman Finanzminister Wolfgang Schäuble ( CDU ) in die mexikanische Hauptstadt gereist. US-Finanzminister Timothy Geithner und der Chef der Europäischen Zentralbank (EZB), Mario Draghi , hatten ihre Teilnahme dagegen abgesagt.