Griechenland-RettungLagarde und Juncker spalten die Troika
Seite 2/2:

Griechenland erhält kurzfristig Milliarden am Markt

Allerdings bleibt der Konflikt unter den Geldgebern, ob das derzeit schwächste Glied der Euro-Zone auf Dauer gestützt werden kann. Das Land steht mit 2013 vor seinem sechsten Rezessionsjahr in Folge und hat trotz der jüngsten Parlamentsbeschlüsse noch immer viele Reformen nicht umgesetzt, die die internationalen Geldgeber für eine zwingende Voraussetzung halten. Die jüngste Kontrolle ergab: Auf der Liste sind mehr Punkte in Arbeit als erledigt.

Dennoch einigten sich die Euro-Minister darauf, Griechenland zwei Jahre mehr Zeit für die Sanierung seiner zerrütteten Finanzen zu geben. Allerdings ließen sie offen, wie der dadurch entstehende Geldbedarf gedeckt werden soll. Ein Schuldennachlass durch öffentliche Gläubiger wie die EZB sei aus rechtlichen Gründen ausgeschlossen, sagte Schäuble.

Nach Berechnungen der Troika-Experten von Internationalem Währungsfonds, Europäischer Zentralbank und EU-Kommission sind bis Ende 2016 rund 33 Milliarden Euro nötig, falls Griechenland zwei Jahre mehr Zeit bekommt. Um den drohenden Staatsbankrott noch in diesem Monat zu vermeiden, besorgte sich Griechenland kurzfristig am Geldmarkt neue Milliarden . Befürchtungen an den Finanzmärkten, der Versuch könne misslingen, bewahrheiteten sich damit nicht.

Laufzeit von lediglich vier Wochen

Das Land konnte 4,06 Milliarden Euro bei Investoren aufnehmen, teilte die Schuldenagentur PDMA mit. Das Platzierungsziel von 3,125 Milliarden Euro wurde übertroffen. Damit steigen die Chancen, dass das hochverschuldete Euro-Krisenland bis Freitag genug Geld hat, um fällige Schulden in Höhe von fünf Milliarden Euro zu begleichen.

Erstmals überhaupt seit der Euro-Einführung wurde ein Papier mit Laufzeit von lediglich vier Wochen versteigert. Der Zeit im Rennen gegen den Bankrott wurde jedoch teuer erkauft: Investoren verlangten einen durchschnittlichen Zins von 3,95 Prozent, um den ultrakurzen Titel zu zeichnen. Für ein weiteres Papier mit Fälligkeit in drei Monaten wurde ein Zins von 4,2 Prozent fällig.
 

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. 1. wann?

    Ich wuerde gerne mal wissen, ob es irgendeine Hoffnung in der Zukunft fuer Griechenland gibt. Bis jetzt scheint es zu einem Wettlauf nach unten zu kommen. Sparmassnahmen => weniger Konsum => Abschwaechung der Wirtschaftsleistung => mehr Sparmassnahmen usw.
    Hat denn irgendwer ein Konzept mit dem die Fahrt zum absoluten Nullpunkt vermieden werden kann?

    6 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • wd
    • 13. November 2012 16:47 Uhr

    über griechische Parlamentsdiener

    http://www.tagesspiegel.d...

    und Schreibkräfte im deutschen Parlament

    http://www.spiegel.de/pol...

    Fällt ihnen etwas auf?

    • RPT
    • 13. November 2012 17:47 Uhr

    Man sollte auf die Unterstützung des IWF verzichten. Erstens ist der Beitrag des IWF im Vergleich zu der Summe um die es geht sowieso nur marginal und zweitens wenn es ernst wird (also ans Bezahlen geht) beschränkt sich der IWF dann nur auf wohlfeile Reden und, in Person von Lagarde, alberne Gesten. Nervt eher, als das was bringt. (Wobei ich Juncker eigentlich eine Dosis Lagardesche Nerverei durchaus gönne aber das nur am Rande).

    ##Hat denn irgendwer ein Konzept mit dem die Fahrt zum absoluten Nullpunkt vermieden werden kann?##

    Alle Konzepte diese Fahrt auzuhalten, scheitern an dem absoluten Unwillen der Herrschenden bzw. vom Status Quo Profitierenden, Privilegien und Pfründe abzugeben.
    Der Weg zur "marktkonformen Demokratie" des Sozialabbaus, der Einschränkung der Menschen und Grundrechte sowie der Entmündigung des bürgerlichen Souveräns zugunsten der totalen Herrschaft des Kapitals und dessen "demokratisch"-gewählten Lakaien ist dabei m.E. für jene Status-Quo-Interessierte Minderheit der einfachste.
    Die müssen sich ja nicht selbst um den zunehmenden Widerstand kümmern, dafür gibt es Polizei, Geheimdienste und Armee und andere Schergen die sich für wenig Geld im Sinne der Obrigkeit mit der einfachen Bevölkerung anlegen können.
    Vielleicht kommen sie damit ja durch.

    Das gegenwärte Machtsystem aus Pseudo-Demokratie und Kapitalismus demonstriert offen, dass es nicht im Sinne der Menschen reformierbar ist, es hat gar kein Interesse daran weil es keine Kräfte gibt, die ihm sein Monopol als Gesellschaftssystem streitig machen.

    Nicht nur in Griechenland; in allen Teilen Europas, in allen Teilen der Welt.

    Die Fahrt zum Nullpunkt wird solange weitergehen, bis die "Mitte der Gesellschaft", also v.a. die Schar der Mitläufer, Opportunisten und nachmirdieSintflut-Zyniker versteht, das auch sie kein Interesse an einem fröhlichen "weiter-so!" Richtung sozialen und ökologischen Abgrund haben können.

    "Hat denn irgendwer ein Konzept mit dem die Fahrt zum absoluten Nullpunkt vermieden werden kann?"

    Das Konzept für den "absoluten Nullunkt" liegt bei den Bürgermeistern der Großstädte, die sich weigern die von der Troika geforderten namentlichen Entlassungslisten herauszurücken.

    "In seltener Einigkeit in der für ihre Zerstrittenheit berüchtigten griechischen Politik haben die Kommunalgewerkschaft POE-OTA und der Kommunalverband KEDE eine regelrechte Anti-Entlassungs-Front gebildet...
    Die Bürgermeister sind fest entschlossen, ihren Widerstand durchzusetzen. Sie könnten sogar geschlossen ihren Rücktritt einreichen ..."
    -
    Ausführlicher Korrespondentenbericht
    von Georgios Christidis, Thessaloniki in:
    http://www.spiegel.de/wir...

    • wd
    • 13. November 2012 16:47 Uhr

    über griechische Parlamentsdiener

    http://www.tagesspiegel.d...

    und Schreibkräfte im deutschen Parlament

    http://www.spiegel.de/pol...

    Fällt ihnen etwas auf?

    7 Leserempfehlungen
    Antwort auf "wann?"
  2. ware alle aufzuspürenden unversteuerten Kapitalmengen, Immobilien und Werpapiere insbesondere auch in Deutschland zu beschlagnahmen und wieder an den griechischen Haushalt zurückzuführen.

    3 Leserempfehlungen
    • Vanita
    • 13. November 2012 17:19 Uhr

    Nirgendswo anders geht es, dass Inkompetenz gan oben sitzt, außer in der Politik. Was bei raus kommt sieht man.

    6 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Aufgrund Ihrer Einlassung würde es mich doch sehr interessieren in welchen Spitzenpositionen Sie wirkliche Kompetenz als vorhanden ansehen, bzw. in Ihren Augen Kompetenz ganz oben sitzt.
    (Mal Forschungseinrichtungen ausgenommen...wobei, eigentlich auch nicht wirklich.)

    • RPT
    • 13. November 2012 17:47 Uhr

    Man sollte auf die Unterstützung des IWF verzichten. Erstens ist der Beitrag des IWF im Vergleich zu der Summe um die es geht sowieso nur marginal und zweitens wenn es ernst wird (also ans Bezahlen geht) beschränkt sich der IWF dann nur auf wohlfeile Reden und, in Person von Lagarde, alberne Gesten. Nervt eher, als das was bringt. (Wobei ich Juncker eigentlich eine Dosis Lagardesche Nerverei durchaus gönne aber das nur am Rande).

    3 Leserempfehlungen
    Antwort auf "wann?"
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • Repec
    • 13. November 2012 18:01 Uhr

    Auf die Finanzhilfe des IWFs könnte man sehr wohl verzichten, nicht aber auf seine Glaubwürdigkeit. Die europäischen Regierungen haben inzwischen so viele Regeln und Gesetze gebrochen, dass ihnen außerhalb Europas schlichtweg keiner mehr eine Lösung zutraut.

    • Repec
    • 13. November 2012 18:01 Uhr

    Auf die Finanzhilfe des IWFs könnte man sehr wohl verzichten, nicht aber auf seine Glaubwürdigkeit. Die europäischen Regierungen haben inzwischen so viele Regeln und Gesetze gebrochen, dass ihnen außerhalb Europas schlichtweg keiner mehr eine Lösung zutraut.

    5 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    #Auf die Finanzhilfe des IWFs könnte man sehr wohl verzichten, nicht aber auf seine Glaubwürdigkeit.#

    Glaubwürdigkeit?
    Seit Jahrzehnten willfähriger und zuverlässiger Handlanger des (v.a. westlichen) Großkapitals zu sein?
    Was vielleicht erklären würde, weshalb bedeutende Steuererhöhungen für das vermögende Establishment nie Teil der Rezepte sind, die der IWF seinen Klienten bzw. Opfern serviert...

  3. Aufgrund Ihrer Einlassung würde es mich doch sehr interessieren in welchen Spitzenpositionen Sie wirkliche Kompetenz als vorhanden ansehen, bzw. in Ihren Augen Kompetenz ganz oben sitzt.
    (Mal Forschungseinrichtungen ausgenommen...wobei, eigentlich auch nicht wirklich.)

    2 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • Vanita
    • 13. November 2012 20:11 Uhr

    ... wie es hier aussähe, wenn man die Outgesourcten (das sind die Brüsselaner nämlich) zu den Unternehmensführern in der freien Wirtschaft machen würde?

    Oder was soll mit Ihr Kommentar sagen, der auch nichts mit dem Thema zu tun hat?

  4. #Auf die Finanzhilfe des IWFs könnte man sehr wohl verzichten, nicht aber auf seine Glaubwürdigkeit.#

    Glaubwürdigkeit?
    Seit Jahrzehnten willfähriger und zuverlässiger Handlanger des (v.a. westlichen) Großkapitals zu sein?
    Was vielleicht erklären würde, weshalb bedeutende Steuererhöhungen für das vermögende Establishment nie Teil der Rezepte sind, die der IWF seinen Klienten bzw. Opfern serviert...

    3 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • Repec
    • 13. November 2012 18:55 Uhr

    "Seit Jahrzehnten willfähriger und zuverlässiger Handlanger des (v.a. westlichen) Großkapitals zu sein?"

    Ohne die "bösen Kapitalisten" wird es ziemlich schwer werden den ESF auf eine Billion Euro zu hebeln.

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

Service