Finanzsystem : "Nordeuropa wird selbstgefällig"

Der Ökonom Robert Shiller hält nichts von pauschalen Urteilen über die Finanzwelt. Er sagt: Lasst euch lieber was Neues einfallen – und demokratisiert die Finanzmärkte!

ZEIT ONLINE: Herr Professor Shiller, viele Deutsche dürften der These ihres neuen Buches widersprechen.

Robert Shiller: Das kann schon sein.

ZEIT ONLINE: Sie schreiben, dass die Wall Street nicht die Ursache der weltweiten Krise ist, sondern vielmehr ein Teil der Lösung.

Shiller: Natürlich gibt es an der Wall Street Betrüger, so wie es überall gute und schlechte Menschen gibt. Aber schauen Sie auf den Anfang der Finanzkrise und das Platzen der Immobilienblase: Hausbesitzer gingen pleite, weil der Wert ihrer Häuser unter den Wert der Hypothek fiel. Also konsumierten sie weniger, und am Ende erlebte die Welt eine Rezession. Der Markt für diese Hypotheken war einfach schlecht designt, wie übrigens schon einmal in den dreißiger Jahren des vergangenen Jahrhunderts.

ZEIT ONLINE: Wie hätte die Wall Street da helfen können?

Robert J. Shiller

ist einer der einflussreichsten Ökonomen in den USA und Anwärter auf den Wirtschaftsnobelpreis. Shiller, Professor in Yale, 66 Jahre alt, sagte die New Economy-Blase Anfang 2000 und die Immobilienblase im Jahr 2007 voraus. Sein Buch "Animal Spirits", das er zusammen mit George Akerlof veröffentlichte, gilt als eine der besten Analysen der Finanzkrise. Im Sommer erschien sein neues Buch "Märkte für Menschen – So schaffen wir ein besseres Finanzsystem“ im Campus Verlag.

Shiller: Es hätte ein Versicherungsmodell für Hypotheken gebraucht, um diese Menschen zu schützen. Oder nehmen Sie das Problem der gestiegenen Ungleichheit in den USA , das auch die Occupy-Bewegung anprangert. Eine Ursache liegt in der wachsenden Bedeutung von Informationstechnologien, die dafür sorgen, dass die Einkommen von drei Vierteln der Bevölkerung sinken, weil sie von Computern und Technik ersetzt werden. Schauen Sie nur, was Ihr iPhone heute kann und überlegen Sie, was es in fünfzig Jahren können wird. Das ist eine umwerfende Revolution, die weiter gehen wird.

ZEIT ONLINE: Und?

Shiller: Ich glaube, dass es sich um ein Risiko handelt, das versicherbar ist, selbst von privaten Versicherungsunternehmen. Man könnte eine Unterhaltsversicherung einführen. Der Staat könnte außerdem sein Steuersystem an den Index für Ungleichheit koppeln, um die Spreizung der Einkommen zu dämpfen. Je größer die Ungleichheit wird, desto stärker könnten die Steuern für die Reichen steigen. Die Ungleichheit könnte auf diese Weise sinken.

ZEIT ONLINE: Die meisten Menschen denken bei Finanzinnovationen eher an andere Dinge. Etwa an Credit Default Swaps , die in der Krise als Brandbeschleuniger wirkten.

Shiller: Ja, aber in einem größeren Zusammenhang betrachtet, lief es an den Finanzmärkten nicht nur schlecht. Das Wachstum in den Industrieländern lag bis zur Krise bei immerhin rund drei Prozent. Nun sinken die Wachstumsraten, okay, aber wir befinden uns immerhin auf dem Wohlstandsniveau des Jahres 2007. Das ist für einige Leute sicherlich schlimm. Aber es ist kein Desaster. Vor allem, wenn man bedenkt, welchen gewaltigen Reichtum uns der Finanzkapitalismus in den vergangenen Jahren gebracht hat.

ZEIT ONLINE: Sie stellen die Forderung auf, die Finanzmärkte zu demokratisieren. Wie ist das zu verstehen?

Shiller: Der Trend vollzieht sich schon lange. Es geht darum, dass immer mehr Menschen die Vorteile von finanziellen Institutionen nutzen können. Ein normaler Bürger hätte vor 200 Jahren noch kein Sparbuch eröffnen können – die Bank hätte ihn einfach weggeschickt.

Verlagsangebot

Entdecken Sie mehr.

Lernen Sie DIE ZEIT 4 Wochen lang im Digital-Paket zum Probepreis kennen.

Hier testen

Kommentare

35 Kommentare Seite 1 von 6 Kommentieren

"Deutschland hat über 2.000.000.000 € Schulden/steigend und wir

gelten sogar als reich..."

Es sind nicht 2 Mrd sonder sogar 2,2 Bio Euro Schulden. Also noch drei Nullen mehr. Dass wir als reich gelten liegt daran, dass sich alleine das Geldvermögen der Deutschen auf ein Vielfaches von 2,2 Bio € beläuft. Hier ein Artikel der das Geldvermögen (Aktien + Geld) auf 5 Mrd in 2010 schätzt. Andere Vermögenswerte wie Grundstücke, Häuser, Schwarzgeld etc. sind da noch gar nicht enthalten.

Selbst in Spanien, Italien und auch in Griechenland überragen die Vermögen die Haushaltsschulden. Es sind halt immer die Reichen, die sich am Wirkungsvollsten gegen steuerliche Zugriffe auf ihr Geld erwehren, und alleine mit der Mehrwertsteuer lässt sich ein Staat nicht finanzieren. So kommt dann das ganze Land ins Wanken.

Wie wir in Griechenland sehen, braucht das die Reichen nicht sonderlich zu jucken. Mit den offenen Grenzen ist es heute ein Leichtes, das Geld ins sichere Ausland zu schaffen. Wenn die Zustände im eigenen Land zu fragil werden, kauft man sich Immobilien in London, Hamburg oder München, Schweizer Franken, Norwegische Kronen und wer nicht mit einer kommenden amerikanische Landblase spekulieren will, Gold und Goldderivate.

Mit Verlaub, ziemlich öberflächlich

was er zu Griechenland sagt ist albern. Die Lage dort ist wesentlich komplizierter. Seine "abscheulichen" und seine "heilsamen" Schulden sind auch nicht originell. Wir kennen das als Schulden, die durch Konsum gemacht werden oder solche, die z. B. zur Schaffung von zusätzlichen Produktionskapazitäten gemacht werden.

"Seine "abscheulichen" und seine "heilsamen" Schulden sind auch

nicht originell. Wir kennen das als Schulden, die durch Konsum gemacht werden oder solche, die z. B. zur Schaffung von zusätzlichen Produktionskapazitäten gemacht werden."

Ach, das sind diese Wirtschaftssichten der schwäbischen Hausfrauen Prof. Sinn'schen Zuschnitts. Was, um Himmels Willen, wollen Sie denn überhaupt noch zum Verkauf produzieren, wenn Konsum nicht erlaubt sein soll?

Jede Maschine, ist am Ende dazu da, etwas zu produzieren, das irgendjemand konsumieren möchte. Wir müssten nur noch Mond- und Marsflüge planen und durchführen, wenn wir konsumfrei produzieren wollten.

Vergessen Sie die Sinn-losen Theorien des nämlichen Professors. Wenn wir den maximalen möglichen Wohlstand erreichen wollen, müssen wir dafür sorgen, dass möglichst viele Menschen in den Geldkreislauf einbezogen werden. Das heißt, dass möglichst viele Menschen in den Prozess aus Produktion und Konsumption einbezogen werden. Dass dabei möglichst wenig Ausbeutung stattfindet, damit sichergestellt ist, dass die Menschen optimal konsumieren können und am erarbeiteten Wohlstand partizipieren können.

Die Sinn-losen Theorien des Professors zielen immer nur darauf ab, die Schwachen als freie Verfügungsmasse einmal an die Starken zu verfüttern, sie das andere Mal als Schmiermittel bei schlechter Konjunktur in die trocken gelaufenen Lager der fehlangepassten Wirtschaft zu pressen. Konsum findet dann nur knapp über der Elendsschwelle statt. Das ist die sinnlose Welt des Herrn Sinn.