KlimagipfelKatar, der absurde Gastgeber

Kaum ein Land verschwendet so viel Energie wie Katar. Die Klimabilanz ist verheerend. Warum findet der Klimagipfel ausgerechnet hier statt? von 

Vorbereitung auf die Fußball-WM: Baustelle in Katars Hauptstadt Doha

Vorbereitung auf die Fußball-WM: Baustelle in Katars Hauptstadt Doha  |  © Mohammed Dabbous/Reuters

Über Pro-Kopf-Emissionen mag Abdullah bin Hamad al-Attiyah lieber nicht sprechen. Er ist der Vizepremier von Katar und leitet die diesjährigen Klimaverhandlungen in Doha , der Hauptstadt des kleinen Emirats am persischen Golf. Kein Land der Welt stößt so viel CO2 pro Kopf aus. Für eine Klimakonferenz ist Katar auf den ersten Blick ein absurder Gastgeber.

Attiyah hingegen hält den Verweis auf die Pro-Kopf-Emissionen für einen Trick der reichen Länder, um die kleinen Staaten unter Druck zu setzen. "Entscheidend ist, wie viel Emissionen jedes Land produziert", sagt er. Der Ausstoß pro Kopf sei weniger wichtig.

Anzeige

Katars Wohlstand gründet auf reichen Erdgasvorkommen. Dazu gibt es kleinere Ölreserven. Rund drei Prozent der weltweiten jährlichen Erdgasproduktion wird in Katar gefördert, rechnet die Internationale Energieagentur vor. Damit ist Katar der siebtgrößte Erdgasförderstaat weltweit.

Mehr als zwei Drittel der Produktion gehen in den Export. Das Geschäft mit dem Gas hat Katar reich gemacht. Sein Bruttoinlandsprodukt pro Kopf gehört ebenfalls zu den höchsten der Welt.

Alexandra Endres
Alexandra Endres

Alexandra Endres ist Redakteurin im Ressort Wirtschaft bei ZEIT ONLINE. Ihre Profilseite finden Sie hier.

Trotz ihres Wohlstands zahlen die Katarer so gut wie nichts für Strom. Energie wird vom Staat hoch subventioniert – entsprechend schnell steigt der Bedarf. Heute verbraucht Katar rund 17 Prozent mehr Elektrizität als noch vor zwei Jahren. Die Nachfrage wird wohl weiter steigen. Die Regierung baut die energieintensiven Industrien des Landes aus, ebenso den Tourismus. Für die Fußball-Weltmeisterschaft im Jahr 2022 werden neue Hotels und Stadien gebaut. Natürlich mit stromintensiven Klimaanlagen.

Warum ein Klimagipfel gerade in Katar stattfindet? Einem Land, in dem es so gut wie keine erneuerbaren Energien gibt? Ursprünglich war es für Katar eine Frage des Prestiges, die Klimakonferenz auszurichten. Das Land ist außenpolitisch stark, es besitzt im arabischen Raum Einfluss und ist unabhängig von der Regionalmacht Saudi-Arabien . Die katarische Regierung hofft, dass sie durch den Gipfel an internationalem Ansehen gewinnt – ähnlich wie durch die Ausrichtung der Fußball-WM in zehn Jahren.

"Die Katarer werden viel daran setzen, dass der Gipfel kein Flop wird", sagt Regine Günther, Klima-Fachfrau des WWF. Fachleute bescheinigen der Regierung inzwischen einen echten Willen zu mehr Nachhaltigkeit. Katar wolle viel Geld in erneuerbare Energien investieren, sagt Klimagipfel-Gastgeber Attiyah. Schließlich wisse man, dass fossile Energievorräte eines Tages erschöpft sein werden.  

Leserkommentare
  1. "Der Ausstoß pro Kopf sei weniger wichtig."

    Beim Co2 Ausstoß und der Klimapolitik spielt der Kopf nur eine untergeordnete Rolle.

    Entscheidend ist was hinten rauskommt, um es mit Kohl zu sagen, heiße Luft!

    • Wombel
    • 28. November 2012 19:04 Uhr

    ohne Klimagipfel allein durch die steigenden Preise für die Energie werden immer mehr Menschen wählen müssen ob Essen oder Heizen da spielen die Luxusdebatten um Umweltschutz keine Rolle.

    • nfb
    • 28. November 2012 19:09 Uhr

    Wieso sind dann die Vereinten Nation in Amerika?

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • road90
    • 28. November 2012 20:37 Uhr

    Ende November ist das Wetter in Kiel - mit Verlaub - beschissen.

    Warum ist der Klimagipfel in Katar? Weil der Emir ihnen das Geld gegeben hat.
    Warum ist die UNO in New York? Weil Rockefeller ihnen das Grundstück geschenkt hat.

    ... Einflußnahme.

  2. hat Katar den Zuschlag bekommen? Weil wir in Absurdistan leben.So einfach ist das.

  3. Jeder Staat und die Menschen werden eine Anpassungsstrategie, wie auch immer die jeweils aussehen mag, an geänderte Klimabedingungen verfolgen müssen. Die Klimadiplomatie wird in Doha im Sande verlaufen.

  4. In Doha ist es ständig heiß. Da ist es nicht so einfach einen recht grossen Gebäudekomplex als Eislaufarena und Skihalle zu betreiben.Keiner will ein brütend heisses Hotelzimmer. Sag` jetzt keiner, dort baut man sowas auch nicht.Und die Subventionen werden sich rentieren, da letztendlich die Einnahmen aus den energienintensiven Industrien es bringen. Der Rubel muß rollen.

  5. doch die Konferenz im Freien abhalten. Maximal Sonnencreme Lichtschutzfaktor 30 erlauben und dann mals sehen, ob nicht der ein oder andere die Gedankensprünge "Klima > Wetter > Heiß > Wüste > nicht gut" hinbekommt. Und kürzer wird die Veranstaltung auch.

    • Kosubek
    • 28. November 2012 19:25 Uhr

    Die Frage geht doch noch gar nicht weit genug. Man müsste auch Fragen: Wie sind denn die Delegierten angereist? Doch wohl hoffentlich nicht mit klimaschädlichen Flugzeugen?

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Artikel Auf einer Seite lesen
  • Quelle ZEIT ONLINE
  • Schlagworte Europäische Union | Katar | CO2 | Energie | Fußball-WM | Klimakonferenz
Service