EnergiekostenLinkspartei fordert Verbot von Stromsperren

Die Linkspartei will den Konzernen verbieten lassen, Privatkunden den Strom abzustellen. Solche Sperren seien für den Tod von Menschen verantwortlich. von dpa und dapd

Die Linkspartei hat ein Gesetz gefordert, das es verbietet, Privatkunden wegen unbezahlter Rechnungen den Strom abzustellen. "Stromsperren für Privathaushalte müssen per Gesetz verboten werden. Das Verbot gibt es in Frankreich und Belgien im Winterhalbjahr längst", sagte die Vizechefin der Linkspartei, Caren Lay, der Passauer Neuen Presse.

In Deutschland wird jedes Jahr Hunderttausenden Privatkunden der Strom abgestellt, weil Rechnungen nicht bezahlt wurden. Betroffen sind insbesondere Hartz-IV-Empfänger, die für Stromkosten nach der jüngsten Entscheidung des Bundesarbeitsministeriums auch weiterhin nicht Anspruch auf Zusatzzahlungen, sondern lediglich auf Darlehen haben.

Nach Angaben der Linkspartei hat es in Deutschland bisher mindestens acht Tote wegen Stromsperren gegeben. Das sei aber nur die Spitze des Eisbergs, so Lay. Es sei einfach nicht akzeptabel, "dass in einem reichen Land bei Familien mit Kindern das Licht ausgeht." Die Bundesregierung solle "nach britischem Vorbild eine Enquetekommission einsetzen, die Umfang und soziale Folgen von Stromsperren in Deutschland erfasst".

Die Linkspartei verweist auf Medienberichte unter anderem über den Tod von vier Kindern nach einem Wohnungsbrand im saarländischen Burbach. Das Feuer sei durch eine brennende Kerze im Schlafraum der Eltern ausgelöst worden. In der Wohnung sei zuvor der Strom gesperrt worden. Einen ähnlichen Vorfall habe es auch im thüringischen Otterstedt gegeben, bei dem vier Menschen ums Leben kamen.

Anzeige
Zur Startseite
 
Leserkommentare
    • reineke
    • 24. November 2012 14:32 Uhr

    für eine Familie mit Kindern in einem Haus mit Öl-oder gar Elektroheizung
    Hausaufgaben bei Kerzenlicht und kochen am Lagerfeuer
    oder wie stellen sie sich das vor

    7 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Ich finde, dass bei Familien mit Kindern der Strom zumindest bezuschusst werden sollte. Es kann doch nicht so schwierig sein, einen Grundbedaf an kWh für eine Familie zu ermitteln und dann darauf aufbauend die Zuschüsse staffeln.

    Vielleicht wären auch die Stromkonzerne so nett, ein wenig für HartzIV-Familien aus ihren Gewinnen beizusteuern.

    • Zora01
    • 24. November 2012 14:32 Uhr

    Es gibt sehr viele Menschen, die Schulden haben, und auch die rechtlichen Konsequenzen tragen müssen. Auch Stromschulden sind da keine Ausnahme.
    Es geht hier nur darum, dass niemand wegen Zahlungsunfähigkeit in körperliche Gefahr geraten darf, weil ihm der Strom abgestellt wird.

    6 Leserempfehlungen
    Antwort auf "Erstaunen"
  1. Und gleichzeitig kannst den ganzen Tag auf die ungerechte, fiese Welt schimpfen, in der übermässige Kältezufuhr tatsächlich zum Tode führt.

    Sollte man mal ein Gesetz beschliessen.
    Ist schliesslich total unsozial.

    Wer hat eigentlich behauptet, moderne Gesellschaften könnten auf die Segen der Evolution verzichten?

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • 可为
    • 24. November 2012 14:45 Uhr

    und viel laufen nutzt die Knochen ab und führt im Alter zu Arthrose oder sowas ... ich finde der Staat sollte mir ein Auto schenken, bzw. Automobilherstellern verbieten Menschen ohne Geld keines zu geben!

    • fl0v0
    • 24. November 2012 15:15 Uhr

    ...brachte die Menschen auch dazu so etwas wie Empathie zu entwickeln.

    Das könnte sich wie folgt abgespielt haben:
    Jene Stammesmitglieder, welche einen Mangel an Mitgefühl aufwiesen, gingen den Anderen auf Dauer so sehr auf die Nerven, dass sie mit Stöcken und Steinen in den Wald gejagt wurden.

    Wer hat eigentlich behauptet, moderne Gesellschaften könnten auf die Segen der Evolution verzichten?

    • AndreD
    • 25. November 2012 15:26 Uhr

    Das Wetter ist.
    Den Strom kann man an uns ausschalten.
    Merken Sie den Unterschied?

  2. dass Srom zukünftig nur geliefert wird wenn er bereits bezahlt ist -> Vorkasse.

    Vielleicht wird ja dann dem einen oder anderen der Zusammenhang zwischen Leistung und Gegenleistung klarer.

    Es ist übrigens keine Leistung, Kinder in die Welt zu setzen und Stromrechnungen nicht zu bezahlen.

    Das kann sogar ich.

    Eine Leserempfehlung
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • AndreD
    • 25. November 2012 15:27 Uhr

    Kinder in die Welt setzen mit Strom zu tun?

    • 可为
    • 24. November 2012 14:45 Uhr

    und viel laufen nutzt die Knochen ab und führt im Alter zu Arthrose oder sowas ... ich finde der Staat sollte mir ein Auto schenken, bzw. Automobilherstellern verbieten Menschen ohne Geld keines zu geben!

    3 Leserempfehlungen
    Antwort auf "Ja, ist doch geil."
    • Gomulka
    • 24. November 2012 14:59 Uhr

    ..."bekämpft" der Staat sogenanntes "nutzloses Humankapital"!

    Da werden im Zuge von "Reformen" noch ganz andere Sachen auf die Bevölkerung zukommen.

    4 Leserempfehlungen
  3. soll in jeder Gaststätte auch jeder dürfen, damit keiner verhungert.

    5 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    möchten Sie wirklich Zustände wie in einigen afrikanischen Ländern haben, Kinder mit Hungerbäuchen und in Lumpen gekleidet?
    Muß es wirklich erst soweit kommen, bis Sie vielleicht mal der Meinung sind, das wäre doch sehr unsozial?
    Wir sollten uns glücklich schätzen, daß in Deutschland Hunger (noch) unbekannt ist, jedenfalls im großen Maßstab.

    • AndreD
    • 25. November 2012 15:30 Uhr

    Essen kann man sich im Supermarkt besorgen.

    • fl0v0
    • 24. November 2012 15:15 Uhr

    ...brachte die Menschen auch dazu so etwas wie Empathie zu entwickeln.

    Das könnte sich wie folgt abgespielt haben:
    Jene Stammesmitglieder, welche einen Mangel an Mitgefühl aufwiesen, gingen den Anderen auf Dauer so sehr auf die Nerven, dass sie mit Stöcken und Steinen in den Wald gejagt wurden.

    Wer hat eigentlich behauptet, moderne Gesellschaften könnten auf die Segen der Evolution verzichten?

    2 Leserempfehlungen
    Antwort auf "Ja, ist doch geil."
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Dummerweise ist auch das Empathiedingens ein recht opportunistisches Wesen.

    In der Realiät waren unsere Vorfahren sogar so empathisch dass sie ihre Alten zum Sterben aussetzten sobald diese nichts sinnvolles mehr zum Gemeinwesen beitragen konnten.

    Und das noch in Gesellschaften in denen jeder jeden kannte.

    wird aber eher so gewesen sein, dass die guten Jäger den Kanal bald mächtig voll hatten von dem emphatischen Geschwätz einiger Stammesbrüder und diese Probleme bekamen, insbesondere wenn Sie neben dem Gerede so gar nichts zum Erhalt des Stammes beitrugen.

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Quelle ZEIT ONLINE, dpa, dapd, nf
  • Schlagworte Die Linke | Bundesregierung | Darlehen | Eisberg | Eltern | Presse
Service