ImmobilienmarktMieten und Wohnungspreise steigen weiter

Auch 2013 wird Wohnen teurer: Laut einer Prognose des DIW steigen Mieten und Wohnungspreise in Großstädten weiter an. Experten warnen vor "spekulativen Blasen". von afp und dpa

Mieten und Wohnungspreise werden in den meisten deutschen Städten einer Studie zufolge weiter steigen . An der Spitze liegen erneut Berlin , Hamburg , München und Frankfurt, wie das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung ( DIW ) mitteilte. Hier ziehen die Kaufpreise für Eigentumswohnungen inzwischen sogar kräftiger an als die Mieten. Daraus könnten spekulative Blasen entstehen, wenn die Mieten nicht aufholen, befürchten die Experten. Eine deutlich schwächere Entwicklung erwartet das Institut dagegen im Ruhrgebiet.

Durchschnittlich legten die Wohnungspreise in Großstädten der DIW-Studie zufolge in den vergangenen fünf Jahren jährlich um 6,5 Prozent zu. An der Spitze steht München, wo die Preise doppelt so hoch sind wie im Durchschnitt. In Berlin dagegen lagen sie bis Ende 2010 etwa im Schnitt, stiegen seitdem aber stark an. In zehn Städten – darunter Dortmund , Duisburg und Wuppertal – stagnierten dagegen die Preise für Eigentumswohnungen oder sanken sogar. Für die Studie wurden auf Basis von Immobilienanzeigen im Internet die Preis- und Mietentwicklung in 25 Großstädten untersucht.

Anzeige

Preissteigerungen von bis zu zehn Prozent

In den Städten mit überdurchschnittlichen Wohnungspreisen sind auch die Mieten besonders hoch . Spitzenreiter sind der Studie zufolge München und Hamburg. Zwischen den Städten gebe es hier aber geringere Unterschiede als bei den Kaufpreisen für Wohnungen. Insgesamt seien die Mieten mit einem Plus von 1,8 Prozent jährlich auch deutlich weniger stark angestiegen als die Kaufpreise.

Für das kommende Jahr erwarten die Forscher in den meisten Großstädten einen weiteren Anstieg – wenn auch nicht mehr so stark wie noch 2012. In Berlin, Augsburg , Hamburg, München und Nürnberg könnten die Wohnungspreise um mehr als zehn Prozent zulegen. Auch in Dresden werde ein Plus von knapp zehn Prozent erwartet. Für das Ruhrgebiet prognostiziert das DIW dagegen konstante Preise. Auch die Mieten werden der Studie zufolge zulegen, wenn auch weniger stark als die Preise für Eigentumswohnungen.

Laut DIW Geldpolitik der EZB mitverantwortlich

Nach Einschätzung des DIW haben die steigenden Preise unter anderem mit der Geldpolitik der Europäischen Zentralbank seit 2008 zu tun. Die Zinsen für Immobilienfinanzierung seien derzeit extrem niedrig. Auch die Unsicherheit über die Entwicklung im Euro-Raum begünstige die Flucht in Sachwerte.

Zur Startseite
 
Leserkommentare
    • Klüger
    • 11. November 2012 15:58 Uhr

    Aber leider nur heiße Luft.

    Ich lebe in Berlin und kann die Preissteigerung in meinem Haus gut verfolgen.

    Nachbar eins, drei Jahre vor mir eingezogen - Kaltmiete 6 EUR.

    Ich: Kaltmiete 8.50 EUR.

    Nachbar zwei: Zwei Jahre nach mir eingezogen: Kaltmiete 9.80 EUR.

    In Berlin zahlen die meisten Haushalte schon jetzt 40% des verfügbaren Einkommens für die Miete.

    Wer ausziehen muss, weil er sich die Mietsteigerungen nicht mehr leisten kann, findet nichts günstigeres - wo soll das enden?

    Wer außerhalb wohnt, dem wird hier von vielen Foristen und Feinden der Pendlerpauschale empfohlen, gefälligst in die Nähe der Arbeit zu ziehen.

    Fahrkosten, Nahrungskosten, Stromkosten - alles steigt.

    Ist alles der helle Wahnsinn - nur, weil das Geld sich auf immer weniger Leute verteilt und kaum jemand noch gutes Geld für gute Arbeit bekommt.

    Der Markt versagt nicht - er fuktioniert prächtig.

    Das ist eben Angebot und Nachfrage - jeder braucht Geld, aber wenige haben es.

    Deshalb können jene mit Geld für die Arbeitskraft derjenigen ohne Geld bezahlen, was sie wollen - jeder macht mit, um nur ein bisschen zu bekommen.

    Foxconn ist bald überall - leider versagen die Staaten nicht nur darin, den Bürger zu schützen - nein, sie schaufeln das Geld der Bürger (Steuern), das diese für einen lebenswerten STaat zahlen, mit vollen Händen in den Finanzmarkt (Rettungspakete).

    Wann hört dieser Wahnsinn auf - Massenarmut, Umweltzerstörung, Gewalt sollten doch eine Warnung sein, umzudenken!

    2 Leserempfehlungen
  1. ... im Endeffekt geht es um pleite Banken und Hedgies die deutsches Grund und Boden mit dem Bernanks Falschgeld bezahlen. Exorbitante Mieten und IOUs sind deren "tangible equity". Trottelige Polit-Futzis die abgedroschene neoliberale Mantra nicht verlassen können, sind nicht im Stande das Schindluder zu unterbinden. OK - was nu ? Kreditwesen ist verreckt, deutsche Städte devastiert, Mittelschicht ist ausgelöscht, niemand weisst wie es weiter geht - und Peer Steinbrück möchte Kanzler werden. Gott, lass Hirn regnen .....

    Eine Leserempfehlung
  2. Ich weiß gar nicht, weshalb immer alle auf die Mietpreise anderer ausländischer Großstädte verweisen, wenn es darum geht, die Mietpreise zu erhöhen.

    Sind denn die anderen Länder solche Vorbilder? Geht denn in Ländern wie in USA und beispielsweise Rußland (Moskau!) die Schere zwischen arm und reich nicht immer weiter auseinander? Wer kann sich denn in den anderen ausländischen Großstädten die exorbitanten Mieten überhaupt leisten? - Wollen wir bzw. wollen Sie das auch hier in Deutschland?

    Eine Leserempfehlung
    Antwort auf "Schauen Sie sich "
    • Klüger
    • 11. November 2012 15:59 Uhr

    ... jenseits von gut und böse.

    Wir Deutschen sollten mit aller Macht versuchen, diese Verhältnisse bei uns zu verhindern!

    Eine Leserempfehlung
    Antwort auf "Es reicht, "
  3. Entschuldigung, aber wer allen ernstes behauptet, die Mieten würden normal steigen bzw. eine Immobilienblase sei unrealistisch, der versteht die ganze Problematik nicht und verfolgt die öffentlichen Diskussionen rund um dieses Thema nicht. Selbst der Mieterbund warnt hier http://www.invenex-immobilien.de/news/mieten-mieterbund-warnt-vor-dramat... vor den Folgen. Wir können hoffen das dies gerade für die Mittelschicht und die Ärmeren in diesem Land gut geht.

    Eine Leserempfehlung

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

Service