SozialleistungenImmer mehr ältere Arbeitslose rutschen in Hartz IV ab

Ältere Arbeitslose haben nur geringe Chancen auf einen neuen Job: Immer mehr Deutsche über 55 bekommen Hartz IV. Zugleich nimmt die Zahl der "Aufstocker" weiter zu. von dpa

Besucher im Arbeitslosenzentrum Mönchengladbach stehen für eine warme Mahlzeit an.

Besucher im Arbeitslosenzentrum Mönchengladbach stehen für eine warme Mahlzeit an.  |  ©Oliver Berg/dpa

Ältere Arbeitslose finden in immer größerer Zahl keine neue Stelle – und oft müssen sie dann von Hartz IV leben . Einem Bericht der Saarbrücker Zeitung zufolge waren im November rund 291.000 arbeitslose Hartz-IV-Empfänger über 55 Jahre registriert. Das waren 40.000 mehr als ein Jahr zuvor. Dies entspricht einem Zuwachs von 16 Prozent. Die Zeitung beruft sich auf Angaben der Bundesagentur für Arbeit.

Demnach ist auch die Zahl der über 55 Jahre alten Arbeitslosen binnen eines Jahres gestiegen, und zwar um 3,8 Prozent auf 534.000. Dagegen hat sich die Arbeitslosigkeit insgesamt im Vorjahresvergleich nur um 1,4 Prozent erhöht. Eine Sprecherin der Bundesagentur machte dafür zum einen demografische Gründe verantwortlich: "So wie die Belegschaften in den Betrieben altern, so altern auch die Arbeitslosen." Zum anderen sei es aber auch eine Tatsache, dass der Arbeitsmarkt für Ältere sehr schwierig sei. Ältere Arbeitslose hätten schlechtere Chancen, wieder Arbeit zu finden.

Anzeige

Die Linken-Sozialpolitikerin Sabine Zimmermann kritisierte, das tatsächliche Ausmaß der Arbeitslosigkeit von Älteren werde durch die gesetzlichen Statistik-Vorgaben kaschiert. So würden fast 118.000 arbeitslose Hartz-IV-Empfänger im Alter von über 58 Jahren nicht mehr gezählt, weil sie von den Jobcentern ein Jahr lang kein Arbeitsangebot bekommen hätten.

"Aufstocker" kosten mehr als zehn Milliarden Euro

Die Linke kritisiert zudem die wachsende Zahl von Geringverdienern , die auf staatliche Hilfe angewiesen sind. Nach einer Antwort des Arbeitsministeriums auf eine parlamentarische Anfrage der Partei haben 2011 mehr als 1,21 Millionen Niedrigverdiener zusätzlich zu ihrem Einkommen Hartz-IV-Leistungen bekommen. Wie die Passauer Neue Presse berichtet, wurden an die sogenannten Aufstocker 10,73 Milliarden Euro ausgezahlt. Der Parteichef der Linken, Bernd Riexinger , sagte: "Da werden Milliarden verpulvert, um Hungerlöhne aufzufüllen."

Seit dem Start von Hartz IV im Jahr 2005 seien bereits mehr als 70 Milliarden für Aufstocker ausgegeben worden. Die bisher höchste Aufstockungssumme wurde im Jahr 2010 ausgezahlt: 11,4 Milliarden Euro an 1,23 Millionen Haushalte.

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. 1. gabs die damals auch noch nicht.
    2. Fernseher hatte trotzdem jeder, Telefon auch.
    Soll also ein Hartz IV Empfänger der einen neuen TV braucht im Kaufhaus nach einem Röhrengerät fragen?
    Oder zur Post gehen und um ein Telefon bitten?

    Vielleicht ist der große Flachbildschirm aus dem Sozialkaufhaus und das teure Smartphone nur ein ersteigertes billig Modell.

    Antwort auf "es liegt"
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    gibt es garkeine Röhrengeräte mehr - jedenfalls hab ich die schon ewig nicht mehr irgendwo angeboten gesehen. Selbst die kleineren Fernsehgeräte sind inzwischen Plasmageräte.

  2. Und noch immer wird voller Stolz die AGENDA 2010 verteidigt. Der größte Applaus kommt von der FDP und der UNION. Es gibt immer noch zu viele in dieser Partei mit dem falschen Parteibuch. Die "Stones" gehören dazu.

  3. ich war 10 Jahre im Technick-Center einer großen Deutschen Bank angestellt. Dann wurde das Center in ein Tochter Unternehmen ausgegliedert. Dieses Tochterunternehmen wurde dann nach und nach vor die Wand gefahren. Es wurde geschlossen ein weiteres Tochterunternehmen der Bank mit Billigarbeitskräften übernahm die Aufgaben.

    Dasmals war ich 54 Jahre alt, bin ausgebildeter Programmierer in C++,Pascal,PHP,Javascript weiterhin IT-Supporter im Bereich Hardware.
    Jetzt mit 59 Jahren nach hunderten von Bewerbungen habe ich immer noch keine Arbeit bekommen.
    Wie man sieht liegt es nicht an der Ausbildung, sondern wohl nur am Alter.
    Ein Problem hatte ich noch bei der Stellensuche, ich wollte
    für meine Arbeit auch noch Geld haben.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    und es wird später auch den heute jungen Menschen so gehen - die halten das aber vermutlich für völlig normal, weil sie es anders garnicht mehr kennen. Die wachsen ja mit prekären Arbeitsverträgen und Lohndumping auf.
    Was mich immer ein bißchen wundert, ist die Tatsache, daß es doch tatsächlich Firmen gibt, die trotz Niedriglöhnen und befristeten Verträgen erwarten, daß die Arbeitnehmer sich mit ihnen identifizieren.
    Jeder halbwegs gut ausgebildete junge Mensch in Deutschland spielt zumindest mit dem Gedanken an Auswanderung - allein in meiner nicht allzugroßen Verwandtschaft sind inzwischen 3 junge Pärchen ins Ausland gegangen und ich glaube kaum, daß die zurückkommen werden.

    ...bei der ständig weiteren Erhöhung des Renteneintrittsalters.

    Die Idee war doch nicht ernsthaft, daß die Leute tatsächlich bis 70 arbeiten sollen! Sondern sie sollen so lange wie möglich noch billig als H4-Empfänger vor sich hin vegetieren, bevor sie in die teure Rente gehen.

    Ansonsten hätte die Politik ja auch das Alterslimit für die Verbeamtung heraufsetzen oder ganz abschaffen können. Wie immer geht der Staat aber mit schlechtem Beispiel voran.

  4. darauf, daß unsere Politiker von dieser Entwicklung bestimmt sehr 'überrascht' sind - es gab und gibt ja keine Wirtschaftsfachleute, Statistiker o.ä. in dieser Regierung, die das vorausberechnen konnten?

    Antwort auf "Niemand"
  5. Gibts keinen Grund zum Katastrophisieren, muss einer gezimmert werden.

    Motto:
    Alarm, Deutschland am Abgrund!
    Neuer Höchststand bei H4 Empfängern unter ungelernten Arbeitslosen Erntehelfern über 55 in Mecklenburg Vorpommern!

    Man schaue sich für Gesamtdeutschland einfach die neuesten Graphen des Arbeitsamtes Unterbeschäftigung Arbeitslosigkeit seit 2008 und SGBII Empfänger auf Statista an

    http://statistik.arbeitsa...

    http://de.statista.com/st...

    Alle Linien zeigen kontinuierlich nach unten!
    Wieso nun solche augenscheinlich katasrophisierenden Meldungen?

    [...]

    Gekürzt. Bitte diskutieren Sie den konkreten Artikelinhalt. Danke, die Redaktion/jp

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • JaneO.
    • 22. Dezember 2012 17:39 Uhr

    ist Ihnen vielleicht schon aufgefallen WER alles NICHT in diesen Statistiken auftaucht?

    ...wollen sie jetzt noch die Presse zensieren.

    Was die von Armut betroffenen Menschen hier schreiben, ist nachvollziehbar, gut zu verstehen und zu respektieren. Das alles hat besonders die SPD verloren. Viele echte SDPler sind deshalb zu den Linken gegangen, weil die LINKE letztlich die wahre SPD ist. Es ist unerträglich, wenn SIE diese Leute diffamieren und in eine linke Schmuddelecke schreiben wollen. Aber das ist wohl typisch, für Leute wie Sie.

    nichtsdestotrotz findet sie statt. Und wie meine Mitforistin angemerkt hat: wissen Sie, wieviele Betroffene aus dieser Statistik herausfallen, weil der Ehepartner z.B. zuviel verdient?
    Andersdenkende allerdings gleich zu diffamieren sollten Sie sich abgewöhnen - und nicht alles, was nicht Ihrer Meinung entspricht, ist gleich linksextrem.

    " Warum den nun schon wieder diese "Meldung"?"

    Da stecken bestimmt wieder böse Linke dahinter, die hier nur "jammern" wollen ... Wie immer!
    (Ironie)

  6. .
    ...und ich Träumer dachte doch glatt, das das Sozialstaatsgebot Bestandteil unserer Verfassung sei; ich Dummerle.

    http://www.gegen-hartz.de...

    • JaneO.
    • 22. Dezember 2012 17:39 Uhr

    ist Ihnen vielleicht schon aufgefallen WER alles NICHT in diesen Statistiken auftaucht?

  7. in absehbarer Zeit einen Plasmafernseher ziemlicher Größe erben (meine Tante ist 91 und hat ihn vor 1 1/2 Jahren gekauft). Soll ich den dann wegwerfen und bei meinem jetzigen 36 cm Kompaktgerät bleiben? Das ist mittlerweile ca. 15 Jahre alt.
    Achso ja, ich bin die einzige nähere Verwandte, ich kümmere mich, alle anderen weit entfernten Verwandten sind schon über 70 Jahre alt und wohnen 300 km entfernt.
    Ich kann das Teil natürlich auch verschenken ;-).

    Antwort auf "es liegt"

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Quelle ZEIT ONLINE, dpa, sc
  • Schlagworte Bernd Riexinger | Hartz IV | Alter | Arbeit | Arbeitslose | Arbeitslosigkeit
Service