FachkräftemangelArbeitsagentur steht vor tiefgreifendem Umbau

Die Agentur für Arbeit richtet sich neu aus: Die klassische Arbeitslosenvermittlung wird weniger wichtig, stattdessen soll der Fachkräftemangel im Fokus stehen. von reuters

Die Bundesagentur für Arbeit will sich künftig auf den Kampf gegen den Fachkräftemangel konzentrieren. Die klassische Vermittlung werde dann in den Hintergrund rücken und sich vor allem auf Langzeitarbeitslose konzentrieren, sagte der Vorstandsvorsitzende Frank-Jürgen Weise der Frankfurter Allgemeinen Zeitung . Die Eckpunkte für die Neuausrichtung sind in einem Positionspapier mit dem Titel BA 2020 festgehalten. Unter anderem soll die Präsenz in digitalen Medien ausgebaut werden, um junge Leute besser zu erreichen.

"Durch moderne Informationstechnologie brauchen wir weniger klassische Verwaltungsarbeit, dafür mehr Fachleute", sagte Weise. "Die Zahl unserer Mitarbeiter werden wir dafür weiter reduzieren ." Neue Pläne zum Stellenabbau gebe es derzeit aber nicht. Noch setzt die Behörde ein Programm zum Abbau von 17.000 Arbeitsplätzen um. Laut Weise habe man bislang 8.000 Stellen gestrichen. Bis Ende 2015 soll die Zahl der Beschäftigten unter 90.000 liegen.

Anzeige

Weise begrüßte die jüngste Verlängerung der Bezugsdauer von Kurzarbeitergeld von sechs auf zwölf Monate durch die Bundesregierung als maßvollen Schritt. Er rechne trotz der deutlichen Konjunkturabkühlung immer noch mit weniger als drei Millionen Arbeitslosen im Jahresdurchschnitt.

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. haben sie ja schon vollzogen. Das Personal wird gedrillt nur Fragen direkt zu beantworten - am besten mit Ja/Nein) um keine Hinweise auf weitere ggf. zahlungsrelavanten Verpflichtungen für diese Anstalt zu generieren.

    Anstalt - das trifft es schon recht gut.
    Eine Anstalt bezeichnet oft einen Ort wo Leute drinnen behalten werden sollen, ich denke der Name macht Sinn.

    Stellenvermittlung für Fachkräfte?
    Glaube ich, wenn, ich es sehe. Welcher Arbeitgeber arbeitet den überhaupt mit der BfA zusammen - freiwillig?

    Die BfA ist eine Statistikpflege-Anstalt. Dort gilt nicht der Mensch sondern nur die eigenen Vorgaben.

    Das ist eine Behörde. Die Bürger bezahlen den Laden und werden dann wenn man ihn braucht wie Dreck behandelt.

    Ok, ich kann's nicht gut verbergen - ich bin kein Fan.

    Eine Leserempfehlung
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Entfernt. Bitte beteiligen Sie sich mit sachlichen Argumenten. Danke, die Redaktion/ls

    • Infamia
    • 10. Dezember 2012 7:09 Uhr

    ...ist ein von der Industrie herbeigeredeter Mythos, den es in der Form noch nicht wirklich gibt. Wahrscheinlich wird es ihn geben, aber so akut, wie die Wirtschaft ihn jetzt schon bejammert, ist er in Wahrheit noch nicht.

    Die Wirtschaft handelt nach dem Prinzip, minimaler Einsatz, maximaler Ertrag. Es gibt genug Arbeitslose, die man mit etwas Weiterbildung, Umschulung und Fortbildung die benötigten Kenntnisse angedeihen lassen könnte. Bloß kostet das etwas Zeit und etwas Geld. Da ist es aus wirtschaftlicher Sicht bequemer, über etwas zu Jammern, was es so noch gar nicht gibt, um billig aus dem Ausland fertig ausgebildete Fachkräfte zu bekommen.

    Das ist aus wirtschaftlicher Sicht verständlich (Stichwort ökonomisches Prinzip), aber die Politik sollte dem nicht nachgeben, sondern die Wirtschaft in die Pflicht nehmen, ihren Teil dazu beizutragen, vorhandene Arbeitskräfte entsprechend mitauszubilden.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Die Fachkräfte aus dem Ausland meine ich.

    Auch auf die Gefahr hin, dass man mich jetzt als Verschwörungstheoretiker brandmarkt, aber ist es nicht verwunderlich und in gewisser Weise ein Glücksfall für die deutsche Wirtschaft, dass es jetzt in Griechenland, Spanien und Portugal so viel arbeitslose Fachkräfte gibt, die aufgrund ihrer perspektivlosigkeit so ziemlich jedes Stellenangebot zu so ziemlich allen Konditionen annehmen müssen?

    • sxouk2
    • 10. Dezember 2012 14:49 Uhr

    ...denn mann kann aus minimalem Einsatz keinen maximalen Ertrag ziehen. Dieses ökonomische Prinzip ist nicht existent.

    Man kann mit einem minimalen Einsatz einen bestimmten Ertrag erzielen (Minimalprinzip) oder mit einem bestimmten Einsatz einen maximalen Ertrag (Maximalprinzip).

    ...das IHK-Diplom wäre Europaweit anerkannt. Ich wurde jedoch abgewiesen, da diese Institut zur Zeit kein Angebot für das deutschsprachige Ausland hat. Ich bin zur Zeit arbeitslos und es ist halt so, dass in Deutschland die Weiterbildungen einen Bruchteil kosten. Schade nimmt man mich nicht auf. Ich kann mir vorstellen, dass IHK-Diplomlehrgänge subventioniert sind. Ja und? Dann zahle ich genau diesen Teil obendrauf, damit ich niemandem zur Last falle - das wäre immernoch günstiger als in der Schweiz. Mich umgibt ein Gefühl, als wolle man die Arbeitslosen gar nicht erst gross helfen. In DE kostet dieser Lehrgang EUR 3800, in der Schweiz 25'000 CHF! Ist doch verständlich, dass ich nach DE studieren gehen will! Ebenso ist es verständlich, dass Deutsche in die Schweiz kommen (bis zu 65% mehr Salär). Aber eben, ein Geben und Nehmen wäre doch schön.

    Europa im Allgemeinen soll sich nicht vom eigenen Ast absägen, sich von anderen Ländern abhängig machen (wenn es nicht ÖL ist, dann wird es Strom sein - der in Saudi-Arabien in Atomkraftwerken produziert wird.

  2. Die Arbeitsagenturen, vorher Arbeitsämter, sind die Verwaltungen von einer der 4 Säulen der Pflichtversicherungen für Arbeitnehmer.

    Die Schröder-SPD hat in Zusammenarbeit mit Herrn Hartz vor einigen Jahren schon einmal diese soziale Einrichtung total "umgebaut". Die Pflichtversicherten werden bei solchen Umbaumaßnahmen nicht gefragt. Die Beiträge für die Arbeitnehmer werden auf Druck der Arbeitgeber immer weiter gesenkt und damit auch die Absicherung bei Verlust des Arbeitsplatzes verringert. Von ca. 6,5 % auf ca. 3,25 % vom Bruttolohn wurden die Beiträge gesenkt. Die von den Arbeitgebern gesparten Anteile an den Beiträgen flossen voll in die Gewinne. (Lohnquote sank um 8 Prozent, die Gewinnquote stieg um insgesamt 8 Prozent).

    Die Arbeitsagenturen wurden zu einem Werkzeug der Arbeitgeber. Diese konnten die Löhne auf unterhalb des Existenzminimums senken. Leiharbeit wurde ausgeweitet, Niedriglohnsektor wurde möglich. Aus den Beiträgen aller werden die Sklavenlöhne aufgestockt. Nicht mal das Niveau von Sklavenlöhnen wird manchmal erreicht, denn die Stundenlöhne und Arbeitsbedingungen reichen nicht für Essen, Kleidung und Wohnung.
    NUn will man sich mehr der Beschaffung von Fachkräften kümmern. Wegen fehlender Ausbildugnsplätze in der Vergangenheit gehen uns heute die Fachkräfte aus. Die Ausbildung von Facharbeitern kostet Unternehmen Geld. Das wird gespart, wenn die Arbeitsagenturen diese Fachkräfte aus dem Ausland holen und notwendige Sprachkurse bezahlen.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • TDU
    • 10. Dezember 2012 10:33 Uhr

    Gibt es den überaupt, den Fachkräftemangel? Man kann in einer konzertierten (Man erinnere sich) Aktion von Firmen und Staat den Mangel solange hochpushen, bis der Letzte um einen Job Zitterende auch da Lohnkürzungen akzeptiert. Und die Arge kann wieder auf die Rufe der AG warten und braucht sich selbts nicht kümmern

    Was wird nun aus dem Kroppzeug der Nichtfachkräfte? Wenn der Mindetslohn kommt, hat man genug getan und die Anderen werden eben ihr Schiksal des nicht Fachkraft Seins tragen müssen.

    Kein andere Partei hat ein Konzept. Die Piraten setzen auf Bürgergeld, aber wenn das nicht kommt, wissen sie auch nicht weiter.

    Die Linke verbaut sich durch ihre Verstaatlichungspläne den Einfluss und Wahlstimmen. Vielleicht punkten die Rechstradikalen. Hast keine Arbeit aber schlag zu, dann haste ein bisschen Macht und was zu tun.

    Es ist eigentlich unglaublich, was hier abgeht. Die CDU/FDP ist die beste Regierung ist seit 1990? Kann man so sehen, wenn man oben ist. Für kurz vor unten und unten sind sie für mich die größten Wahlbetrüger seit Gründung der Republik, gemessen an ihrem vor der Wahl geäusserten Anspruch, für alle was bewegen zu wollen.

    Wenn Rot-grün da auch nicht mehr bringt, ausser für bestimmte Gruppen kaufe man sich die von Steinbrück in seiner Rede erwähnten Wohnwagen oder Schrebergarten solange es noch Plätze gibt.

    • bb1921
    • 10. Dezember 2012 11:13 Uhr

    Arbeitslose aus der Statistik und nicht in dauerhafte Arbeit zu bekommen. Vermittelt wird unter Androhung von Repressalien nur an Leiharbeitsfirmen, die einen wieder auf die Strasse setzen. Mit guter Bildung findet man keinen dauerhaften gut bezahlten Arbeitsplatz mehr. Dafür hat die Agenda 2010 der SPD gesorgt. Spätestens bei der Arbeitslosmeldung bei der BA, die Bildung des Arbeitslosen wertlos Der Arbeitslose MUSS JEDEN JOB unabhängig von seiner Qualifikation annehmen, sonst Sperrfrist. Man landet als Fachkraft im Niedriglohnsektor. Fachkräftemangel? Lächerlich. Ich habe nicht vernommen, dass Rot-Grün an der Praxis etwas ändern will. Beide Spitzenkandidaten sind Verfechter der Hartz-Gesetze.

    • Gerry10
    • 10. Dezember 2012 7:25 Uhr

    ...hätte die Arbeitsagentur absolut nichts zu tun, denn dann würden sich die Arbeitgeber um die angeblich fehlenden Fachkräfte bemühen.
    Schaut man aber genauer hin wo heute schon jede Menge Fachkräfte fehlen - soziale Berufe, Tourismus - gehts eigentlich nur darum jemanden zu finden der für den gebotenen Gehalt arbeitet.
    Dafür braucht man dann natürlich eine reformierte, flexible Arbeitsagentur...

    Eine Leserempfehlung
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    >> Die Agentur für Arbeit richtet sich neu aus: Die klassische Arbeitslosenvermittlung wird weniger wichtig, stattdessen soll der Fachkräftemangel im Fokus stehen. <<

    ... Daseinsberechtigung der aufgeblähten Behörde muss natürlich langfristig gesichert werden. Gäbe es den Fachkräftemangel, würden die Arbeitgeber aktiv werden.

    Vielleicht könnte sogar der eine oder andere Mitarbeiter aus der Agentur als Erfahrungsträger in die freie Wirtschaft wechseln und das fehlende Personal anwerben.

    Oder werden die da nicht gebraucht, weil tatsächlich weder Erfahrung noch Fachkräftemangel vorhanden ist?

  3. Hier mal eine kleine Übersetzung der Aussagen des Vorstandsvorsitzenden Herrn Weise:

    "Die klassische Vermittlung wird in den Hintergrund rücken" = aktuelle Vermittlungstechniken sind eh nicht sonderlich effektiv und werden nun offiziell abgeschrieben

    "es soll sich vor allem auf Langzeitarbeitslose konzentriert werden" = hier macht man nochmal Älteren und den besonders schweren Fällen Hoffnung

    "die Präsenz in digitalen Medien soll ausgebaut werden, um junge Leute besser zu erreichen" = wir machen jetzt auch mehr in Sachen Internet und sind richtig cool und hip

    "Durch moderne Informationstechnologie brauchen wir weniger klassische Verwaltungsarbeit, dafür mehr Fachleute" = versteckte Legitimierung für Entlassungen

    "Die Zahl unserer Mitarbeiter werden wir dafür weiter reduzieren." = direkte Legitimierung für Entlassungen

    "Weise begrüßte die jüngste Verlängerung der Bezugsdauer von Kurzarbeitergeld" = Weise begrüßt indirekt den Ausbau des Niedriglohnsektors

    Eine Leserempfehlung
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    qalles richtig.
    Das Kurzarbeitergeld ist nicht unbedingt was für den Niedriglohn.
    Es muss nur kontrolliert werden.

    • WWBC
    • 10. Dezember 2012 8:11 Uhr

    der Qualitätsjournalismus sein soll, von dem uns aktuell die sterbebedrohten Printmedien künden , na dann dankeschön!
    In der Print-Ausgabe vom letzten Donnerstag (Nr. 50, S. 26) berichtete dieses Medium von einem neuen Zahlen-Skandal der BA: So wie bei Gebrauchtfahrzeugen einfach der Tacho zurückgedreht wird, um den Preis in die Höhe zu treiben, werden Arbeitslose regelmäßig in Maßnahmen oder Ein-Euro-Jobs gesteckt, um deren Zeit der Arbeitslosigkeit auf Null zu stellen. Nicht nur das dadurch sämtliche statitische Aussagen der BA obsolet sind, im Grunde ist der Ganze behördenapparat überflüssig. Denn anders ausgedrückt, wird jährlich ein zweistelliger Milliardenbetrag in sogen. Wietrbildungen gepumpt, nur um die Arbeitslosen "statistisch aufzufrischen" Das ist ein Skandal!!!!!!!!!!!!! Anstelle dort nachzuhaken und Alarm zu schlagen, gibt man dem hauptverantwortlichen der Statistiktricks neuen Raum für neue Mythenbildung.

    Eine Leserempfehlung
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • Karl63
    • 10. Dezember 2012 10:55 Uhr

    denn ihr Ministerium hat ja nicht nur die Mittel für 1 Euro Jobs zusammengestrichen, sondern generell die Mittel für die berufliche (Weiter-)Qualifizierung von Langzeitarbeitslosen weiter reduziert. So mehr dem Irrglauben folgend, die positive Entwicklung an Arbeitsmarkt alleine werden den Beziehern/-innen von ALG II schon einen neuen Job bescheren.
    Was jetzt den "Fachkräftemangel" betrifft, würde ich gerne folgenden Vergleich anbringen: jeder kennt das Märchen vom "Schlaraffenland", wo bekanntermaßen den Protagonisten die "gebratenen Tauben jedem in den Mund geflogen kommen".
    Wenn es darum geht, eine Stelle zu besetzen, dann geht die Haltung der hiesigen Wirtschaft nicht selten genau in diese Richtung. Man sucht durchaus nach hoch qualifizierten Fachkräften, aber diese mögen dann doch bitteschön das gewünschte Bewerberprofil zu 150% (über-)erfüllen. Wenn nicht, dann schreibt man die Stelle einfach neu aus (oft zum wiederholten Male) und klagt öffentlichkeitswirksam über den (vorgeblichen) "Fachkräftemangel".

  4. Viele Unternehmen haben einfach keine vernünftige Personalpolitik mehr (weil auch hier Kosten gedrückt werden). Wo man früher klein angefangen und sich hochgearbeitet und der Arbeitgeber es unterstützt hat, gibt es heute kaum noch.

    In meinem Umfeld habe ich viele, die sich auf eigene Kosten weiterbilden lassen (in der Hoffnung im Konkurrenzkampf nicht unterzugehen).

    Und hier kann sich die BA noch so sehr umbauen, es wird nichts helfen.

    Eine Leserempfehlung
  5. ...nicht die Gehälter dieder Fachkräfte steigen?

    Hat man mir doch immer erklärt, dass wenn ein Gut knapper wird, dass dann der Preis dafür steigt.

    Warum sinken dann die Reallöhne seit 10 Jahren?

    Eine Leserempfehlung
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    zeigen Sie auf, wie verlogen diese Gesellschaft heute ist!!! Von wegen freie Marktwirtschaft! Das gilt nur wenn die Gewinne maximiert werden können, nicht für den der dafür sorgt! Wir werden hier täglich dermassen auf den Arm genommen, daß es sich schon bald nicht mehr lohnt, überhaupt darüber zu sprechen, bzw. zu schreiben. Wie soll unter diesen Voraussetzungen wieder Vertrauen bei den Beteiligten entstehen, wenn so verfahren wird, wie das heute der Fall ist!!! Arbeitslosenzahlen manipulieren, Zeitarbeit als das Zukunftsmodell propagieren, Löhne aufstocken damit derjenige überhaupt davon leben kann, u.s.w.!!! Das soll unsere Zukunft sein???

    Ich denke zwar, daß Hhre Frage nicht ernst gemeint war, aber ich möchte es trotzdem erklären, das mit dem Markt und den Marktgesetzen.

    Ein funktionierender Markt setzt gleich starke Partner voraus.

    Auf der einen Seite stehen die Arbeitgeber, die grundsätzlich Arbetnehmer brauchen. Auf der anderen Seite stehen Arbeitnehmer, die einen Job brauchen, um zu überleben.

    Nun gibt es aber "Prämissen".
    Schröder schwächte durch die Einführung der Hartz-Gesetze die Position der Arbeitnehmer so nachhaltig, daß diese sogar zu einem Lohn unterhalb des Existenzminimums arbeiten müssen (was laut Wirtschaftstheorie nicht möglich sein dürfte, weil der Arbeitnehmer dann verhungert).

    Also: Arbeitgeber + Arbeitsagenturen (ausführende Gewalt) + Niedrigohnsektor = "Markt".
    Jetzt alles klar?

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Quelle ZEIT ONLINE, Reuters, nf
  • Schlagworte Frank-Jürgen Weise | Bundesregierung | Medien | Arbeit | Arbeitslose | Behörde
Service