Rohstoffe : Die Kohlearbeiter von Zenica

In Bosnien-Herzegowina floriert der illegale Abbau von Kohle. Unsere Bilder zeigen die Arbeiter, wie sie die Kohle zu Tage fördern – oft mit bloßen Händen.

Eine Mine in der schneebedeckten Landschaft von Bosnien-Herzegowina. Sie liegt bei Stranjani, einer Stadt im Zentrum des Landes. Die Kohlemine, die hier Arbeiter illegal ausbeuten, ist eine von geschätzt 20, die zuletzt eröffnet haben. Mit simplen Werkzeugen werden die schwarzen Kohleblöcke zu Tage gefördert. Der Preis, den die Kohle auf dem Markt erzielt, ist gering: Rund vier Dollar gibt es für einen Sack. Wir zeigen die Arbeit in der Kohlemine.

Verlagsangebot

Entdecken Sie mehr.

Lernen Sie DIE ZEIT 4 Wochen lang im Digital-Paket zum Probepreis kennen.

Hier testen

Kommentare

Noch keine Kommentare. Diskutieren Sie mit.