Gold : Die schmutzige Jagd nach Nuggets

In Lateinamerika hat ein neuer Goldrausch eingesetzt. Wie die illegalen Mineure in Venezuela nach dem edlen Metall suchen, zeigen diese Bilder.

Im Dreiländereck Venezuela, Brasilien und Guyana herrscht zurzeit Goldgräberstimmung. Viele Menschen suchen unter schwierigen Bedingungen in illegalen Minen nach dem edlen Metall. Ihr Traum ist es, über Nacht reich zu werden.

Verlagsangebot

Entdecken Sie mehr.

Lernen Sie DIE ZEIT 4 Wochen lang im Digital-Paket zum Probepreis kennen.

Hier testen

Kommentare

4 Kommentare Kommentieren

Nicht romantisieren

Schmutzig und vor allem auch nicht grad gesund bei dem massiven Einsatz von Quecksilber, aber selbst ohne Amalgam oder Zyanid ist es Knochenarbeit wie sie bei uns nicht mehr gibt. Menschenverschleiss und das für nen Apfel ohne Ei, das Geld verdienen eher Zwischen- oder Endhändler, die Schürfer dort nicht.

Wie es aussieht, wird hier kein Quecksilber verwendet

sondern tatsächlich nur gediegenes Gold ausgespült. In so kleinem Maße ist so eine *Mine* wohl auch ökologisch wenig von Bedeutung.

Interessant wird es, wenn sich die *professionellen* Schürfer, die Minengesellschaften über die Fundstelle informiert haben, die Beamten bestochen haben und ihre Technik im Großmaßstab einsetzen.

Vielleicht hat ja einer dieser armen Diggers doch Glück...

Es gibt übrigens sogar in USA noch welche, die das glauben (und sogar schürfrechte besitzen)