FinanzkriseLandesbank verklagt Deutsche Bank auf Schadenersatz

Bei Anleihen-Verkäufen soll die Deutsche Bank laut LBBW falsche Angaben gemacht haben. Die Landesbank hatte hohe Verluste gemacht und fordert 173 Millionen Dollar. von afp und dpa

Die Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) hat die Deutsche Bank in den USA auf Schadensersatz verklagt. Die Klage stehe im Zusammenhang mit Geschäften mit Hypotheken abgesicherten Anleihen, teilte die LBBW mit. Sie wirft der Deutschen Bank demnach vor, in den Verkaufsunterlagen zu den Papieren falsche Angaben gemacht zu haben. Medienberichten zufolge hatte die LBBW enorme Verluste auf die Anleihen hinnehmen müssen.

Wie aus der Klage hervorgeht, geht es um den Verkauf von sogenannten Mortgage Backed Securities (MBS) in Höhe von 173 Millionen Dollar (131 Millionen Euro) aus dem Jahr 2007. Die LBBW fordert demnach zumindest einen Teil des Geldes von der Deutschen Bank zurück. Wegen ähnlicher Fälle klagt die LBBW auch gegen die US-Banken Goldman Sachs und Morgan Stanley .

Anzeige

Die Deutsche Bank war zuletzt wiederholt in den USA wegen ihrer Geschäfte aus den Jahren vor Beginn der Weltfinanzkrise in die Kritik geraten. Im April 2011 hatte ein Untersuchungsausschuss des US-Senats die Rolle der Banken in der Finanzkrise angeprangert. Der Ausschuss erwähnte auch die Deutsche Bank namentlich. Sie habe ihren Anlegern hochriskante Hypothekenpapiere verkauft, auch als der Markt bereits zu bröckeln begonnen hatte. Im September 2011 erhoben US-Behörden wegen ihrer Hypothekengeschäfte Klage gegen 17 Großbanken – auch darunter war die Deutsche Bank.

Anfang dieses Jahres schloss das Geldinstitut zudem mit den Loreley-Gesellschaften der staatlichen Förderbank KfW einen Vergleich. Die elf Fondsgesellschaften, die einst vom Finanzinstitut IKB gegründet worden waren, hatten die Deutsche Bank ebenfalls in den USA auf 440 Millionen Dollar (332 Millionen Euro) Schadenersatz verklagt. Sie hatten der Bank Betrug beim Wertpapierverkauf vorgeworfen.

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. da verscherbeln sich die Banken gerne gegenseitig marode Anleihen, um sich hinterher zu verklagen? was machen die denn, wenn der Europa-Anteil an derivaten von 550 Billionen Dollar daherkommt?

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    haben mit Sicherheit ihr Schäflein ins Trockene gebracht - und bis jetzt ist niemand von denen tatsächlich für seine früheren Entscheidungen zur Rechenschaft gezogen worden. Ihre Boni durften und dürfen sie alle behalten, weil Deutschland ja ein Rechtsstaat ist und Verträge bindend sind.
    Niemand von denen hat bis jetzt für seine Fehlentscheidungen (und man soll nicht glauben, daß da die Verantwortlichen nicht wußten, wie riskant diese Geschäfte waren) büßen müssen oder mit seinem Vermögen den angerichteten Schaden wieder gutmachen müssen.
    Bis jetzt sind beim Platzen der Immobilienblase in den USA nur die kleinen Leute geschädigt worden - die haben nämlich ihre Häuser verloren und Schulden bis an ihr Lebensende.

  2. war Herr Ackermann noch an der Macht. Die Deutsche Bank hat damals Entscheidungen getroffen, die nach außen hin Millionen von Gewinnen brachten, aber unseriös waren. Herr Ackermann ist gut vergütet worden.
    Jetzt muß die Bank - und tut es auch - Millionensummen zurückbezahlen; und was noch auf sie zukommen wird, weiß man noch nicht genau. Der gute Ruf hat schwer gelitten - und die Gewinne entpuppen sich jetzt als unseriös. Muß Herr Ackermann jetzt seine Boni zurückbezahlen und wird die Deutsche Bank sich mal realistisch mit seinen Entscheidungen auseinandersetzen?

  3. haben mit Sicherheit ihr Schäflein ins Trockene gebracht - und bis jetzt ist niemand von denen tatsächlich für seine früheren Entscheidungen zur Rechenschaft gezogen worden. Ihre Boni durften und dürfen sie alle behalten, weil Deutschland ja ein Rechtsstaat ist und Verträge bindend sind.
    Niemand von denen hat bis jetzt für seine Fehlentscheidungen (und man soll nicht glauben, daß da die Verantwortlichen nicht wußten, wie riskant diese Geschäfte waren) büßen müssen oder mit seinem Vermögen den angerichteten Schaden wieder gutmachen müssen.
    Bis jetzt sind beim Platzen der Immobilienblase in den USA nur die kleinen Leute geschädigt worden - die haben nämlich ihre Häuser verloren und Schulden bis an ihr Lebensende.

    Antwort auf "Querdenker sagt:"
  4. gingen Paketweise an deutsche Landesbanken.... wer berichtet aktuell darüber???

  5. Mir scheint, dass die Schweizer Historie bei der Deutschen Bank mit deutscher Gründlichkeit durch Staatsanwaltschaft, Justiz und mit Hilfe von Hunderten Polizeibeamten ausgekehrt werden muss.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Das ganze hat wenig mit Ackermann zu tun. Von den etwa 17 in solche Geschäfte verwickelten Grossbanken sind nur 2 Schweizer Banken (UBS und Credit Suisse) und nur zwei wurden von Schweizern geführt(UBS und DB; der Chef der Credit Suisse ist Amerikaner).

    Zudem scheint es mit deutscher Gründlichkeit auch nicht sonderlich weit her zu sein, wenn die LBBW Angaben der DB ohne Überprüfung akzeptiert und so gewissermassen die Katze im Sack kauft.

  6. welcher Zweck wird durch öffentliche Banken verfolgt, wenn sie hochriskante Geschäfte eingehen, die nichts mit dem eigenen Land zu tun haben? Sind das alles Spielbanken, nur ohne persönliche Haftung?

  7. Das ganze hat wenig mit Ackermann zu tun. Von den etwa 17 in solche Geschäfte verwickelten Grossbanken sind nur 2 Schweizer Banken (UBS und Credit Suisse) und nur zwei wurden von Schweizern geführt(UBS und DB; der Chef der Credit Suisse ist Amerikaner).

    Zudem scheint es mit deutscher Gründlichkeit auch nicht sonderlich weit her zu sein, wenn die LBBW Angaben der DB ohne Überprüfung akzeptiert und so gewissermassen die Katze im Sack kauft.

    Antwort auf "Schweizer Historie"

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Quelle ZEIT ONLINE, dpa, AFP, tok
  • Schlagworte Bank | Finanzkrise | Morgan Stanley | Anleihe | Betrug | Dollar
Service