Leserartikel

ArbeitslosigkeitDas beschämende Gefühl, Hartz IV zu beziehen

Leser Dirk Mergel fühlt sich als Hartz-IV-Empfänger vom Arbeitsamt gedemütigt. Er müsse sinnlose Bewerbungen schreiben, damit seine Bezüge nicht gekürzt werden. von Dirk Mergel

Ich oute mich. Ich habe es lange vor meinen Freunden und Bekannten geheim gehalten. Ja, ich beziehe Hartz IV. Es ist ein erniedrigendes Gefühl. Es ist, als ob jemand dir den Boden unter den Füßen wegzieht. Es ist beschämend, sich auf dem Amt nackig zu machen, Kontoauszüge der letzten sechs Monate vorlegen zu müssen, bei einer Mitarbeiterin, die wahrscheinlich grade so die mittlere Reife geschafft hat, sich dir gegenüber jetzt aber wie eine Göttin aufführt.

Du weißt, was du kannst, aber du gehörst eben nicht zu den Glücklichen. Du bist ein Loser. Du hast beim großen Poker um die Karriere mit schlechten Karten spielen müssen, bist ausgestiegen, hast nicht mehr reizen können, warst zu feige.

Anzeige

"Haben Sie das jetzt verstanden?", fragt die Frau dir gegenüber, und du bist ganz verwirrt. "Was, bitte? Verzeihen Sie." – "Sie unterschreiben hier eine Eingliederungsvereinbarung, da erklären Sie sich bereit, jeden Monat zehn Bewerbungen zu schreiben." Unverständnis. Egal ob sinnvoll oder nicht, ich muss mich bewerben, vielleicht als Koch oder Schweißer. Hauptsache, dem System ist Genüge getan. Bitte, mach ich doch glatt.

"Wenn ich nicht genügend Stellen finde, wo ich mich bewerben kann, was passiert dann?" – "Sie können sanktioniert werden, es wird Ihnen Geld abgezogen von den monatlichen Zuwendungen des Staates." Das habe ich sofort kapiert. Wenn ich also Bewerbungen schreibe, egal wie schwachsinnig sie sind, bin ich ein braver Bürger, wenn ich sie nicht schreibe, ein böser.

Warum Leserartikel?

Text- und Bildbeiträge unserer Leser bereichern unsere Inhalte um zusätzliche Sichtweisen, Erfahrungsberichte und Meinungen. Sie sind von Menschen, die wissen, wovon sie sprechen, weil sie es selbst erlebt haben oder unmittelbar betroffen sind. Oder weil sie sich in einem bestimmten Thema sehr gut auskennen. Erzählen Sie unseren Lesern die Geschichten, die wir nicht erzählen können. Und zeigen Sie ihnen die Fotos und Videos, die sie sehen sollten. Zur Artikeleingabe

Leserartikel schreiben

Grundsätzlich ist jedes Thema für einen Leserartikel geeignet, solange Sie aus Ihrer eigenen Erfahrung und einem persönlichen Blickwinkel darüber berichten und keine Rechte Dritter verletzen. In unseren Leserartikel-FAQ finden Sie Hinweise für das Verfassen Ihres Artikels für ZEIT ONLINE. Bitte senden Sie uns Ihren Artikel bzw. Links zu Fotos und Videos über unser Leserartikel-Formular.

Der ZEIT-ONLINE-Wald

© BeneA / photocase.com

Als Dankeschön schenken wir Ihnen für jeden veröffentlichten Leserartikel einen Baum. Seit 2011 haben wir in Zusammenarbeit mit iplantatree.org knapp 1500 Bäume gepflanzt und geben diese nach und nach an unsere Leserartikelautoren ab. So wächst in Berlin Friedrichshagen ein ZEIT ONLINE-Wald heran, genährt von unseren schreibenden Lesern. Aktuell rangiert das "Team ZEIT ONLINE" auf Platz 19 der aktivsten Baumpflanzer des Projektes. Dafür danken wir Ihnen.

Meine Frau, tätig im Hotelfach, findet hier in Mecklenburg-Vorpommern auch seit Jahren keinen Job mehr, weil die Konkurrentinnen aus Polen – nichts gegen sie – einfach günstiger sind. Meist arbeiten sie sogar schwarz. "Die ganzen Pollacken nehmen uns die Arbeit weg," wettert schon seit Jahren die braune Pest. Sie erhält Zulauf. Junge Menschen wenden sich in Mecklenburg-Vorpommern denen zu, die ab und zu mal ein Lagerfeuer machen und den Jungs erklären, dass ohne die "Pollacken" alles im Lack wäre.

Meine Frau hat dieses Jahr einen Ein-Euro-Job aufs Auge gedrückt bekommen. Was als Chance zur Wiedereingliederung in den Arbeitsmarkt gemeint ist, ist bei meiner Frau leider nicht angekommen. Sie hat als volle Arbeitskraft arbeiten müssen. Ohne Chance, übernommen zu werden. Warum? Weil sie in einem Museum beschäftigt war, das ausschließlich von Ein-Euro-Jobs lebt. Über den Sommer nimmt dieses Museum viel Geld ein, aber die Mitarbeiter schickt man mit einem Euro nach Hause.

Meine Söhne möchten jetzt Sport machen. Tolle Idee. Der eine möchte Fußball spielen. Soll und wird er auch. Ein Paar Fußballschuhe fürs Training: 25 Euro. Ein Paar Schuhe für die Spiele: 45 Euro. Der andere möchte Judo machen. Soll und wird er auch, mit oder ohne Hilfe des Staates.

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. Und es muß noch schlimmer kommen.
    Meine ich.
    Und der Herr Schäuble.
    Der sich auch schon auf die nächste Krise freut.
    http://www.youtube.com/wa...

    Die in verschiedenen Kommentaren empfohlene Bereitschaft zu höherer Mobilität (sinnigerweise wurden da die Sinti/Roma als Beispiel genannt) liegt übrigens voll auf Linie der EU-Politik, deren Vertreter immer wieder feststellen, daß zwar der freie Verkehr von Gütern und Kapital schon weitgehend verwirklicht ist, es an der europaweiten Mobilität der Arbeitskräfte aber noch mangelt.
    Und diese drei Kriterien bilden nun einmal das Fundament des entstehenden europäischen Bundesstaates.
    Da ist noch viel zu lernen, wenn man ein guter Europäer sein will.

    4 Leserempfehlungen
    • ffes
    • 10. Dezember 2012 15:55 Uhr

    "Vereinfacht: Die Mittelschicht übernimmt die Perspektive der Oberschicht, obwohl die Interessen der Menschen "unten" den eigenen viel ähnlicher sind"

    Bei einem Arbeitnehmer Steuerklasse I ohne Kind und mtl ca € 3300 zahlt der AG mehr Transferleistung an Dritte,als an seinen Mitarbeiter. Wenn dieser Arbeitnehmer sein berechtigtes Interesse nacht Entlastung in den politischen Raum trägt, läuft als "Besserverdienender" abgebürstet zu werden.
    Fragen am Rande: welche Partei sollte er bei der nächsten Bundestagswahl wählen? Kennen Sie die Höchstbeiträge in den Sozialversicherungen?

  2. Diesen Satz sagte tatsächlich ein Verwaltungsmitarbeiter, als ich das System der Argen (heute umstrukturiert zum Jobcenter) hinterfragte. Erst als ich den VM darauf hinwies, doch einmal in meinen Lebenslauf zu schauen, stutzte er. Als Fachkraft für Ablauf-Organisation konnte ich weiter argumentieren und schließlich gab der junge Mann auf und verringerte die Bewerbungsanzahl in der Eingliederungsvereinbarung. Das Problem der Jobcenter ist, daß die keinerlei Jobs anzubieten haben, eine reine Verwaltungsstruktur aufweisen und die Dokumentation (Formulare) wichtiger sind als der Mensch. In den früheren Zeiten saßen dort sozial ausgebildete Mensche, die im Unterschied zu heute, erst vermittelten und dann die Zettel ausfüllten. Auch ist es nicht möglich, eine Selbständigkeit zu erlangen, tausende gescheiterte Versuche belegen das. Der Wahnwitz aller Aktionen meinerseits: freiwilliger 1-Euro-Job bei der Stadt, unterbezahlte Schwangerschaftsvertretungen in mir fremden Bereichen führten dazu, daß nun mein Lebenslauf ungünstig lang wurde. Zudem wurden mir von den Stellen keine qualifizierten Zeugnisse ausgestellt, obwohl nachweislich sehr gute Leistungen von mir erbracht wurden. Die Jobcenter sind ein Sumpf in denen sich mal so mutige Journalisten wie ein Wallraf wagen sollten. Gern jetzt im Wahlkampf, denn da werden die h4ler aus allen Ecken beschimpft und gern für die Stammtischparoler als Schuldige genommen. Natürlich mit hetzender Unterstützung von Blöd, ERCHTL und Konsorten.

    20 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Sie treffen die Sachlage im Kern.
    Ich möchte NIEMALS im Leben auf einen Vermittler in einem der Jobcenter/Argen angewiesen (ihm ausgeliefert) sein.
    Leistungs- und Erfolgsdruck zwingen diese Mitarbeiter zu Maßnahmen, die sie eigentlich ihrem ärgsten Feinde nicht wünschten.
    Früher saßen in den "Arbeitsämtern" noch wirkliche Arbeitsvermittler, die den Namen verdienten. Sie kannten die Unternehmen in der Umgebung, deren Suchkriterien und ihre "Kandidaten" gleichermaßen gut.
    Heute sind diese Leute getrimmt auf Kontrolle und gezielter Versäumnis-Suche seitens der Anwärter.
    Und hast Du einen erwischt bei irgendwas: Volltreffer!
    .
    Die Diskussion bei Sandra Maischberger war symptomatisch.
    Die Politiker haben zum Teil keine Ahnung von den wirklichen Zahlen.
    Zitat Markus Söder:
    <"97% der Hartz IV Empfänger verhielten sich eh regelkonform">
    Wenn nur 3% der Hartz IV Empfänger eine Million an Sanktionierungen ausmachen, scheint mir das Zahlensystem dort merkwürdig zu sein.
    .
    Aber selbst solche Ausreißer muss eine Gesellschaft aushalten.
    Extreme gibt es in jedem System.
    .
    Herr Niebel mit/ohne Teppich und Wulff auf Mallorca fühlen sich auch nicht wohl, wenn sie derart verfolgt werden.
    .

  3. Mir wurde folgendes beim Jobcenter vermittelt: "Die Sätze von Harz IV sind so klein weil es aus Steuergeldern bezahlt wird."

    Nach 12 Jahren Steuerzahlen habe ich 8 Monate lang Harz IV bezogen.
    (Richtig, nach Auslandsaufenthalt verliert man den Anspruch auf ALG1, dumm gelaufen.)
    Nein, ich habe mich nicht geschämt!
    Im gegenteil, ich war wütend und wollte mehr!

    Ich glaube ich habe mehr in die Steuerkasse als in die ALG Versicherung eingezahlt.
    Sprüche wie "Dem Staat auf der Tasche liegen" regen mich mittlerweile nicht mehr auf.

    10 Leserempfehlungen
  4. Ich kann die Frustration des Autors durchaus verstehen, allerdings finde ich den Artikel komplett daneben.
    Die Art und Weise wie sich der Autor in diesem Artikel zum Opfer ausruft, dabei nebenbei seine Sachbearbeiterin runterbügelt und versucht die Schuld auf alle anderen zu schieben finde fehl am Platz.

    Im Grunde sollte es selbstverständlich sein, dass ein HartzIV-Bezieher alles unternimmt um nicht mehr der Allgemeinheit auf der Tasche zu liegen! Da sollte ein Branchen- bzw. Tätigkeitswechsel nicht das Hindernis sein. Das schlimme ist, daß man das den Leuten (in Form von solchen Regeln) auch noch sagen muss! Es ist ja anscheinend selbstverständlich "dem System genüge zu tun" - anstatt zu sagen: "Ich tue alles um diese für mich erniedrigende und einschränkende Situation zu beenden".

    Bei dem abschließenden Satz fällt mir gar nichts mehr ein. Der Autor hat mehr Geld zur Verfügung als mancher Arbeitnehmer und stellt die Hilfe des Staates ernsthaft in Frage?!

    Sorry, aber dieser Artikel entbehrt jeglicher Selbstreflexion. Der Staat sorgt immerhin dafür, dass der Autor zu essen bekommt und ein Dach über dem Kopf hat.
    Das persönliche Glück bleibt ncoh immer jedem selbst überlassen - ich bin nach der Arbeit auch nicht quitschvergnügt.

    5 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    mit der Sachbearbeiterin mit mittlerer Reife. Es war auch mein Eindruck, dass man da besser völlig ohne Hirn reingeht und sich die Hand führen lässt. Das System ist auf D*ppen ausgerichtet, die keine Gabel halten können. Wer sich da bewusst ins Geschehen einmischt wird blöd dabei.

    "Allgemeinheit auf der Tasche zu liegen"?

    Ich habe 12 Jahre lang Steuern gezahlt bei (65T Einkommen + Sonderzahlungen natürlich versteuert),

    ich glaube ich liege mir selbst auf der Tasche wenn ich Harz IV beziehe!

  5. Das sind immerhin 100 Euro weniger. Bei 82 Mio Menschen addiert sich das p.a. auf immerhin auf schlappe 100 Mrd. Euro! Das macht einen feinen aber doch deutlich sichtbaren Unterschied.

    Hinzu kommt, dass der heute existierende Steuerfreibetrag in etwa das selbe ausmacht. Das Grundeinkommen in meinem Zahlenbeispiel wäre demnach nur eine Erweiterung mit negativem Ende.

    Als letztes vllt noch der Hinweis auf eine Studie Thomas Straubhaar, nach der im Jahr 2004 pro Kopf und Monat 693 Euro ausgegeben wurden. (S.9ff -> http://www.hwwi.org/filea...)

    Unterm Strich: Ein BGE würde uns und dem Atuor einiges an Geld und Nerven sparen!

    Antwort auf "Superforderung"
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • Peugeot
    • 10. Dezember 2012 17:03 Uhr

    Sie schreiben: "Ein BGE würde uns und dem Autor einiges an Geld und Nerven sparen!"

    Sie haben aber dieses BGE- Modell richtig verstanden?
    Ich erinnere mich an einen Artikel im "Rheinischen Merkur" darüber, ohne jetzt diese Studie nochmals gelesen zu haben.

    Im Groben sagt es: Alles weg an Sozialleistungen und alles weg an Sozialbeiträgen. Verbrauchsteuern höher. Dafür BGE.
    Eigenverantwortung für alles und für alle, von der Krankenkasse bis zur Rente.

    Ich selbst wäre sehr dafür. Doch schon damals ging ein Aufschrei ringsum. "Viel zuwenig, diese ca. 700 Euros..."

    Soviel Eigenverantwortung für sein Leben kann man doch niemandem zumuten -never.

    Wobei die Regelung für die Krankenkasse und die Art der Steuererhebung nicht zwingend so laufen müssen. Das kann auch wie bisher bleiben, das macht keinen allzu grossen Unterschied.

    Was aber bleibt ist eben das Rummäkeln am Satz. Deshalb hab ich in einem oberen Beitrag auch die Härte erwähnt, die auftreten kann, wenn mit einem BGE die gelegentlichen Zusatzleistungen wegfallen.

    Auf der anderen Seite wäre es schon ein recht guter Deal für die Leute im unteren Lohnbereich: GKV, Miete plus das Nötigste sind bezahlt, wer dann noch 400 Euro nebenbei verdient (=15h pro Woche) ist dann schon in der Mittelklasse.. sowas SOLLTE eigentlich jeder gern unterschreiben.

  6. was ich über die Leute denke, höflich gehe ich mit ihnen um.
    Gehört zur Selbstachtung.
    Sowas ist einfach schwach (zitat):
    "als irgendeine Trulla, die auf dem Arbeitsamt 8 Stunden täglich Formulare stempelt und Leute triezt,"

    Selbst zu Merkel oder Schäuble wäre ich höflich.
    Unabhängig davon, was ich mit ihnen machen werde, wenn meine Leute auf Ihren Planeten kommen.

    Eine Leserempfehlung
  7. mit der Sachbearbeiterin mit mittlerer Reife. Es war auch mein Eindruck, dass man da besser völlig ohne Hirn reingeht und sich die Hand führen lässt. Das System ist auf D*ppen ausgerichtet, die keine Gabel halten können. Wer sich da bewusst ins Geschehen einmischt wird blöd dabei.

    13 Leserempfehlungen

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Quelle Leserartikel
  • Schlagworte Arbeitsamt | Hartz IV | Arbeitsmarkt | Bewerbung | Ein-Euro-Job | Euro
Service