Berliner FlughafenBER-Architekt wirft Flughafengesellschaft Täuschung vor

Der geschasste Architekt Gerkan macht die BER-Manager für Terminverschiebungen verantwortlich. Verkehrsminister Ramsauer will die gewonnene Zeit für einen Ausbau nutzen.

Verkehrsschild in der Nähe der Flughafenbaustelle

Verkehrsschild in der Nähe der Flughafenbaustelle  |  © Thomas Peter/Reuters

Meinhard von Gerkan, der Architekt des neuen Berliner Großflughafens, hat die Arbeit der Flughafengesellschaft laut einem Bericht des Nachrichtenmagazins Der Spiegel als "großangelegte Täuschung" kritisiert. Das Magazin bezog sich dabei auf einen Schriftsatz von Gerkans Anwälten. Darin hieß es, die Manager hätten mit ständigen Umbauwünschen den Bauablauf "regelrecht zerschossen". Den Eröffnungstermin hätten sie gegenüber Aufsichtsrat und Öffentlichkeit "wider besseres Wissen" als realistisch dargestellt.

Gerkans Team war im Mai von der Flughafengesellschaft entlassen und später wegen angeblicher Fehlplanung verklagt worden. In einer Klageerwiderung wirft Gerkans Architekturbüro der Flughafengesellschaft laut Spiegel nun vor, die Verschiebung des Eröffnungstermins sowie die Mehrkosten selbst verschuldet zu haben. 286 Planänderungsanträge hätten zu einer "fortdauernden Behinderung der eigenen Baustelle" geführt. Vor allem die Entscheidung, das Terminal zu einem Shopping-Center umzubauen, hätte verheerende Folgen gehabt. Für einen sogenannten Walk-Through-Shop nach der Sicherheitskontrolle hätte die Anzahl der Check-in-Schalter reduziert werden müssen.

Anzeige

Die Berliner Flughafengesellschaft wies die Vorwürfe zurück. Ein Sprecher sagte, die Flughafengesellschaft bestärke "ihre Kritik an der Arbeitsweise des Architektenbüros". Verkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) will die Verantwortung für das Chaos von externen Anwälten und Wirtschaftsprüfern klären lassen. "Sämtliche Haftungsfragen und Verantwortlichkeiten werden geklärt. Das gilt auch für das Flughafenmanagement und den Aufsichtsrat", sagte er der Bild am Sonntag. Schadenersatzforderungen schloss er nicht aus.

BER-Eröffnung könnte auch erst nach 2014 sein

Auf einen neuen Eröffnungstermin wollte sich Ramsauer nicht festlegen. Er nannte es vermessen und verantwortungslos, jetzt schon einen neuen Termin zu nennen. In der Planung müsse es zahlreiche Änderungen geben, die umgesetzt werden müssten, sagte der Bundesminister. Jetzt sei es an der Zeit, "genau zu hinterfragen, zu analysieren, Lösungswege zu skizzieren." Am Ende könne 2014 als Eröffnungsdatum herauskommen, "genauso aber ein anderes Datum."

Laut Spiegel gibt es aber auch Hinweise, dass Ramsauer schon deutlich vor Berlins Regierendem Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) über die erneute Verschiebung des Eröffnungstermins Bescheid wusste. In einem persönlichen Treffen habe Technikchef Horst Amann Ramsauer von der voraussichtlichen Terminverschiebung unterrichtet, schreibt das Magazin. Beide bestätigten das Treffen.

Ramsauer will Ausbau des Flughafens vor Eröffnung

Wowereit bemerkte zu der jüngsten Terminverschiebung im Focus: "Wir werden uns auch auf keinen Termin festlegen." Er zeigte sich aber sicher, dass der Airport in Schönefeld noch in seiner Amtszeit eröffnet wird. Die planmäßige Abgeordnetenhauswahl in Berlin findet 2016 statt. Das von Grünen und Piraten eingebrachte Misstrauensvotum gegen Wowereit war am Samstag im Parlament mit 85 zu 62 Stimmen abgelehnt worden.

Ramsauer plädierte dafür, die durch die Bauverzögerungen gewonnene Zeit zu nutzen, um den Flughafen noch vor der Eröffnung zu erweitern: "In Tegel und Schönefeld haben wir rund 25 Millionen Passagiere im Jahr. Mit dem BER können wir 27 Millionen bewältigen. Das heißt: Der BER ist von Anfang an stark ausgelastet. Wir können den Terminalbereich aber deutlich ausbauen, für zusätzlich zehn Millionen und mehr Passagiere."

Zur Startseite
 
Leserkommentare

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Quelle ZEIT ONLINE, dpa, AFP, Reuters, nf
  • Schlagworte Peter Ramsauer | Klaus Wowereit | CSU | SPD | Airport | Aufsichtsrat
Service