IstanbulTürkei will größten Flughafen der Welt bauen

Der neue Flughafen in Istanbul soll der größte der Welt werden. Er ist eines von vielen Großprojekten, die Ministerpräsident Erdoğan plant.

Es soll der größte Flughafen der Welt werden: Im Norden Istanbuls plant die Türkei einen dritten Flughafen, der mit 150 Millionen Passagieren dreimal so viele Fluggäste abfertigen soll wie der derzeit größte deutsche Flughafen in Frankfurt. Erwartet würden Baukosten von mehr als sieben Milliarden Euro, sagte Transportminister Binali Yıldırım. Sechs Landebahnen sind geplant. Der Betrieb – ausgerichtet für etwa 90 Millionen Fluggäste – soll 2017 aufgenommen werden.

Das Projekt ist eines von vielen ehrgeizigen Projekten, die Ministerpräsident Recep Tayyip Erdoğan vorantreibt. Neben dem Flughafen soll eine neue Stadt entstehen, in der 2020 die Olympischen Spiele stattfinden könnten. Istanbul ist zusammen mit Tokio und Madrid in der Endausscheidung für die Spiele, die Entscheidung soll im September fallen. Außerdem plant Erdoğan einen neuen Kanal, der das Schwarze Meer mit dem Marmara-Meer verbinden soll. Umweltschützer warnen vor den Folgen der geplanten Großprojekte.

Anzeige

Istanbul hat bisher zwei Flughäfen, einen auf der asiatischen und einen auf der europäischen Seite, die jedoch an ihre Kapazitätsgrenzen stoßen. Die Türkei ist die am schnellsten wachsende Volkswirtschaft Europas und zu einem wichtigen Handelspartner für Europa und den Nahen Osten aufgestiegen.

Ob der neue Airport in Istanbul bei seiner Eröffnung noch der weltgrößte wäre, ist unklar. Auch in Peking ist ein neuer Flughafen geplant. Medienberichten zufolge soll er bis zu 200 Millionen Fluggäste im Jahr abfertigen können.

Zur Startseite
 
Leserkommentare
    • Rend
    • 24. Januar 2013 15:35 Uhr
    1. Berlin

    Ich wette der wird vorm BER fertig und eröffnet.

    10 Leserempfehlungen
  1. Ich finde die angegebene Quelle zu den Warnungen über die Folgen dieser Großprojekte interessant, aber ich hätte den Artikel besser gefunden, wenn auf jene ein stückweit eingegangen wäre!

    In der Quelle gab es außer Annahmen und geschichtlicher Inhalte nichts aktuell Fundiertes... schade, denn die Vermutung liegt ja bei solchen Projekten wirklich nahe, dass es nicht ohne Verluste / bzw. negativer Konsequenzen umsetzbar ist. Woraus diese bestehen könnten / werden, wäre doch mal interessant zu wissen.

  2. und dann sage "Berliner ! schaut auf diese Stadt".

    • Aureus
    • 24. Januar 2013 15:47 Uhr

    Das ware ja auch kein Kunststueck bei der Inkompetenz, die man bei BER beobachten darf.
    Und wenn man bedenkt, wie scharf Erdogan darauf ist, sich Denkmaeler zu setzen...

  3. Potential in dieser Stadt steckt. Oft strapaziert, aber immer wahr ist sie die Schnittstelle von Europa zu Asien.

    Das war wichtig und das wird wieder wichtig.

    So ein Flughafen in dieser Lage wird Dubai schlecht aussehen lassen. Wer will schon in die Wüste, wenn er nicht muß. Istanbul mit türkischem Hinterland und Zugang Richtung Russland ist da schon ein anderes Kaliber.

    6 Leserempfehlungen
  4. wird ein GROSSFLUGHAFEN! Sagt jedenfalls Wowereit immer wieder.

  5. Mal sehen, ob die Projektplaner in der Türkei in Time und auch in Budget liefern können oder ob dort die Zeit- und Budgeplanung genauso wie in Deutschland aus dem Ruder läuft und das Großprojekt doppelt und dreifach so teuer sowie zwei- bis dreimal so spät in Betrieb genommen wird.

    Zumindest hat die beste europäische Fluggesellschaft Turkish Airlines einen angemessenen Heimatflughafen verdient.

    Es ist jedenfalls ein spannendes Projekt und fügt sich in den wirtschaftlichen Aufbruch der Türkei ins 21. Jahrhundert nahtlos ein. Man denke hierbei nur an die weiteren Großprojekte:
    - 2. Bosporus
    - 3. Bosporus-Brücke
    - Ausbau der Autobahnen zwischen den türkischen Zentren
    - Ausbau des Hochgeschwindigkeitnetzes der Bahn
    - Ausbau der türkischen Häfen
    - Ausbau der Staudammprojekte in Südost-Anatolien

  6. Ob sich Erdogan dessen bewußt ist? Das Erdbeben von Izmit ist doch noch gar nicht so lange her.

    Eine Leserempfehlung

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Quelle ZEIT ONLINE, Reuters, jam
  • Schlagworte Türkei | Istanbul | Airport | Euro | Flughafen | Ministerpräsident
Service