Die Startseite der italienischen Ausgabe von Google © Giuseppe Cacace/AFP/Getty Images

Nutzt Google seine Marktmacht, um in der Ergebnisliste seiner Suchmaschine vor allem die eigenen Dienstleistungen bevorzugt darzustellen? Joaquin Almunía ist davon überzeugt und will den Konzern aus Kalifornien zu Änderungen zwingen: Der EU-Wettbewerbskommissar droht Google mit einem Kartellverfahren und Geldstrafen.

Kritiker und Rivalen werfen dem Technologiekonzern vor, Wettbewerbern wie Microsoft schlechtere Plätze in der Rangfolge der Suchergebnisse zu geben und den eigenen Produkten und Diensten so einen unfairen Vorteil zu verschaffen. Seit zwei Jahren geht die Europäische Union (EU) derartigen Beschwerden nach und versucht, mit Google zu einer Einigung zu gelangen.

Bereits im Dezember hatte die EU den Konzern ultimativ dazu aufgefordert, im Januar Vorschläge zur Lösung des Streits zu unterbreiten. Diese Haltung hat Almunía nun bekräftigt. "Ich bin davon überzeugt, dass Google Internetverkehr auf seine eigenen Dienste umleitet", sagte er der Financial Times. "Ich befürchte, dass sie ihre dominante Marktstellung missbrauchen."

US-Behörden lassen Vorwurf fallen

Der EU-Kartellwächter will Google deshalb dazu zwingen, die Ergebnisse seiner Suchmaschine künftig anders zu präsentieren. Ansonsten müsse das US-Unternehmen mit einem Kartellverfahren rechnen. Er sei dazu verpflichtet zu klagen, sagte Almunía.

So weit wollten seine Kollegen in den USA nicht gehen: In der vergangenen Woche hatte die Kartellbehörde FTC die Ermittlungen gegen Google eingestellt und den Vorwurf vom Missbrauch der Marktmacht fallengelassen.

Die US-Kartellwächter waren zu dem Ergebnis gekommen, die Platzierung von Googles eigenen Diensten vor den Angeboten von Konkurrenten in den Suchergebnissen sei keine Verzerrung des Wettbewerbs. Google verteidigte sich, die Nutzer bekämen so eine bessere Dienstleistung.

Almunía sagte, das Urteil in den USA sei mit dem Unterschied zwischen den rechtlichen Rahmenbedingungen zu erklären. Zudem sei die Dominanz von Google bei der Suche in Europa deutlich größer als in den USA. Im Heimatmarkt laufen rund zwei Drittel aller Suchanfragen über den Dienst, in Europa sind es bis zu 90 Prozent.