Offshore-WindMitsubishi steigt in Offshore-Netz-Ausbau ein

Der Netzbetreiber Tennet hat in Mitsubishi einen Investor gefunden. Der Ausbau der Offshore Windparks könnte nun schneller vorangehen.

Der japanische Finanzinvestor Mitsubishi steigt in den Ausbau des deutschen Offshore-Netzes ein. Mitsubishi hält seit der Vertragsunterzeichnung am Dienstag 49 Prozent an den Gesellschaften, die sich um den Bau der Anbindungen von Windparks in der Nordsee kümmern. Der zuständige Netzbetreiber Tennet zeichnet mit 51 Prozent weiterhin die Mehrheit. Die vier Anschlussleitungen kosten rund drei Milliarden Euro.

Das niederländische Unternehmen Tennet war seit Langem auf der Suche nach einem Investor, um die Windparks in der deutschen Bucht rechtzeitig anschließen zu können. Mitsubishi hatte das Investment immer an die Bedingung geknüpft, dass die Bundesregierung die Haftungsfrage klärt. Eine Neuregelung des Bundestages begrenzt diese möglichen Kosten für das Unternehmen. Seit Beginn des Jahres haften nun die Verbraucher für Verzögerungen beim Ausbau.

Anzeige

Die vier Anschlüsse verbinden eine Reihe von Offshore-Windparks in der deutschen Nordsee mit dem Höchstspannungs-Stromnetz an Land und verfügen über eine Gesamtkapazität von 2,8 Gigawatt. Das entspricht annähernd 30 Prozent des Ziels der deutschen Bundesregierung für Offshore-Windkraft in der Nordsee.

Zur Startseite
 
Leserkommentare

Wegen des Relaunches steht die Kommentarfunktion gegenwärtig einigen Nutzern nicht zur Verfügung.

  • Quelle dpa
  • Schlagworte Bundesregierung | Mitsubishi | Euro | Unternehmen | Nordsee
  • Neu auf ZEIT ONLINE
    1. Neu im Ressort
      1. Anzeige
      2. Anzeige
      3. Anzeige
      4. Neu auf Handelsblatt.com:
      5. ARTIKEL ZUM THEMA Unternehmen IM RÜCKBLICK
      Service