PreissystemeZahl, so viel du willst!

Der Zoo in Münster hatte eine Idee: Die Besucher sollen den Eintrittspreis selbst bestimmen. Seither brechen alle Einnahmerekorde. Wie kann das sein? von 

Wenn es Winter wird, gehen die meisten Menschen nicht gerne in den Zoo. Es ist kalt, grau, der Kiosk hat geschlossen, die Tiere sind kaum zu sehen. Deutsche Zoos im Dezember: Das bedeutet Tristesse auf der Elefantenwiese und kurze Schlangen an den Kassen.

In Münster war das diesen Winter anders. Mehr als 56.000 Menschen kamen im Dezember und der ersten Januarwoche in den Zoo – fünf Mal so viele wie im Jahr zuvor. Es war sogar der beste Dezember seit 1974. Da wurde der Zoo eröffnet.

Anzeige

Was war passiert? Die Zooleitung hatte ihr Preissystem gelockert. Statt eines festen Eintrittspreises sollten die Besucher plötzlich nur so viel zahlen, wie sie wollten. Pay-what-you-want nennt sich das Prinzip. Zahle so viel Eintritt, wie du willst, im Zweifel sogar nichts. Der Kunde bekommt die maximale Kontrolle. Und der Zoo? "Der Dezember ist schon immer ein schwacher Monat", sagt die Sprecherin Ilona Zühlke. "Wir hatten einfach nichts zu verlieren."

14 Euro kostete ein normales Ticket für Erwachsene im Münsteraner Zoo früher. Jetzt war der Preis frei wählbar – und offenbar den meisten zu hoch. 4,76 zahlten die Besucher im Durchschnitt. Ein Besucher zahlte zwar 30 Euro, aber die meisten gaben weniger.

Am Ende machte es die Masse

Dennoch ging die Rechnung des Zoos auf. Die Masse machte es: Weil deutlich mehr Besucher kamen, stiegen nicht nur die Einnahmen an der Kasse, sondern auch in der Caféteria und auf dem Parkplatz des Zoos. Insgesamt nahm der Zoo 2,5-mal so viel Geld ein. "Ein voller Erfolg" sei die Aktion gewesen, sagt Zühlke. Heute wirbt der Zoo damit, weltweit die größte Aktion dieser Art organisiert zu haben.

Die Idee hatte kein Mitarbeiter des Zoos, sondern ein Wissenschaftler: Marcus Kunter, Marketingspezialist an der RWTH Aachen. Kunter forscht seit Jahren zu ungewöhnlichen Preismodellen. Das Modell Pay-what-you-want sei noch kaum erforscht, sagt er. Nur wenige Lehrstühle haben sich in Deutschland bisher mit dem Prinzip befasst.

Dabei nutzen immer wieder Firmen die Idee. Restaurants wie das Kish in Frankfurt oder das Lentil as Anything in Melbourne überlassen ihren Kunden die Höhe der Rechnung. Selbst Rasierklingenhersteller wie Procter & Gamble verkauften die Klingen schon mit dem Preismodell. Wann diese Aktionen erfolgreich sind und wann nicht – dazu gibt es bisher kaum verlässliche Antworten. Kunter hat deshalb das neue Preismodell schon an mehreren Orten ausprobiert, zuletzt im Museum Koenig in Bonn.

Leserkommentare
  1. Wann bezahlt man denn eigentlich in Münster? Vor oder nach dem Besuch?

    Könnte mir vorstellen, dass nach einem schönen Rundgang mit ganz frischen Erlebnissen im Gepäck, die Besucher am Ausgang noch spendabler wären.

    14 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • krister
    • 14. Januar 2013 16:08 Uhr

    1." Vor oder nach dem Besuch?
    Wann bezahlt man denn eigentlich in Münster? Vor oder nach dem Besuch?
    Könnte mir vorstellen, dass nach einem schönen Rundgang mit ganz frischen Erlebnissen im Gepäck, die Besucher am Ausgang noch spendabler wären."

    Das ist die allerbeste Idee!

    • wasd
    • 14. Januar 2013 18:11 Uhr

    nicht wenn er schon 20€ im Restaurant liegen lässt.

    • Nero11
    • 14. Januar 2013 12:50 Uhr

    unserer Zeit, die Effektivität mit maximalem Komfort für den Verbraucher verbinden. Ich hoffe, dieser Trend bleibt noch lange bestehen. Es gibt bestimmt noch viele geniale Ideen, die drauf warten, entdeckt zu werden.

    6 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    ist diese Idee ja nicht wirklich.

    Wer schon mal in New Yorker Museen und Ausstellungen war, kennt den Begriff "recommended price of admission".

    Die Idee finde ich gut.

    als Beispiel zu nennen

    Oder Das Bürgergeld - im übrigen hätte das ein riesiges Einsparpotential und wäre ideal im Zeitalter des Fachkräftemangels umzusetzen.

    Auflösen der KV´s - nach dem Motto Funktionäre an die Bettpfannen.

    da gibt es noch herrliche Dinge umzusetzen!

    • lyriost
    • 14. Januar 2013 13:10 Uhr

    Na, dann suchen Sie mal. Wir warten.

    6 Leserempfehlungen
    Antwort auf "Wird nichts"
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Beispielsweise dieses hier:

    http://www.spiegel.de/ges...

    Und ehrlich gesagt, ich habe auch lieber den festen Preis (auch wenn ich ihn für überhöht halte). Denn es gibt Waren und Dienstleistungen, da weiß man als Laie gar nicht, ob das nun überhöht oder günstig ist (wie teuer ist ein Zoo?).

    Unternehmen, die hohe Gewinne durch so etwas einfahren: Da war der Kunde dann vielleicht doch etwas zu blöd und hat zu viel freiwillig gezahlt.

    Natürlich werde ich extra heute Abend meine GEO-Hefte durchforsten, um weitere Quellen zu finden (bzw. wiederzufinden).

    • scoty
    • 14. Januar 2013 13:11 Uhr

    weil den Menschen viel weniger Geld für den privaten " Zeitvertreib "zur Verfügung steht.

    Die hätten eine Umfrage unter den Besuchern starten sollen was diese getan hätten wenn Sie nicht dahin gekommen wären.

    Die meißten hätten geantwortet " zuhause " oder " spazieren gehen "

    Aber in der Regel wären die meißten so fair und würden z.B. in der Caféteria ein Kaffee trinken.

    4 Leserempfehlungen
  2. Es kommt nicht von ungefähr, dass das Experiment im Winter gestartet wurde. Aufgrund der geringen Besucherzahlen bleibt noch eine hohe Kapazität über. Im Sommer ist es ja sowieso voll, da könnte man mehr Menschen, die weniger Zahlen garnicht mehr hineinlassen. Zu dem Zeitpunkt würde der Zoo dann wieder Verlust machen. Im Endeffekt wird "pay what you want" ein unterhaltsames Randphänomen bleiben.

    3 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    .....eine Börse machen, dauerhaft (so wie die Bier-Börsen in manchen Kneipen). Ist der Andrang hoch, gehen auch die Eintrittspreise hoch, ist er gering, gehen die Preise runter.

    • Gerry10
    • 14. Januar 2013 13:16 Uhr

    ...denn wie im Artikel geschrieben, ob jetzt 10 oder 1000 Menschen die Fixkosten bleiben die gleichen.
    Ich habe das seinerzeit in der Schule mit dem Flugzeug und den Bananen gelernt - ob man einen Kilo oder eine Tonne Bananen einfliegt, die Mietkosten für das Flugzeug bleiben die gleichen.
    Es wundert mich doch ein wenig, dass Geschäftsleute oder Manager nicht schon länger so denken.

    Und viele Menschen sind gerne bereit etwas zu bezahlen auch wenn sie es nicht müssen, weil sie den Wert einer Leistung oder eines Produktes durchaus zu würdigen wissen.
    Die Menschheit sind eben nicht so schlecht wie man uns in den Medien einreden will :-)

    15 Leserempfehlungen

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Artikel Auf einer Seite lesen
  • Quelle ZEIT ONLINE
  • Schlagworte Mercedes | Album | Download | Münster | Aachen | Berlin
Service