RezessionJeder vierte Spanier ist ohne Arbeit

In Spanien ist die Arbeitslosenzahl auf sechs Millionen gestiegen. Für junge Leute gibt es kaum Jobs. Der Negativrekord hat mit dem Sparprogramm der Regierung zu tun.

Spanier auf Jobsuche in einer staatlichen Arbeitsagentur in Dos Hermanas (Andalusien)

Spanier auf Jobsuche in einer staatlichen Arbeitsagentur in Dos Hermanas (Andalusien)  |  © Marcelo del Pozo/Reuters

Die Arbeitslosenzahl in Spanien ist auf einen neuen Rekordwert gestiegen: Wie das Nationale Statistik-Institut INE mitteilte, waren im letzten Quartal 2012 fast sechs Millionen Menschen ohne Job. Das waren 190.000 mehr als im vorangegangenen Quartal. Die Arbeitslosenquote erhöhte sich um einen Punkt auf 26 Prozent. Dies ist ebenfalls der höchste Wert seit Beginn der Erhebungen nach der aktuellen Methode.

Im Vergleich zum Vorjahr stieg die Zahl der Arbeitslosen um 690.000 auf 5.965.400. Damit wurden in Spanien pro Tag durchschnittlich 1.900 Beschäftigte arbeitslos. Die Arbeitslosigkeit trifft vor allem junge Leute unter 25 Jahren: In dieser Altersklasse stieg die Arbeitslosenquote im Vergleich zu 2011 um 6,6 Punkte auf 55,1 Prozent.

Anzeige

Die Rezession in der viertgrößten Wirtschaft der Euro-Zone hatte sich zum Jahresende verschärft. Das Bruttosozialprodukt sank im Vergleich zum Vorquartal um 0,6 Prozent. Im gesamten Jahr 2012 dürfte die Wirtschaftsleistung um 1,3 Prozent gesunken sein.

Der jüngste Anstieg der Arbeitslosenzahl geht aber vor allem auf die umfangreichen Einsparungen staatlicher Stellen zurück, die das Haushaltsdefizit verringern sollen. Die mit Abstand meisten Arbeitsplätze gingen im Dienstleistungssektor verloren. In der Industrie und der Bauwirtschaft nahm die Arbeitslosigkeit weniger zu. In der Landwirtschaft gab es sogar einen kleinen Beschäftigungszuwachs.

Experten erwarten, dass die Lage am Arbeitsmarkt sich noch weiter verschlechtern wird: "Wir haben den Boden noch nicht erreicht und die Beschäftigung wird auch im ersten Quartal 2013 weiter abnehmen", sagte der Citigroup-Ökonom José Luis Martinez.

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. 1. Exakt?

    Die Arbeitslosenzahl stieg also auf exakt(!) 5965400 Personen. Offensichtlich entlassen spanische Firmen ihre Mitarbeiter immer in 100-Blöcken.

    Eine Leserempfehlung
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    << Die Arbeitslosenzahl stieg also auf exakt(!) 5965400 Personen. Offensichtlich entlassen spanische Firmen ihre Mitarbeiter immer in 100-Blöcken. <<

    Gerundete Statistik-Werte, mehr nicht, kein Grund deswegen(!) eine Verschwörung zu vermuten.

  2. Klarer Fall:
    Der spanische Arbeitsmarkt ist noch nicht genügend dereguliert, die Löhne zu hoch, die Anreize für Spekulanten zu investieren zu niedrig und die Wasserversorgung ist auch noch nicht privatisiert worden.

    1929ff reloaded.

    Nichts gelernt aus der Geschichte.

    Wann kommt die Revolution oder Diktatur?
    Bei 45% Erwerbslosen oder noch früher?

    3 Leserempfehlungen
  3. << Die Arbeitslosenzahl stieg also auf exakt(!) 5965400 Personen. Offensichtlich entlassen spanische Firmen ihre Mitarbeiter immer in 100-Blöcken. <<

    Gerundete Statistik-Werte, mehr nicht, kein Grund deswegen(!) eine Verschwörung zu vermuten.

    Eine Leserempfehlung
    Antwort auf "Exakt?"
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Der Artikel wurde zwischenzeitlich geändert. Das Wort "exakt" wurde entfernt. Mein erster Kommentar ist daher nun missverständlich.

    Trotzdem ist es falsch gerundete Werte mit zu vielen Stellen anzugeben. Richtig wäre z.b. "5,97 Millionen", aber nicht "5,965400 Millionen"

    • Hoplon
    • 24. Januar 2013 13:16 Uhr

    oder Depression?

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    weiß man erst im Nachhinein, ob sich eine Volkswirtschaft in einer Depression befindet hat. Eine (nach der jew. Wachstumstheorie) Depression wäre sogar theoretisch wünschenswert...Denn nach einem Tiefpunkt geht es ja bekanntlich wieder aufwärts (Expansion).

  4. weiß man erst im Nachhinein, ob sich eine Volkswirtschaft in einer Depression befindet hat. Eine (nach der jew. Wachstumstheorie) Depression wäre sogar theoretisch wünschenswert...Denn nach einem Tiefpunkt geht es ja bekanntlich wieder aufwärts (Expansion).

    Antwort auf "Rezession"
    • axelt
    • 24. Januar 2013 13:31 Uhr

    Interessant wären mal die tatsächlichen Arbeitslosenzahlen - da müsste es doch eigentlich Schätzungen zu geben. Wenn wirklich so viele Menschen hier arbeitslos wären, würde es schon ganz anders aussehen und ich würde sicherheitshalber das Haus nicht mehr verlassen...
    Und naja, die Verhalten sind ohnehin skurril...Was wohl aber nicht - wie es leider meistens gemacht wird - den Bürgern in die Schuhe schieben sollte, sondern eher mal das Gesetzt unter die Lupe nehmen sollte. Bei zahlt ja auch niemand Steuern, weil es ihm gefällt, sondern weil er sonst recht bald Gitterstäbe vor dem Fenster hat...

    • axelt
    • 24. Januar 2013 13:34 Uhr

    Interessant wären mal die tatsächlichen Arbeitslosenzahlen - da müsste es doch eigentlich Schätzungen zu geben (ohne Schwarzarbeit). Wenn wirklich so viele Menschen hier arbeitslos wären, würde es schon ganz anders aussehen und ich würde sicherheitshalber das Haus nicht mehr verlassen...
    Und naja, die Verhalten sind ohnehin skurril...Was wohl aber nicht - wie es leider meistens gemacht wird - den Bürgern in die Schuhe geschoben werden sollte. Eher sollte mal jemand das Gesetz unter die Lupe nehmen. Bei uns zahlt ja auch niemand Steuern, weil es ihm gefällt, sondern weil er sonst recht bald Gitterstäbe vor dem Fenster hat...

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Quelle ZEIT ONLINE, dpa, Reuters, sc
  • Schlagworte Arbeitslose | Arbeitslosenquote | Arbeitslosigkeit | Arbeitsmarkt | Bauwirtschaft | Euro-Zone
Service