Bruttoinlandsprodukt : US-Wirtschaft schrumpft überraschend

Rückschlag für US-Präsident Obama zu Beginn der zweiten Amtszeit: Die Wirtschaft ist im vierten Quartal um 0,1 Prozent geschrumpft, auch weil der Export schwächelt.

Die Wirtschaftsleistung der USA ist im vierten Quartal erstmals seit dreieinhalb Jahren zurückgegangen. Das geht aus der ersten Schätzung des Handelsministeriums in Washington hervor. Das Bruttoinlandsprodukt schrumpfte auf das ganze Jahr hochgerechnet um 0,1 Prozent zum Vorquartal. Selbst wenn die Rate nicht hochgerechnet wird, wie etwa in Europa üblich, bewegte sich das Wirtschaftswachstum am Rande der Stagnation. Im dritten Quartal war die US-Wirtschaft noch um 3,1 Prozent gewachsen – so stark wie seit Ende 2011 nicht mehr.

Für US-Präsident Barack Obama sind die neuen Zahlen ein Rückschlag. Seine zweite Amtszeit hat gerade erst begonnen. Auch an den Finanzmärkten sorgten die Zahlen für Enttäuschung. Der Dow-Jones-Index rutschte nach Handelsbeginn direkt ins Minus. Auch der deutsche Leitindex Dax gab leicht nach. Bankvolkswirte hatten zwar mit einem schwächeren Wachstum gerechnet. Die Markterwartungen von 1,1 Prozent wurden jedoch klar verfehlt. Allerdings sind die Zahlen des Ministeriums vorläufig und könnten noch angepasst werden, wenn auch nicht stark.

Ersten Analysen zufolge geht die Wachstumsschwäche vor allem auf geringere Exporte, einen schwächeren Lageraufbau der Unternehmen und verminderte öffentliche Ausgaben zurück. Zugleich sanken die Importe. Auch die Kaufzurückhaltung der Verbraucher trug zu dem Minus bei.

Wohnungsbau erholt sich

Nach Einschätzung der Liechtensteiner VP Bank hat auch der Rückgang der Rüstungsausgaben einen großen Einfluss. Die Lage am Arbeitsmarkt werde noch einige Zeit angespannt bleiben, hieß es in einer Analyse. Zudem warte man eine allmähliche Normalisierung der amerikanischen Geldpolitik weiter ab.

Der Einbruch wird die Erholung der US-Wirtschaft laut Commerzbank aber nicht zurückwerfen. Verschiedene Sondereffekte, die sich nun umkehrten, hätten das Wachstum im dritten Quartal getrieben, schreiben die Analysten. Tatsächlich enthielten die jüngsten Daten sogar "einige erfreuliche Details". So haben etwa die Unternehmen wieder stärker investiert und der Wohnungsbau erholt sich. Daher sei weiter damit zu rechnen, dass sich die Konjunktur 2013 moderat erholt.

Verlagsangebot

Entdecken Sie mehr.

Lernen Sie DIE ZEIT 4 Wochen lang im Digital-Paket zum Probepreis kennen.

Hier testen

Kommentare

45 Kommentare Seite 1 von 3 Kommentieren

Egal wie ...

"Unter einem Dogma (altgr. δόγμα, dógma, „Meinung, Lehrsatz; Beschluss, Verordnung“) versteht man eine fest stehende Definition oder eine grundlegende (Lehr-)Meinung, deren Wahrheitsanspruch als unumstößlich gilt." (Quelle: wikipedia)

... es IST ein performativer Widerspruch mittels einer als unumstößlich daherkommenden Meinung ("Keine ...") allgemein die Existenz unumstößlicher Meinungen zu negieren.

Oder ist es etwa auch schon wahr, dass es keine Wahrheit gibt?

Es gibt keinen Grund dies zu glauben

Ressourcen gehen zu neige? Welche denn? Denken sie mal darüber nach, welche Ressourcen wirklich so verbraucht werden, dass sie am Ende nicht mehr vorhanden sind!

Ausser Öl werden ihnen da nur unwichtige leicht verzichtbare Dinge einfallen. Wozu brauchen wir Öl? Erzeugung von Wärme und Bewegungsenergie - beides können wir auch mit Strom aus Kernspaltung, künftig evtl. Kernfusion, Sonne und Wind bekommen.
Das einzige was wirklich auch in absehbarer Zeit immer unreproduzierbar weniger wird ist Uran - und von dem können wir uns so wie es aussieht ja auch trennnen...

Alles andere liegt nur chemisch verändert bei ihnen Zuhause - also steigen entweder die Preise für Müll oder Alternativen werden attraktiver - mehr ist ihr "Ende des Wohlstands nicht"

Die USA baut ab,

weil in Asien größere Märkte und Wirtschaften entstehen - so what?
Wenn sie sich den Wohlstandszuwachs ansehen, den z.B. China die letzten 20 Jahre für hunderte Millionen Menschen hingelegt hat, und der zweifelsohne mit ein Grund für die Situation der USA ist, können sie doch nicht ernsthaft behaupten das System funktioniere nicht - ganz im Gegenteil, es funktioniert prächtig und schafft sogar Ausgleich für 2. und 3.-Weltstaaten...Und ja, Ausgleich bedeutet uU dass die reichsten Nationen der Welt ein wenig abtreten müssen!

Schreit die Tatsache, dass die USA mit einem sechzigstel der Weltbevölkerung in Zukunft uU weniger Ressourcen verbrauchen, als wie bisher ein sechstel wirklich nach einem neuen System?
Die Entwicklung bis zu diesem Punkt hätte dazu vllt. anlass gegeben, die jetzige tut das weißgott nicht!

@Sitzplatzlaus

Es ist ein Spiel, weil Sie sich in der Mehrdeutigkeit sprachlicher Logik verheddern, während es mir um die Benennung tatsächlicher, wirklicher Probleme geht.

Wenn wir Toleranz fordern, fordern wir ja im gleichen Atemzug nicht auch Toleranz gegenüber der Intoleranz als solche. Ich glaube nicht, dass es von größter Priorität ist, das alles sprachlich bis ins kleinste Detail zu regeln, gerade dort, wo der gesunde Menschenverstand als Institution der Verständigung vielleicht eine klügere Wahl darstellte.

Aber manche haben den nicht.

Eine Frage:

Sehen Sie eine realistische Alternative, einen Messias oder eine hinreiched starke gesellschaftliche Strömung für die die Mehrheit der so erhabenen westlichen Welt ihren Hintern vom 0-%-ratenkredit-finanzierten Designschnäppchensofa erhebt, den FullHD-3D-Flarscreen auch wegen dem gerade laufendem DSDS ausschaltet, die Kinder vom Playstation-Interface abkoppelt um sich, statt mit dem SUV, per pedes und pfeifend, ohne zum zweiten Mal des Tages geduscht zu haben und das Handy liegen lassend einträchtig auf den Weg macht vor die Tore der Macht, um den Damen und Herren dahinter, bei Bedarf auch durch mehrtägiges lokales Verharren in kollektiven Sitzveranstaltungen bei offenem Feuer kund zu tun, dass sie es leid und nunmehr müde sind, im sinnentleerten Hamsterrad der Statistiker, Betriebswirte, Shareholder und Juristen zu treten und wissend um den erforderlichen, eigenen Verzicht hierfür auf künftige Vergnügungen der Bedürfnisbeschaffungsindustrie lieber zwei, drei materialistische Gänge zurückschalten werden, alternativlos, und zur Bestärkung des Versprechens auch die unverzügliche Wiederkehr bei Räumung prophezeihen, bis dass der gelobte Tag gekommen ist, an dem eine tiefe Erkenntnis der alleinigen Notwendigkeit zur Erforschung der Bestimmung des Menschen und der ihm zu Füße gelegten Schöpfung uns regelrecht zwingt allein unseren Geist schier endlos wachsen zu lassen statt uns im trübseligen und zerfressenden Surrogat des Flachlands rationalistischer Allmachtsphantasie zu suhlen?

Unbedeutende Delle

Da die US-Wirtschaft sich im laufenden Quartal bereits wieder erholt hat, dient die kleine Delle des Vorquartals nur als Memento, wie nahe man am Abrutsch vorbei geschlittert ist. Bei näherer Betrachtung lag der Grund in der 22-prozentigen Kürzung der Verteidigungetats. Das ist auch eine Lektion für uns: Man kann eben nicht gleichzeitig sparen und wachsen. Wer wachsen will, muss Geld ausgeben.