Jahresbilanz : Allianz verdoppelt Gewinn

Mehr als fünf Milliarden Euro hat Europas größtes Versicherungsunternehmen 2012 verdient. Selbst die Schäden durch Hurrikan Sandy trübten die Bilanz nicht.
Allianz-Vorstandschef Michael Diekmann (Archivbild) © Christof Stache/AFP/Getty Images

Europas größter Versicherer Allianz hat seinen Gewinn im vergangenen Jahr auf 5,2 Milliarden Euro verdoppelt. "Trotz der Belastungen durch den Sturm Sandy haben wir unsere Prognosen übertroffen", sagte Vorstandchef Michael Diekmann.

Im Jahr 2011 lag der Nettogewinn noch bei 2,5 Milliarden Euro. Damals hatten Naturkatastrophen und milliardenschwere Abschreibungen auf griechische Staatsanleihen das Ergebnis belastet. Das operative Ergebnis stieg 2012 um ein Fünftel auf 9,5 Milliarden Euro und damit stärker als von Analysten erwartet.

2012 war die Schadenslast sehr niedrig. Außerdem lief das Fondsgeschäft sehr gut. Die Aktionäre bekommen trotzdem nicht mehr. Die Dividende soll stabil bei 4,50 Euro je Aktie bleiben.

Diekmann hatte die Prognose für das operative Ergebnis erst im Oktober von 8,2 auf 9,0 Milliarden Euro angehoben. Auch für das laufende Jahr zeigte er sich optimistisch. "Es scheint erste Zeichen in der Euro-Zone für eine Stabilisierung zu geben", sagte er. 2013 dürfte die Allianz nach seiner Einschätzung ein operatives Ergebnis von 9,2 Milliarden Euro schaffen – "plus/minus 500 Millionen Euro".

Verlagsangebot

Entdecken Sie mehr.

Lernen Sie DIE ZEIT 4 Wochen lang im Digital-Paket zum Probepreis kennen.

Hier testen

Kommentare

23 Kommentare Seite 1 von 4 Kommentieren