DaimlerZetsches Vertrag wird nur um drei Jahre verlängert

Es ist ein Novum und es kommt überraschend: Der Daimler-Aufsichtsrat wird den Vertrag von Konzernchef Zetsche verlängern. Aber nicht um die üblichen fünf Jahre.

Der Daimler-Aufsichtsrat hat den Vertrag von Vorstandschef Dieter Zetsche überraschend nur um drei Jahre verlängert. Das teilte der Konzern mit. Bei Daimler-Vorständen ist eine fünfjährige Amtszeit normalerweise üblich.

"Aus Gründen der guten Unternehmensführung hat sich der Aufsichtsrat entschlossen, Vorstandsverträge bei Wiederbestellungen nur noch um drei Jahre zu verlängern, wenn die Vorstände 60 Jahre alt sind oder dieses Alter während der Laufzeit des Vertrages erreichen", sagte ein Unternehmenssprecher.

Anzeige

Der 59-jährige Zetsche steht seit Anfang 2006 an der Spitze des Konzerns. Ebenfalls um drei Jahre bis 2016 verlängert wurde der Vertrag von Forschungsvorstand Thomas Weber.

Der Vorstand wird umgebaut

Bei Investoren war zuletzt vereinzelt Kritik an den Leistungen des Daimler-Konzerns laut geworden, da der Börsenkurs trotz aufwärts tendierender Märkte nicht zulegen konnte. Einige Fondsmanager hatten dafür plädiert, Zetsches Vertrag nicht um fünf, sondern nur um drei Jahre zu verlängern.

Zudem wird der Vorstand umgebaut: Produktionschef Wolfgang Bernhard, dessen Vertrag erst vor knapp einem Jahr bis 2018 verlängert worden war, wechselt von April an in das Vorstandsressort für Daimler Trucks. Der bisherige Truck-Chef Andreas Renschler wird im Gegenzug Chef für Produktion und Einkauf von Mercedes-Benz Pkw und Mercedes-Benz Vans.

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. Vorstände treten mit 65 ab (ehernes Gesetz) 6 Jahre durch 2 Perioden sind 3 Jahre... ist doch logisch

    • Kapla
    • 21. Februar 2013 22:28 Uhr

    In drei Jahren nur soviel verdienen wie 20 andere Bürger in ihrem gesamten Leben. Da würde ich auch ins Grübeln kommen, wenn die schlechten Zeiten denn so offensichtlich vor der Tür stehen.

  2. Gute Arbeit kommt bei den Banken nicht an, arbeitnehmerfreundliche Gesinnung ist die Pest, Zetsche ist nicht mehr kontrollierbar, nimm jetzt den Hut und lass die Besserwisser machen.

  3. Es dauert halt bis man einen Vorsitzenden findet,
    der statt grossartiger Ankuendigungen (frueher
    bei Chrysler, jetzt bei Mercedes) auch wirklich lief-
    ert!

    Und bis dahin werden BMW und Audi Mercedes
    noch viel Staub schlucken lassen bei der (vergeb-
    lichen) Jagd, den 1. Platz der Premiumhersteller
    wieder ( lang, lang ist es her) zu erlangen!

    2 Leserempfehlungen
  4. Die industriell nicht zuletzt bei der Daimler AG anstehenden Fragen personifiziert in Gestalt des dortigen Vorstandsvorsitzenden zu beantworten, weist deren Protagonisten in aller Öffentlichkeit lediglich als Dilettanten in für den Einzelnen wesentlichen Angelegenheiten aus. Insofern kann die aus diesem Grund von selbst ernannten Investoren vorgetragene Kritik niemals stichhaltig sein. Vielmehr gefährdet solches Gerede die ansonsten völlig unstrittige Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens an den Märkten existenziell.

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Quelle ZEIT ONLINE, dpa, rav
  • Schlagworte Dieter Zetsche | Vertrag | Mercedes-Benz | Daimler AG | Alter | Aufsichtsrat
Service