BerlinFlughafen Tegel soll für 50 Millionen ausgebaut werden

Der Berliner Flughafen Tegel ist mit seinen Kapazitäten am Limit. Weil er noch mindestens zwei Jahre in Betrieb bleiben muss, wird er für bis zu 50 Millionen erweitert.

Passagiere am Flughafen Tegel

Passagiere am Flughafen Tegel  |  © John MacDougall/AFP/GettyImages

Der Flughafen Berlin-Tegel ist mittlerweile vollständig überlastet – und muss deswegen modernisiert und erweitert werden. Investitionen von bis zu 50 Millionen Euro im Terminal sind im Gespräch. Kosten von 30 Millionen gelten als sicher. Diese Summe sei nötig, um den Betrieb aufrechtzuerhalten und den Passagieren ein Mindestmaß an Servicequalität bieten zu können, meldete die Nachrichtenagentur dpa aus zuverlässiger Quelle.

Unter anderem sollen neue Toiletten und Parkplätze gebaut sowie Klimaanlage und Heizung überholt werden. Der Aufsichtsrat wird in der Sitzung am kommenden Mittwoch über die Ertüchtigung von Tegel beraten.

Anzeige

Tegel muss noch mindestens zwei Jahre die Hauptlast des Berliner Luftverkehrs tragen, bis der neue Hauptstadtflughafen eröffnet ist. Das Milliardenprojekt in Schönefeld bei Berlin kämpft mit einer Fülle von Planungs- und Baumängeln. Anfang Januar wurde die Eröffnung auf unbestimmte Zeit verschoben. Als frühester Termin gilt der Wechsel zum Winterflugplan im Herbst 2014.

Neue Halle mit Abfertigungsschaltern

Noch unklar ist, ob in Tegel auch das Terminal C für 20 Millionen Euro umgebaut wird. Das sei ein besonderer Wunsch der Fluggesellschaften, hieß es. Vor allem Air Berlin hat in Tegel inzwischen auch viel Umsteigeverkehr.

Ein angebautes Zelt könnte durch eine Halle mit Abfertigungsschaltern, Sicherheitsschleusen und Gepäckbändern ersetzt werden. Dieser Plan sei unter den Gesellschaftern Bund, Berlin und Brandenburg wegen der Kosten umstritten, auch weil während der mehrmonatigen Bauzeit die Kapazität von Tegel sinken würde, hieß es aus dem Umfeld der Planer.

Der neue Aufsichtsratsvorsitzende, Brandenburgs Ministerpräsident Matthias Platzeck, hatte Mitte Januar von einem "zweistelligen Millionen-Euro-Betrag" gesprochen, der in Tegel investiert werden müsse.

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. Da gibt es quasi eine Bauruine, bei der noch niemand einschätzen kann, wie und wann und ob die überhaupt fertiggestellt werden kann.

    Aber sie war halt noch nie in Betrieb, deshalb verstehe ich nicht, wie sich das jetzt aktuell negativ auf den Betrieb in Tegel auswirken soll.

    Da wirds jetzt 2+ Jahre eben stressig, weil die erhoffte Entlastung nicht eintritt. Und jetzt soll - mal eben aus dem Bauch heraus und ganz ohne jede solide Planung - auch Tegel in eine Baustelle verwandelt werden?

    Kann mir bitte jemand erklären, was das bringen soll?

    2 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    an der Kapazitätsgrenze arbeitet, dann empfinde ich neue Parkplätze und Toiletten sowie verbesserte Klimaanlage und Heizung schon als vernünftig.

    Wenn man nichts tut, werden die Fluggäste über kurz oder lang auf einen anderen Flughafen ausweichen und das wird man wohl vermeiden wollen.

    Was den anderen Umbau angeht, spekuliert man vielleicht darauf, das Tegel doch nicht geschlossen wird, weil laut einem anderen Bericht (schon länger her) die Kapazitäten des neuen Flughafens nicht ausreichen??

    Ansonsten "Schulterzucken" haben sie recht. Macht nicht wirklich Sinn.

    Steht doch im Artikel, BBI wirkt sich nicht direkt negativ auf Tegel auf, der Flughafen ist einfach schon länger überlastet und die Passagierzahlen steigen weiter.

  2. an der Kapazitätsgrenze arbeitet, dann empfinde ich neue Parkplätze und Toiletten sowie verbesserte Klimaanlage und Heizung schon als vernünftig.

    Wenn man nichts tut, werden die Fluggäste über kurz oder lang auf einen anderen Flughafen ausweichen und das wird man wohl vermeiden wollen.

    Was den anderen Umbau angeht, spekuliert man vielleicht darauf, das Tegel doch nicht geschlossen wird, weil laut einem anderen Bericht (schon länger her) die Kapazitäten des neuen Flughafens nicht ausreichen??

    Ansonsten "Schulterzucken" haben sie recht. Macht nicht wirklich Sinn.

    Antwort auf "Seltsame Logik ..."
  3. Steht doch im Artikel, BBI wirkt sich nicht direkt negativ auf Tegel auf, der Flughafen ist einfach schon länger überlastet und die Passagierzahlen steigen weiter.

    Antwort auf "Seltsame Logik ..."
    • zed11
    • 08. Februar 2013 15:55 Uhr

    Ich liebe Tegel. Kenne keinen anderen Flughafen, der so schnell aus der Stadt erreichbar ist, wo die Kontrollen so schnell und freundlich sind, und die Fußwege so kurz. (Zugegeben, ich fliege nur innereuropäisch, keine Ahnung wie es bei den anderen Terminals ist) Ich hoffe, Tegel bleibt uns noch lange erhalten. :-)

    5 Leserempfehlungen
  4. 5. Unsinn

    Sind die denn alle von Schilda, die da in Berlin?

    In einem überlasteten Flughafen (dessen Ueberlastung vorausichtlich nur ca 2 weitere Jahre dauern wird) waerend der Überlastungsphase umzubauen ist der groesste Schwachsinn, den ich bisher gehoert habe. Damit wird Tegel in dieser Umbauzeit kollabieren. Man kann nicht die Halle C umbauen, dh das Zelt wegnehmen und eine andere Halle anbauen. Damit nähme man ca 30% Kapazität waehrend der Umbauzeit weg!

    Die Parklplaetze wird es brauchen, da kann man weiter stoerungsfrei zubauen. Besser waere nach naheliegenden (zugeteerten oder -betonierten Freiflaechen Ausschau zu halten, die man fuer diese 2 Jahre als Parkflaeche umfunktionieren kann (Zaun drum und Schranke plus Busanbindung).

    Eine tatsaechliche Erweiterung (Halle C) oder Modernisierung (Heizung, Klima, neuer Parkplatz) macht nur nach der Eröffnung von Schoenefeld Sinn, UND NUR DANN wenn es in 2 Jahren auch noch gebraucht wird, ansonsten ev Verkleinerung (Zelt C weg) und Modernisierung entsprechend der notwendigen Groesse.

    Eine Leserempfehlung
  5. Sommer 2013: Pläne für den Ausbau Tegel werden konkretisiert
    Winter 2013: Der Ausbau des Flughafens Tegels kann beginnen
    Herbst 2014: Der Ausbau Tegel ist fertiggestellt
    Frühling 2015: BER wird eröffnet
    Sommer 2015: Tegel wird geschlossen

    Die Vorbereitungen und die Baumaßnahmen für den Flughafen Tegel haben in etwa 1,5 Jahre gedauert und mehr als 85 Millionen Euro gekostet. Bei Schließung des Flughafens war das neue Tegel-Terminal ganze 5 Monate in Bertieb!

    2 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Sie haben eins vergessen um das von Ihnen beschriebene Ziel zuerreichen brauchen Sie unbedingt einen erfahrenen Vorstandsvorsitzenden. Ich schlage Herrn Wowereit vor, der ausreichende Erfahrung in verballern von Milliarden hat . Da wird Er über die paar Millionen nur Müde Lächeln, Hauptsache Die Partys Stimmen.

  6. das die Helden von BER einfach zu blöd sind.

    Wunderbar, dass alle Politiker, die keinen Bundesflieger nutzen, durch dieses Nadelöhr müßen und immer wieder wöchentlich unter die Nase gerieben bekommen wie weit der Anspruch von gestalterischer Politik von der Wirklichkeit weg ist. Da braucht keiner mit dem Finger auf den anderen zu zeigen, da sind (fast) alle mit im gleichen Boot.

  7. Ist der Inhalt des Rathaus zu Berlin die konzentrierte Inkompetenz?
    Ein ganzen Flughafenbau auf Eis legen und dafür ein anderen ausbauen? Man bringt erst das angefangene fertig, bevor man etwas neues beginnt, das sagte man schon den Kindern früher.

    Wahre Genies in der Berliner Verwaltung.
    Aber bevor wieder etwas so kopfloses passiert, nehmt den Beton nicht für die neue Flughafenerweiterung und baut lieber Krankenhäuser und Kindergärten, denn beim Berliner Baumanagement, ist es dort besser aufgehoben.

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Quelle ZEIT ONLINE, dpa, sk
  • Schlagworte Berlin | Matthias Platzeck | Air Berlin | Aufsichtsrat | Euro | Heizung
Service