Schiefergas : Regierung einigt sich auf Fracking-Gesetz

Umwelt- und Wirtschaftsminister wollen die umstrittene Schiefergasförderung unter strengen Auflagen zulassen. Ob das Gesetz durch den Bundesrat kommt, ist völlig offen.

Nach langer Debatte soll es in Deutschland eine gesetzliche Regelung für das sogenannte Fracking geben, also die Gas- und Ölförderung aus tiefen Gesteinsschichten. Darauf haben sich Umweltminister Peter Altmaier (CDU) und Wirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) geeinigt. Der Verordnungsentwurf sieht ein generelles Verbot für das Verfahren in Wasserschutzgebieten vor, außerdem Umweltverträglichkeitsprüfungen. Dafür soll das Wasserhaushaltsgesetz geändert werden.

Altmaier hatte immer wieder gesagt, er sehe in einem so dicht besiedelten Land wie Deutschland nur begrenzte Chancen für das Fracking. Auch Kanzlerin Angela Merkel (CDU) äußerte sich skeptisch. "Für mich ist das Wichtigste: Es dürfen keine Gefahren für die Menschen und die Umwelt davon ausgehen", sagte sie. Es ist unklar, ob SPD und Grüne das Vorhaben im Bundesrat billigen werden. Die Linke fordert ein generelles Verbot in Deutschland.

Bei der neuen Fördertechnik wird mit hohem Druck unter Einsatz von Wasser, Sand und Chemikalien Gestein so aufgebrochen, dass das Gas daraus entweichen kann. Kritiker bemängeln unter anderem den Einsatz von Chemikalien: Sie sehen eine Gefahr für das Trinkwasser. Der Bundesrat hatte gefordert, den Einsatz umweltgefährdender Substanzen beim Fracking solange komplett zu verbieten, bis die Risiken restlos geklärt sind.

In Deutschland finden sich schwer zugängliche Schiefergasvorkommen in verschiedenen Regionen, unter anderem in Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen. Nach Angaben der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR) lagern dort bis zu 2,3 Billionen Kubikmeter Gas. Damit könnte Deutschland über ein Jahrzehnt seinen Gas-Bedarf decken.

Interesse am Fracking-Geschäft in Deutschland hat unter anderem der US-Konzern ExxonMobil angemeldet. In den USA hat das Gas-Fracking die Energiepreise zum Teil stark sinken lassen. Wegen der in Deutschland geplanten Restriktionen ist ein Boom wie in den USA nach Aussage von Umweltminister Altmaier aber unwahrscheinlich.
 

Verlagsangebot

Entdecken Sie mehr.

Lernen Sie DIE ZEIT 4 Wochen lang im Digital-Paket zum Probepreis kennen.

Hier testen

Kommentare

99 Kommentare Seite 1 von 11 Kommentieren