WeltwirtschaftGlobale Konjunktur kommt wieder voran

Experten beurteilten die Lage der Weltwirtschaft laut einer Umfrage des Ifo-Instituts wieder ein wenig besser. Aus Asien und Nordamerika kommen positive Signale.

Bauarbeiten in der chinesischen Wirtschaftsmetropole Shanghai

Bauarbeiten in der chinesischen Wirtschaftsmetropole Shanghai  |  © Aly Song/Reuters

Die Erholung der globalen Konjunktur kommt Anfang 2013 voran. In einer aktuellen Umfrage des Ifo-Instituts unter mehr als 1.000 Wirtschaftsfachleuten weltweit zeigt sich wieder ein Aufwärtstrend. Zwar schätzten die Experten die Lage nur wenig besser ein als in zwei vorherigen Umfragen, die Erwartungen seien aber deutlich optimistischer. Das Barometer des Instituts für das Weltwirtschaftsklima stieg im ersten Quartal nach zwei Rückgängen um 11,7 auf 94,1 Punkte. Die Geschäftsaussichten für die nächsten sechs Monate hellten sich klar auf.

"Nach dem Stillstand im vergangenen Halbjahr scheint die Weltkonjunktur wieder Tritt zu fassen", sagte Ifo-Präsident Hans-Werner Sinn. Vor allem aus Asien kämen wieder sehr positive Signale. In Westeuropa sei die Lage weiter angespannt, doch auch hier wachse der Optimismus der Experten.

Anzeige

Den stärksten Positivtrend verzeichnete das Münchner Ifo-Institut in Asien, wo der Indikator nun wieder über seinem langfristigen Durchschnitt liegt. In Nordamerika zog hauptsächlich die günstigere gegenwärtige Situation die Stimmung nach oben. "Doch trotz der Verbesserung ist die aktuelle Lage in dieser Region nicht ganz zufriedenstellend", schränkte Sinn ein.

In Westeuropa entwickelt sich die Konjunktur noch eher schwach. Die Euro-Zone steckt weiterhin in der Rezession und kämpft sich nur mit Mühe aus der Krise. Während Deutschland vergleichsweise gut dasteht, fällt das andere Schwergewicht Frankreich etwas zurück.

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. warum man - auch gerne in der Zeit - immer auf sog. Parawissenschaften einprügelt und gleichzeitig derartige, nun ja, "Progonsen" veröffentlicht. Ich halte jeden Jahrmarktswahrsager für deutlich kompetenter als die "1000 Wirtschaftsfachleute" zusammen...

    Eine Leserempfehlung
  2. 2. [...]

    Entfernt. Bitte verzichten Sie auf Vergleiche, die lediglich der Provokation dienen. Danke, die Redaktion/jk

  3. fatale Lüge, denn überall wird von düsteren Aussichten geredet. was will man denn nun schon wieder damit bezwecken? dass es bei Deflation aufwärts geht?

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Quelle ZEIT ONLINE, Reuters, dpa, zz
  • Schlagworte Hans-Werner Sinn | Euro-Zone | Konjunktur | Region | Rezession | Umfrage
Service