Flughafen-StreikViele Flüge ab Düsseldorf und Hamburg gestrichen

Mit einem Streik des Sicherheitspersonals will die Gewerkschaft ver.di ein neues Angebot der Arbeitgeber erzwingen. Dutzende Flüge ab Düsseldorf und Hamburg fallen aus.

Wegen eines Streiks des privaten Sicherheitspersonals fallen in Düsseldorf und Hamburg viele Flüge aus. Laut den Angaben beider Flughäfen konnte mehr als die Hälfte der geplanten Flüge nicht stattfinden. Die Beschäftigten der privaten Sicherheitsdienste waren seit 4 Uhr zur Niederlegung der Arbeit aufgerufen; die Aktion soll bis Mitternacht dauern.

Der Flughafen Düsseldorf rechnete eigentlich für heute mit 48.000 Passagieren, am Hamburger Airport sollten 17.200 Fluggäste starten. Ob die Personenkontrollen und damit der Flugbetrieb wenigstens zum Teil aufrechterhalten werden können, war am Morgen noch nicht absehbar. Lufthansa hat bereits Dutzende von Flügen ab Düsseldorf und Hamburg gestrichen, aber auch etliche Verbindungen von anderen deutschen Flughäfen.

Anzeige

In den Morgenstunden bildeten sich an den Hamburger Sicherheitskontrollen lange Schlangen bis in die Terminals hinein. Viele Fluggäste warteten seit 3 Uhr früh am Flughafen in der Hoffnung, ihr Reiseziel trotz des Streiks zu erreichen. "Es ist sehr voll in den Terminals. Die Wartezeit beträgt mehrere Stunden", sagte die Sprecherin des Hamburger Airports.

Am Flughafen Düsseldorf legten nach Angaben der Gewerkschaft ver.di 400 Beschäftigte die Arbeit nieder. Der Flugbetrieb an dem Airport wurde stark beeinträchtigt: 122 Abflüge und 61 Landungen seien bis zum Morgen annulliert worden, teilte der Flughafen mit.

Fluglinien

Informationen über Flugausfälle und Verspätungen: 

Lufthansa 01805 805 805 www.lufthansa.de

Air Berlin 01805 737 800 www.airberlin.com

Easy Jet 01805 029292, 01805 666 000 www.easyjet.com

Website mit den Telefonnummern aller größerer Fluglinien www.telefonnummer-airlines.de

Flughäfen

Auf den folgenden Internetseiten und unter folgenden Telefonnummern können Sie sich über Sperrungen, Verspätungen und Flugausfälle informieren:

Berlin Schönefeld 0180 5 00 01 86 www.berlin-airport.de

Berlin Tegel 0180 5 00 01 86 www.berlin-airport.de

Bremen +49 (0) 421 55950 www.airport-bremen.de

Dresden +49 (0) 351 8810 www.dresden-airport.de

Düsseldorf +49 (0) 211 4210 www.duesseldorf-international.de

Erfurt-Weimar 0180 5 410 970www.flughafen-erfurt-weimar.de

Frankfurt/Main 0180 5 372 4636 www.frankfurt-airport.de

Hamburg +49 (0) 40 50 750 www.ham.airport.de

Hannover +49 (0) 511 9770 www.hannover-airport.de

Köln/Bonn +49 (0) 22 03 – 40 40 01 / 40 40 02 www.koeln-bonn-airport.de

Leipzig/Halle +49 (0) 341 224 1155 www.leipzig-halle-airport.de

München  +49 (0)89 9752 13 13 www.munich-airport.de

Münster/Osnabrück +49 (0) 25 71 940www.flughafen-fmo.de

Nürnberg +49 (0) 911 937 00 www.airport-nuernberg.de

Saarbrücken +49 (0) 6893 83272 www.flughafen-saarbruecken.de

Stuttgart 0180 5 948444www.flughafen-stuttgart.de

Internationale Flughäfen findet man auf www.flightradar24.com

Linienbusse

Eurolines www.eurolines.com, Telefonnummern der einzelnen Länder: http://www.eurolines.com/about-us/

Deutsche Touring GmbH Servicehotline +49 (0) 69 7903 501 www.touring.de

Berlin Linienbuswww.berlinlinienbus.de

Gullivers Servicehotline: +49 (0) 30 311 0 211 www.gullivers.de

Orland Servicehotline +49 (0) 9721 47 59 00, Notfallnummer +49 (151) 141 823 08 www.orland.de

Andere Transportwege

Das Buchungsportal der Deutschen Bahn: www.bahn.de

Ocean24 ist ein Buchungsportal für Fährverbindungen. Servicehotline: +49 (0) 180 4 999 203 www.ocean24.com

Auf Facebook gibt es einen Zusammenschluss von Nutzern, die Car-Pools bilden: http://www.facebook.com/carpooleurope

Nationale Mitfahrzentralen:

Mitfahrzentrale 01805 03 11 99 11 www.mitfahrzentrale.de

Mitfahrgelegenheit 01805 03 11 99 40 www.mitfahrgelegenheit.de

Internationale Mitfahrzentralen:

Roadsharing.comwww.roadsharing.com und Ride4cents.org www.ride4cents.org

Autovermieter: 

Avis Servicehotline: 0180 5 21 77 02 www.avis.de

Europcar Servicehotline: 0180 5 8000 www.europcar.de

Hertz Servicehotline: 0180 5 33 3535 www.hertz.de

Sixt  Servicehotline: 0180 5 25 25 25 www.sixt.de

Ver.di begründete den Streik mit den bisher ergebnislosen Tarifgesprächen: Die Beschäftigten hätten momentan keine andere Wahl als zu streiken. Ver.di fordert für die 34.000 Beschäftigten der Sicherheitsbranche in Nordrhein-Westfalen Lohnerhöhungen zwischen 2,50 Euro und 3,64 Euro pro Stunde. Für die 24.000 Beschäftigten der untersten Lohngruppe boten die Arbeitgeber bisher allerdings lediglich 40 Cent mehr an.

Ver.di und der Bundesverband der Sicherheitswirtschaft (BDSW) verhandeln in Hamburg und in Nordrhein-Westfalen über die Lohnhöhe und in Berlin bundesweit über einen Manteltarifvertrag. Die Gewerkschaft will mit dem Streik in Düsseldorf und Hamburg ein neues Angebot erzwingen. Ein Sondierungsgespräch der Tarifparteien war zuvor ergebnislos abgebrochen worden. Ver.di fordert 30 Prozent mehr Lohn. Im Januar hatten Arbeitsniederlegungen an den Sicherheitsschleusen lange Warteschlangen und Hunderte Flugausfälle an den Airports Düsseldorf und Köln/Bonn verursacht.

"Aus dem Niedriglohnsektor befreien"

Für die etwa 2.000 Sicherheitskräfte an den Flughäfen in NRW will ver.di einen Bruttostundenlohn von 16 Euro durchsetzen, in Hamburg einen Lohn von 14,50 Euro. Dem Arbeitgeberverband warf ver.di-Verhandlungsführerin Andrea Becker vor, "durch provozierte Streiks das Geld von Flughafenbetreibern und Airlines zu verpulvern, um die eigenen Gewinne zu sichern". Ziel der Gewerkschaft sei es, die 34.000 Beschäftigten der privaten Sicherheitsbranche in NRW "aus dem Niedriglohnsektor zu befreien". In der untersten Tarifgruppe sei ein Stundenlohn von 8,23 Euro kaum als Einkommen zu bezeichnen.
 

Zur Startseite
 
Leserkommentare
    • Lupo678
    • 14. Februar 2013 11:23 Uhr
    1. ironie

    "durch provozierte Streiks das Geld von Flughafenbetreibern und Airlines zu verpulvern" nee so nich!da schmeissen wir das Geld lieber nach Berlin und subventionieren da die Flughäfen.

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Quelle ZEIT ONLINE, AFP, dpa, sc
  • Schlagworte Ver.di | Lufthansa | Airline | Airport | Arbeitgeberverband | Euro
Service