SchienenverkehrBahn erwirtschaftet 1,5 Milliarden Euro Gewinn

Die Bahn profitiert davon, dass viele Menschen wegen der hohen Spritpreise das Auto stehen lassen. Das Unternehmen legt bei Fahrgastzahlen, Umsatz und Gewinn zu.

Rüdiger Grube, Chef der Deutschen Bahn

Rüdiger Grube, Chef der Deutschen Bahn  |  © Odd Andersen/AFP/Getty Images

Die Deutsche Bahn hat im vergangenen Jahr einen Rekordgewinn erwirtschaftet. Der Konzern erwirtschaftete 2012 ein Ergebnis von 1,5 Milliarden Euro, wie Bahn-Chef Rüdiger Grube mitteilte. Im Jahr zuvor hatte die Bahn einen Gewinn von 1,3 Milliarden Euro erzielt.

Ihren Umsatz steigerte die Bahn im vergangenen Geschäftsjahr um 3,7 Prozent auf 39,3 Milliarden Euro. Die Zahl der Reisenden auf der Schiene stieg nach Angaben der Bahn 2012 auf 1,97 Milliarden. Das ist ein Zuwachs von 49 Millionen Reisenden.

Anzeige

Die Bahn profitierte davon, dass wegen der hohen Spritpreise so viele Menschen wie nie zuvor die Zugangebote nutzten. Unternehmenschef Grube sprach von einem "sehr erfolgreichen Geschäftsjahr".

"Alle unsere Geschäftsfelder sind in den schwarzen Zahlen", sagte Finanzvorstand Richard Lutz. Auch bei der Güterbahn sei die Trendwende trotz schwieriger Konjunktur geschafft.

Zusätzliche Ausgaben drohen

Allerdings kommen auf das Unternehmen zusätzliche Ausgaben zu: Die Bahn befindet sich derzeit mit der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) in einem Tarifstreit über höhere Löhne für rund 130.000 Mitarbeiter. Zudem sieht sich der Konzern mit Mehrkosten für das umstrittene Bahnhofsprojekt Stuttgart 21 konfrontiert.

Die positive Bilanz der Bahn wirkt sich auch auf das Gehalt des Bahnchefs aus: Grube verdiente im vergangenen Jahr 2,66 Millionen Euro, 2011 waren es noch 2,46 Millionen Euro. Wie aus dem Geschäftsbericht hervorgeht, lag die feste Vergütung Grubes bei 900.000 Euro. Hinzu kamen Bonuszahlungen von mehr als 1,7 Millionen Euro. Die fünf Mitglieder des Konzernvorstands erhielten zusammen 8,7 Millionen Euro.

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. können die Bahnpreise sinken. Oder alternativ werden die Züge mit brauchbaren Klimaanlagen ausgestattet. Oder es wird an mehr Pünktlichkeit gearbeitet. Oder .... die stecken sich die Kohle einfach in die eigene Tasche und lachen sich einen ab.

    16 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Sie wissen schon, dass der Deutsche Staat Alleinaktionär der Deutschen Bahn ist und somit wir alle von dem Gewinn profitieren?

    Die letzte Dividendenauszahlung der Deutschen Bahn an den Bund war glaube ich etwas mit 500 Millionen Euro.

    In der Tat kann die Bahn allerdings das übrige Geld investieren. Wird sie ja auch als Wirtschaftsunternehmen machen.

    Ah moment der Tenor war ja: "Die haben Gewinne gemacht?! Wie Gewinne?! Die Räuber! Verlust müssen sie einfahren, damit man das Meckern aufhört".

    ....gibt es auch keinen Anlass, das Land Baden-Württemberg an den Mehrkosten zu Stuttgart 21 zu beteiligen - Oder?
    Außerdem - Wollen wir mal glauben, daß die DB-Buchhalter bei der Ermittlung des Gewinnes richtig gerechnet haben. Bei der Kalkulation zu S 21 hat sich die Finanzabteilung der DB ja kräftig verrechnet.

  2. Na, dass ist doch eine gute Begründung nun auch noch die Datensätze der Stammkunden gewinnbringend zu verkaufen ;-)

    Im Gegenzug werden die Kunden (die sich an den guten Verbindungen und den Ausstattungen der Züge erfreuen) dann fortan noch von weiteren Callcentern und Werbemaßnahmen "unterhalten"...

    4 Leserempfehlungen
  3. Reicht das für Stuttgart 21? Wird wohl knapp. Lieber die fahrpreise vorsorglich um 25% erhöhen. Damit unsere süddeutsche Infrastruktur wettbewerbsfähig bleibt!

    6 Leserempfehlungen
  4. Sie wissen schon, dass der Deutsche Staat Alleinaktionär der Deutschen Bahn ist und somit wir alle von dem Gewinn profitieren?

    Die letzte Dividendenauszahlung der Deutschen Bahn an den Bund war glaube ich etwas mit 500 Millionen Euro.

    In der Tat kann die Bahn allerdings das übrige Geld investieren. Wird sie ja auch als Wirtschaftsunternehmen machen.

    Ah moment der Tenor war ja: "Die haben Gewinne gemacht?! Wie Gewinne?! Die Räuber! Verlust müssen sie einfahren, damit man das Meckern aufhört".

    6 Leserempfehlungen
    Antwort auf "Ja dann"
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Vielleicht.
    Leiden unter einer kaputtgesparten, überforderten Bahn?
    Sicher.
    Jährliche Preiserhöhungen trotz Rekordgewinnen?
    Auch sicher.

    • farn
    • 21. März 2013 12:45 Uhr

    @4: Es geht nicht darum, der Bahn das Geld zu neiden. Aber man muss doch nicht seine 1,5 mrd Kröten auf der einen Seite anhäufen, um dann auf der anderen, wie schon beschrieben, Löhne zu drücken, Zugwartung wegzurationalisieren, Infrastruktur verkommen lassen (Stichwort Verspätung wegen Signalstörung). Dass ein Unternehmen, das solche Profite einfährt, obwohl es teilstaatlich ist, keinen anständigen Fahrplan ohne Verspätung hinbekommt bei 20cm Schnee, ist ein Armutszeugnis.

  5. Vielleicht.
    Leiden unter einer kaputtgesparten, überforderten Bahn?
    Sicher.
    Jährliche Preiserhöhungen trotz Rekordgewinnen?
    Auch sicher.

    7 Leserempfehlungen
    Antwort auf "In die eigene Tasche"
  6. profitiert so oder so von gestiegenen Spritpreisen, weil sie regelmäßig mit dem Argument der Energiekostensteigerung die Preise im Dezember anhebt. Wozu muss so ein Unternehmen 1,5 Mia Gewinn machen? Und wie wäre es mit Beteiligung aller, die diesen Gewinn mit erwirtschaftet haben - nämlich der Bahnfahrer? Anstatt Dividende an Aktionäre auszuschütten, könnte man doch einfach mal die Preis senken - oder zumindest nicht anheben.

    Von Arbeitnehmern erwartet man, wie es so schön heißt, Lohnzurückhaltung. Ich erwarte schlicht und einfach auch mal Presizurückhaltung auf Seiten der großen Unternehmen wie Bahn und Energiekonzernen.

    8 Leserempfehlungen
  7. Wie schön für die Bahn.

    Selten ein Unternehmen so unsagbar beschissen gefunden, wie dieses. Immerhin können sie denen, die S21 so schön versemmelt haben jetzt nette goldene Fallschirme mit auf den Weg geben.

    12 Leserempfehlungen
  8. Ich halte es für ein Gerücht dass Bahn fahren günstige r als autofahren ist....

    5 Leserempfehlungen

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Quelle ZEIT ONLINE, AFP, dpa, Reuters, rav
  • Schlagworte Deutsche Bahn | Euro | Gehalt | Gewinn | Konjunktur | Umsatz
Service