Der frühere Vorstandschef des Frankfurter Flughafens wird nicht Chefberater des Hauptstadtflughafens Berlin-Brandenburg. Brandenburgs Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD) gab die Absage Wilhelm Benders in Schönefeld bekannt. "Ich kann Ihnen mitteilen, dass Herr Bender abgesagt hat. Ich muss diese Entscheidung akzeptieren", sagte Platzeck, der auch Aufsichtsratsvorsitzender der Berliner Flughafengesellschaft ist.

Grund für die Absage Benders ist offenbar ein Streit über sein Honorar und die grundsätzliche Planung des Flughafens BER. Der ehemalige Frankfurter Flughafenchef begründete seine Absage in einer Erklärung mit unterschiedlichen Auffassungen der Gesellschafter in wesentlichen Zukunftsfragen des Flughafens sowie "der Nichteinhaltung von Verabredungen und dem mehrfachen Bruch der vereinbarten Vertraulichkeit".

Bender sehe unter diesen Voraussetzungen "keine ausreichende Gewähr dafür, dass seine Tätigkeit für den BER erfolgreich sein kann", hieß es in einer Erklärung seines Büros.

Platzeck hatte als neuer Aufsichtsratschef der Flughafengesellschaft zunächst versucht, Bender als Vorsitzenden der Geschäftsführung zu gewinnen, dann als Berater für Technikchef Horst Amann. Für diese Position hatte Bender einen Tagessatz von rund 4.000 Euro inklusive Spesen und Reisekosten ausgehandelt.

Suche nach neuem Flughafenchef

Die Eröffnung des Großflughafens ist wegen Pannen und Personalquerelen mehrfach verschoben worden. Im Januar hatte der Aufsichtsrat Flughafenchef Rainer Schwarz gefeuert und sucht seitdem nach einem Nachfolger. Noch immer besteht kein Überblick über das Ausmaß der Technikprobleme, Planungsfehler und Baumängel, und es ist offen, wann am BER die ersten Flieger starten und landen können.

Aufsichtsratschef Platzeck und der Verkehrsstaatssekretär des Bundes, Rainer Bomba (CDU), trafen am Montag in Schönefeld zusammen, um die Sitzung des Kontrollgremiums an diesem Freitag vorzubereiten. Gesucht wird für den Flughafen außer dem Chef auch noch ein Bewerber für den neuen Posten des Finanzgeschäftsführers. Gesellschafter der Flughafengesellschaft sind der Bund sowie die Länder Berlin und Brandenburg.