Raimund Schlenk : Der Klimaretter vom Bauwagenplatz

Raimund Schlenk will so wenig Energie wie möglich verbrauchen. Deshalb wohnt er in einem Bauwagen, den er extra umgebaut hat. Wir zeigen Bilder seines Alltags.

Raimund Schlenk will kein schlechtes Gewissen gegenüber der Umwelt haben. Deshalb wohnt er mit seiner Freundin in zwei Bauwagen. Ihre Energie erzeugen sie selbst. Ihre Regenwasserdusche hat Schlenk selbst konstruiert. Die Waschmaschine hat er so umgebaut, dass sie mit möglichst wenig Strom auskommt. Die Elektrizität kommt aus Solarzellen auf dem Bauwagendach. Ein Loch in der Erde dient den beiden als Kühlschrank, zum Heizen nutzen sie Schwemmholz und Gas. Wir zeigen Bilder ihres Lebens.

Verlagsangebot

Entdecken Sie mehr.

Lernen Sie DIE ZEIT 4 Wochen lang im Digital-Paket zum Probepreis kennen.

Hier testen

Kommentare

12 Kommentare Seite 1 von 3 Kommentieren

"Mit einem Kanister holt der Klimaretter Wasser "

Ohne es zu ahnen, das der korrekte grüne Lenbensentwurf für alle Nichtprivilegierten jetzt anscheinend darauf hinausläuft, mit einer Primitivelektrik im Bauwagen zu wohnen und (schwefelsäuregefüllte) Akkus unter der Pritsche zu haben, haben wir dazu bereits im Jahr 2009 die passende Studie geschrieben. Sie heißt "Rettung vor den Klimarettern" und ist ein Versuch, den noch nicht ganz verblödeten Mitmenschen die physikalische Unsinnigkeit des vom Staat mit Milliardenbeträgen pro Jahr (!) propagierten Treibhausdogmas in verständlicher Form nahezubringen [...].

Gekürzt. Bitte verzichten Sie in den Kommentarbereichen auf jegliche Form von Werbung. Auf Ihre privates Homepage können Sie in Ihrem Profil einen Hinweis platzieren. Danke, die Redaktion/jk