Klimawandel : Die letzten Fischer von Whitby

Einst florierte das Leben im Fischereihafen von Whitby in Nordengland. Heute sind die meisten Fische verschwunden und mit ihnen die Fischer. Ein Besuch auf dem Meer.

Überfischung, Klimawandel, Fischfangquote - all das hat der Fischindustrie im Städtchen Whitby an der englischen Nordküste zugesetzt. Die Erderwärmung treibt ganze Fischbestände weiter in den Norden. Manchmal verschwinden sie für viele Wochen, in denen die Fischer mit leeren Netzen nach Hause fahren. Irgendwann kehren sie zurück, ohne dass die Fischer wüssten wann. Der Reuters Fotograf Dylan Martinez hat einen der letzten Fischer von Whitby auf seinem Boot begleitet.

Verlagsangebot

Entdecken Sie mehr.

Lernen Sie DIE ZEIT 4 Wochen lang im Digital-Paket zum Probepreis kennen.

Hier testen

Kommentare

7 Kommentare Seite 1 von 2 Kommentieren