FinanzmärkteBritische Banken brauchen Milliarden mehr Eigenkapital

Die britische Notenbank sieht einen Finanzbedarf von 25 Milliarden Pfund bei den Banken des Landes. Grund sind strengere Vorgaben für das Risikokapital der Institute.

Britische Banken brauchen nach Berechnungen der Notenbank bis Ende des Jahres 25 Milliarden Pfund (29,5 Milliarden Euro) mehr Eigenkapital. Grund ist die Vorgabe der Bankenaufsicht, nach der die Banken bis Dezember auf eine harte Kernkapitalquote (Core Tier 1) von mindestens sieben Prozent der Bilanzrisiken kommen sollen. Einige Banken erfüllten die Vorgaben bereits, den übrigen fehlten Ende 2012 noch 25 Milliarden Pfund, teilte die Kontrollbehörde mit.

Den britischen Banken drohen nach Einschätzung der bei der Notenbank angesiedelten Bankenaufsicht in den nächsten drei Jahren wegen fauler Kredite, Risiken der Euro-Zone sowie Entschädigungskosten aus dem Skandal um Falschberatung Ausfälle in Höhe von bis zu 50 Milliarden Pfund. Zu den Risiken trügen auch Anlagen in britischen Geschäftsimmobilien bei.

Anzeige

Die Märkte reagierten positiv auf die Ankündigung höherer Eigenkapitalvorgaben. Im Herbst war noch über eine Lücke in Höhe von 60 Milliarden Pfund bei den britischen Banken spekuliert worden. Vor allem die Aktien der beiden teilverstaatlichten Banken Lloyds und Royal Bank of Scotland profitierten.

Nach den neuen Eigenkapitalvorschriften des internationalen Regelwerks Basel III müssen die Banken weltweit eine Kapitalquote von sieben Prozent erst bis 2018 erreichen, Großbritannien hatte bei der EU aber die Möglichkeit gefordert, die Vorgaben zu verschärfen. Mithilfe des zusätzlichen Eigenkapitals sollen Banken besser für nächste Finanzkrisen gewappnet sein, um nicht dem Steuerzahler zur Last zu fallen.
 

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. ... mit welchen Risiken die "City" Billionen umsetzt, möchte man die 25 Milliarden Pfund mehr nicht einmal als "Feigenblatt" bezeichnen.

    3 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Weil sich keiner traut Kapital anständig zu besteuern.

    Das weiß man eigentlich jetzt schon seit Jahren und man veranstaltet einen Hexentanz um den heißen Brei, aber es will eben keiner der erste sein.

    Deshalb wird weitergezockt, als gäbe es kein Morgen mehr.

  2. Weil sich keiner traut Kapital anständig zu besteuern.

    Das weiß man eigentlich jetzt schon seit Jahren und man veranstaltet einen Hexentanz um den heißen Brei, aber es will eben keiner der erste sein.

    Deshalb wird weitergezockt, als gäbe es kein Morgen mehr.

    4 Leserempfehlungen
    Antwort auf "Wenn man bedenkt,"
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • Nest
    • 27. März 2013 17:18 Uhr

    ...wenn man seine Rentabilität nicht künstlich (Bankenrettungen, Riesterzulagen etc.) aufrecht erhalten würde.
    Dann würde sich unsere überbordende Finanzbranche auf ein tragfähiges Maß zurechtschrumpfen, schätze ich.

    Entschuldigung, in Zypern hat man mit der kräftigen Besteuerung von Kapital angefangen. Gab' ne halbe Woche Aufruhr, dann wurde doch das beschlossen, was von Anfang an vorgesehen war, nämlich die Inhaber großer Konten massiv an den Kosten der "Bankenrettung" (die ja nun definitiv keine Bankenrettung mehr ist) zu beteiligen.

    Wird das in London anders aussehen? Ich glaube nicht. Je mehr England auf das Modell "Steueroase" setzt, desto mehr sind sie durch kurzfristige Wechselkursschwankungen gegenüber Dollar und Euro oder durch andere Kapitalunbilden bedroht, und desto früher wird auch dort eine Bank nach zyprischem Vorbild abgewickelt werden.

    Jag

    • putin2
    • 27. März 2013 16:52 Uhr
    3. [...]

    Entfernt, da unsachlich. Die Redaktion/mak

    • Nest
    • 27. März 2013 17:18 Uhr

    ...wenn man seine Rentabilität nicht künstlich (Bankenrettungen, Riesterzulagen etc.) aufrecht erhalten würde.
    Dann würde sich unsere überbordende Finanzbranche auf ein tragfähiges Maß zurechtschrumpfen, schätze ich.

    3 Leserempfehlungen
    Antwort auf "Und warum ist das so?"
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    möchte ich nicht ausschließen.

    Aber dann bedarf es trotzdem wieder Leute die das ausführen und damit stehen wir wieder am Anfang, weil sich wie gehabt, keiner traut der erste zu sein.

  3. 2 Leserempfehlungen
  4. möchte ich nicht ausschließen.

    Aber dann bedarf es trotzdem wieder Leute die das ausführen und damit stehen wir wieder am Anfang, weil sich wie gehabt, keiner traut der erste zu sein.

    Eine Leserempfehlung
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    wählen Sie mich dann?

  5. beim besten Willen und der weitesten Auslegung aller Regelungen eine Inaspruchnahme des Euro-Rettungsschirm hier nicht in Frage kommt.

    Uk findet einen starken, autonomen von der Wirklichkeit abgehobenen Finanzsektor toll, na, jetzt wissen wir/sie wie hoch die erste Rate dafür ist.

    Und, da diese Art von Geschäften gerne mal Ballonfinanzierungen sind, stehen die großen Zahlungen in der Zukunft noch an.

    Tough luck.

    2 Leserempfehlungen
  6. mit der Eigenkapitalquote bekommt man bei der VoBa noch nicht einmal als unkündbarer Beamter einen Immobilienkredit für eine Eigentumswohnungauch, obwohl da ein maximal sicherer Schuldner und ein realer Gegenwert existieren, ganz im Gegensatz zum Buchungroulett der Spekulanten.

    Die nächste Bankenrettung durch Steuerzahler ist so sicher, wie es noch Steuerzahler in einer mittelständischen Masse gibt. Am Zinsgeld werden sie ohnehin nicht rütteln.

    4 Leserempfehlungen

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Quelle ZEIT ONLINE, dpa, Reuters, tis
  • Schlagworte Europäische Union | Aktie | Bankenaufsicht | Eigenkapital | Euro | Euro-Zone
Service