Zypern-KriseMerkel garantiert für Spareinlagen in Deutschland

Die Zwangsabgabe, die Sparer in Zypern zahlen sollen, sei ein Sonderfall, sagt die Kanzlerin. Erstmals seit 2008 verspricht sie: In Deutschland sind Bankguthaben sicher.

Angesichts der Zwangsabgabe in Zypern hat Bundeskanzlerin Angela Merkel die Einlagen-Garantie für deutsche Sparer erneuert. "Es ist das Merkmal einer Garantie, dass sie gilt", sagte Regierungssprecher Steffen Seibert. Zypern sei ein Sonderfall.

Die Lösung dort habe "keine Parallelen zu anderen Ländern und deswegen auch keine Auswirkungen auf sie", sagte Seibert. Unruhe unter Einlegern und Sparern in anderen Euro-Ländern sei daher nicht gerechtfertigt. 

Anzeige

Merkel und der frühere Finanzminister Peer Steinbrück hatten vor viereinhalb Jahren angesichts der Finanzkrise den deutschen Sparern versichert, dass ihre Einlagen sicher sind.

Am Wochenende hatten die Euro-Finanzminister ein Rettungspaket für Zypern beschlossen, das eine Zwangsabgabe aller Kontoinhaber in dem Staat beinhaltet. Dadurch sollen die Bürger an der Banken-Rettung beteiligt werden. Erstmals werden somit bei der Rettung eines Euro-Landes auch Kleinsparer herangezogen.

Über die genaue Ausgestaltung der Maßnahme wird derzeit aber weiter verhandelt. Nach großen Protesten gegen die Zwangsabgabe wurde die Entscheidung des zyprischen Parlaments über das Rettungspaket erneut verschoben. Die Regierung in Nikosia will nun nachverhandeln und Kleinsparer besser schützen.

Zypern-Paket habe beruhigende Effekte

Die Bundesregierung geht davon aus, dass das Zypern-Paket "eher beruhigende Effekte hat, weil dadurch die Unklarheiten beseitigt werden". Das Paket werde den Staat, den Bankensektor und die Wirtschaft in Zypern stabilisieren.

Leserkommentare
  1. dass sie (maximal) so lange gilt bis der Garant Pleite ist. Da nützt mir auch nix wenn Merkel garantiert, so viel verdient die auch wieder nicht.

    45 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Das war das erste was mir eben in den Sinn kam. Die öffentlichen Mitteilungen unserer Regierung werden ja andauernd immer spärlicher. Speziell wenn sich unsere verehrte Frau Bundeskanzlerin an die Bevölkerung richtet. Aber bei solcherlei "Garantien" läuft es mir wirklich eiskalt den Nacken runter...

    SPIEGEL 37/2010 sprach SB über die dramatischen Tage während des Ausbruchs der Finanzkrise 2008
    »Für eine solche Zusage fehlte uns die Legitimation«
    Zwei Jahre später relativiert Ex-Finanzminister Peer Steinbrück seine und die Zusicherung der Kanzlerin ebenfalls (Hervorhebungen durch mich):

    Steinbrück: »Es gab eine spürbare Verunsicherung, und die Leute begannen, ihr Geld von den Banken abzuheben. Dadurch sank die Liquidität der Kreditinstitute, was wiederum das Vertrauen in die Banken untergrub. Es drohte ein Teufelskreis, weswegen Kanzlerin Merkel und ich uns entschlossen haben, alle Spareinlagen staatlich zu garantieren. Es hat funktioniert. Fragen Sie mich nicht, was passiert wäre, wenn es nicht funktioniert hätte.«

    SPIEGEL: »Doch, wir fragen Sie. Was hätten Sie gemacht, wenn die Garantie fällig geworden wäre?«

    Steinbrück: »Gezahlt natürlich. Wir hätten das Parlament um die Bewilligung entsprechender Mittel bitten müssen. Hätten wir in solch einem Fall nicht zu unserer Zusage gestanden, wäre die Republik in ein Chaos gestürzt.«

    SPIEGEL: »Aber die Garantiesumme hätte Hunderte Milliarden Euro umfasst.«

    Steinbrück: »Möglicherweise. Deshalb haben wir unsere Zusage konzentriert auf Spareinlagen. Dabei haben wir am Sonntag wohlweislich offengelassen, was unter dem Begriff Spareinlagen genau zu verstehen ist.«

    SPIEGEL: »Waren Sie sich in diesem Moment eigentlich aller Konsequenzen dieser Erklärung bewusst?«

    Steinbrück: »Wir wussten, dass wir uns auf dünnem Eis bewegen.

    Darum sollten Sie sich mittlerweile Sorgen machen.

    • xNCx
    • 18. März 2013 16:58 Uhr

    ich wiederhole: mein Ehrenwort, dass Ihr Geld sicher ist.

  2. ... immer nur das unbestimmte Gefühl hatte, ver...scht zu werden, bin ich mir nunmehr absolut sicher.
    Herzlichen Dank dafür, Frau Bundeskanzlerin.

    62 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Entfernt. Bitte beteiligen Sie sich nur, wenn Sie einen konstruktiven Beitrag zur Diskussion leisten möchten. Danke, die Redaktion/jk

  3. 41 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Ob Ihres Kommentares habe ich Tränen gelacht. You made my day!

    Angela Merkels Kommentar hat mich dazu gebracht, meine Konto zu plündern und die Kohle in meiner Wohnung zu bunkern. Die Bank bekommt nur noch Geld, damit Miete etc abgebucht werden. Der Rest wird gleich nach Überweisung vom Arbeitgeber außer Reichweite unserer Bundes- oder auch EU-Enteignungsmaschine geparkt.

    "In Deutschland sind Bankguthaben sicher."
    Die Rente auch!

    Aber sicher! Wenn Sie im grundgesetzlich geschützten Sektor des Arbeitsmarktes sind, sowieso. Auch den demographischen Faktor braucht man dann nicht zu fürchten. Und wenn man sich im globalisierungsgebeutelten Teil abmüht, ist die Rente auch sicher. Nur über die Höhe besteht noch keine Einigkeit, ist aber ein eher marginales Problem. Mit einem Riester-Vertrag kommt die Kohle dann schon noch rein. Entweder bei Ihnen oder bei der Bank...

  4. daran gezweifelt hat, der sollte es spätestens jetzt machen!!!

    22 Leserempfehlungen
  5. Es gibt ein ganz einfaches Argument, mit dem man jeden Euro-Befürworter in die Schranken weisen kann und mit dem man jedem klar machen kann, dass der Euro eine Fehlkonstruktion ist:

    Das einzige (offizielle) Argument unserer Einheitsparteien für den Euro ist, dass dieser Deutschland nutzt, da somit die Exportwirtschaft angekurbelt wird, also das Ausland in Deutschland einkauft.

    Bekanntlich ist es aber so, dass die Waren größtenteils auf Kredit verkauft wurden. Diese Darlehen sind nun uneinbringlich. Deutschland hat also seine Waren nicht verkauft sondern verschenkt. - War und ist das nun erfolgreiche Wirtschaftspolitik, die Deutschland nutzt?

    40 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    sollte aber die Unterscheidung zwischen Währungs- und Wirtschaftspolitik gemacht werden. Demnach ist nicht der Euro selbst das Problem, sondern, wie es so schön heißt, die einseitigen Ausrichtungen der Kern- und Peripherieländer auf Export oder eben Import. Für eine Wirtschaftsregion an sich kein Problem. Problem ist aber, dass die EU als wettbewerbsstaatliches Modell konstruiert wird. D.h., das auf einer Ebene Konkurrenz geschaffen wurde, die eigentlich eine gemeinsame Wirtschaftspolitik bedürfte. Spanien und Griechenland kaufen wie blöde über Kredite finanziert deutsche Produkte und werden dann von der EU abgestraft. Die Eu hat eine echten europäischen Binnenmarkt verhindert, bei welchem die Absätze innerhalb der EU für alle gleichmaßen gewinnbringend sind. So sind nur die Schulden vergemeinschaftet - ok das kennen wir mittlerweile. Die Fehlkonstruktion liegt mehr auf der Wirtschafts- denn auf der Währungsebene und zugleich in den fehlenden eurpäischen Institutionen, die den Sozialkahlschlag in den Mitgliedsländer auffingen.
    Diese EU ist einfach nur ein hässlicher Fratzke geworden.

  6. Und am morgigen Tage heißt es dann, dass die Spareinlagen doch nicht sicher seien. Diesen Menschen glaube ich überhaupt nichts.

    18 Leserempfehlungen
  7. Wie lange halten solche Garantieversprechungen heute?

    12 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    die Sparer in Zypern; denen wurde am Freitag auch noch versichert & garantiert. Und nun sind die Schotten dicht...

  8. ...wird das am Ende europarechtswidrig sein, wenn Deutschland nur Spareinlagen von Deutschen garantiert.

    Niederlassungsfreiheit, Kapitalverkehrsfreiheit und so...

    12 Leserempfehlungen

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

Service