Borussia Dortmund : Finanzaufsicht untersucht Götze-Wechsel

Die BaFin soll klären, ob der BVB den Wechsel zu spät bekanntgegeben hat. Fest steht: Der Transfer ließ die Aktie sinken, bevor die Aktionäre informiert wurden.
Zukünftiger Bayern-München-Spieler Mario Goetze bei einem Spiel der Champions League © Federico Gambarini/dpa

Die Finanzaufsicht BaFin soll nach Informationen der Süddeutschen Zeitung den Wechsel des Spielers Mario Götze von Borussia Dortmund zum FC Bayern München untersuchen. Der BVB stehe unter dem Verdacht, seine Informationspflicht gegenüber den Aktionären verletzt zu haben.

Der rund 37 Millionen teure Wechsel war am Dienstag durch die Presse bekannt geworden. Die offizielle Erklärung für die Aktionäre wurde erst zwei Tage später abgegeben. Der Aktienkurs reagierte, ohne dass die Aktionäre informiert wurden – das könnte den Verein nun bis zu eine Million Euro kosten.

"Wir haben keine Untersuchung eingeleitet, wir sehen uns den Sachverhalt routinemäßig ergebnisoffen an", sagte eine BaFin-Sprecherin der Zeitung. Klar ist: Ein börsennotiertes Unternehmen muss kursrelevante Informationen frühzeitig an seine Aktionäre weitergeben. Der Wechsel von Götze zu Bayern München gilt als außergewöhnlich und für den Aktienkurs als Risiko.

Der Finanzchef der Borussen, Thomas Treß, sagte: "Wir haben korrekt gehandelt, daher gehen wir davon aus, dass es keine Geldbuße geben wird". Das offizielle Angebot von Bayern München sei erst am Donnerstag eingegangen, woraufhin der BVB die ad-hoc-Meldung an die Aktionäre herausgegeben habe, sagte Treß der Süddeutschen.

Derweil verteidigt Bayern-München-Trainer Jupp Heynckes die offensive Einkaufspolitik seines Vereins: "Ich habe schon im letzten Jahr gesagt, der FC Bayern muss eine ganz klare Philosophie haben in Sachen Einkäufe. Ich habe immer gesagt, man muss Top-Spieler einkaufen und verpflichten".

Wer wann wovon wusste und informierte, wird die BaFin nun klären. In ähnlichen Fällen hat die Finanzaufsicht Vereine bereits zur Kasse gebeten. 2011 wurde laut Süddeutscher Zeitung ein Spitzen-Bußgeld von 95.000 Euro verlangt.

Verlagsangebot

DIE ZEIT wird 70 ...

... und ihre Journalisten erzählen von den Geschichten ihres Lebens. Von Geheimnissen und Irrtümern unserer Zeitung. Und von den besten Lesern der Welt. Eine Festausgabe.

Mehr erfahren

Kommentare

22 Kommentare Seite 1 von 3 Kommentieren

@ 6 Tiger Wutz

Das weiss ich nicht. Aber hier Personen zu diffamieren, um was zu beschreiben? Nicht schön.

Im übrigen könnte es auch sein, dass man es schlicht vergessen hat. Bayern München hat wirklich das beste Management. Die sind nich nie wie z. B. Dortmund und auch Köln nach lukrativen Siegen oder Verkäufen erst mal ärmer geworden.

Interessant wäre es natürlich zu wissen, ob ein(e) Wissende(r) schnell noch die eigenen Aktien verkauft hat.