Tagebau Garzweiler : Baggern für die Kohle

Trotz Energiewende boomt die Kohle, neue Kraftwerke gehen ans Netz. Auch die Tagebaue wachsen, wie etwa in Garzweiler. Bilder einer der größten Kohlegruben des Landes

Mit mehr als 110 Quadratkilometern Fläche ist der Tagebau Garzweiler einer der größten Deutschlands. Alles an ihm ist gigantisch: Die Bagger, die mit riesigen Schaufelrädern die Kohle fördern, die Abraumhalden, die enormen Löcher, die zurückbleiben. Der Tagebau frisst das Land. Ganze Dörfer werden umgesiedelt. Ein nahes Naturschutzgebiet muss aufwendig künstlich bewässert werden. Garzweiler gehört dem Energiekonzern RWE, der vor allem auf Stein- und Braunkohle setzt. Die Erneuerbaren machen nur knapp acht Prozent des Strommixes aus.

Verlagsangebot

DIE ZEIT wird 70 ...

... und ihre Journalisten erzählen von den Geschichten ihres Lebens. Von Geheimnissen und Irrtümern unserer Zeitung. Und von den besten Lesern der Welt. Eine Festausgabe.

Mehr erfahren

Kommentare

13 Kommentare Seite 1 von 3 Kommentieren