Der zyprische Finanzminister Michael Sarris ist zurückgetreten. Nach endgültigem Abschluss der Gespräche mit den internationalen Geldgebern über das milliardenschwere Rettungspaket habe er nun seinen Posten geräumt, teilte er mit.

Einer der Gründe für seinen Rücktritt war seinen Angaben zufolge seine Führungsrolle bei der Laiki-Bank. Die zweitgrößte zyprische Bank soll im Zuge der Umstrukturierung des Bankensektors abgewickelt werden.

Bereits während der Russlandreise von Sarris in der vorletzten Woche hatte es Gerüchte über seinen bevorstehenden Rücktritt gegeben. Ein wichtiger Faktor könnte nach Angaben der Zeitung Politis zudem die orthodoxe Kirche gewesen sein: Oberhaupt Erzbischof Crysostomos II. habe wiederholt den Rücktritt des Finanzministers gefordert.

Neuer Finanzminister soll der bisherige Arbeitsminister Charis Georgiades werden. Das teilte die Regierung in Nikosia mit. Der 1972 geborene Abgeordnete der konservativen Regierungspartei DISY ist Wirtschaftswissenschaftler und Völkerrechtler.