Flughafen Berlin BrandenburgVerkehrsministerium befürwortet etappenweise BER-Öffnung

Berlins Flughafenchef Mehdorn bekommt Unterstützung für seinen Plan, den BER peu à peu zu eröffnen. Das Verkehrsministerium und die Fluggesellschaft Easyjet stimmen zu.

Das Bundesverkehrsministerium befürwortet die Pläne von Flughafen-Chef Hartmut Mehdorn, den Hauptstadtflughafen BER schrittweise in Betrieb zu nehmen. "Eine Eröffnung in Etappen ist sinnvoll", sagte Verkehrsstaatssekretär Rainer Bomba (CDU) Bild.de. "Wir tun alles, um den Flughafen so schnell wie möglich ans Netz zu bringen." Für einen Start 2013 müssten noch Fakten geprüft werden. Dies solle in der nächsten Aufsichtsratssitzung geschehen.

Auch die Fluggesellschaft Easyjet dringt auf einen zügigen Start des neuen Hauptstadtflughafens. "Wir haben gegenüber dem Flughafenmanagement stets eine schrittweise Eröffnung empfohlen und sind sehr daran interessiert, frühzeitig umzuziehen", sagte Easyjet-Deutschlandchef Thomas Haagensen.

Anzeige

Zuvor war berichtet worden, dass Easyjet noch im Oktober diesen Jahres von dem alten Schönefelder Flughafen zum benachbarten Neubau wechseln könne. Dazu äußerte sich Haagensen nicht. Auch ein Flughafensprecher wollte den Bericht nicht kommentieren. Darin hieß es weiter, dass Easyjet ein Angebot Mehdorns über einen raschen Umzug prüfe.

Staatssekretär Bomba sagte, zu den offenen Fragen gehörten der bauliche Brandschutz, die Sanierung der Nordbahn, die Finanzen und die Haltung von Easyjet. "Es wird keinen Aktionismus geben", ergänzte er.

Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit hatte kürzlich gesagt, dass er eine Eröffnung des neuen Hauptstadtflughafens in Etappen ablehnt. "Damit können wir nichts anfangen", sagte Wowereit, der auch stellvertretender Vorsitzender des Aufsichtsrats ist. Der Aufsichtsrat wolle "geschlossene Konzepte", um den neuen Flughafen so schnell wie möglich zu eröffnen. Mehdorns Vorschlag sei "nicht das Konzept der Flughafengesellschaft", sagte Wowereit.

Die Eröffnung des Flughafens war bereits viermal verschoben worden, zuletzt im Januar diesen Jahres. Einen neuen Termin für die Inbetriebnahme gibt es bisher nicht.

Zur Startseite
 
Leserkommentare
    • Lefty
    • 28. Mai 2013 14:03 Uhr

    der Macher kann's eben.Und die erste Unterstützung ist da.Anpacken,es gibt viel zu tun!

  1. mal jemand klar machen, dass seine Meinung in dieser Sache kein Gewicht mehr hat.
    Herr Mehdorn macht seinen Job erwartungsgemäß gut, insbesondere weil er auch Tabus denkt. Offenbar ist er die einzige Führungsperson, die sich für die Sache bisher wirklich ins Zeug legt.

  2. ist bislang eine angenehme Überraschung. Hoffentlich setzt sich das fort.

  3. > Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit hatte kürzlich gesagt, dass er eine Eröffnung des neuen Hauptstadtflughafens in Etappen ablehnt.

    Immer wieder werden sich im Zuge der Wartung mal kleinere oder groessere Baustellen ergeben. Sollte deswegen dann auch stets der komplette Flugbetrieb eingestellt werden?

    Ab in die schwarzen Zahlen mit dem Flughafen, und das in Teilen so bald wie moeglich.

    • Afa81
    • 29. Mai 2013 17:07 Uhr

    ...der Flughafen pro Monat, wo er nicht genutzt wird. Aber, das sind für Wowereit natürlich nur Peanuts. Wowereit streubt sich gegen eine schrittweise Öffnung, weil Tegel dadurch etwas länger offen bleiben würde.
    http://www.zeit.de/wirtsc...

    Ich meine, evtl. hat es Wowereit noch nicht begriffen, aber die Menschen wollen endlich auch mal etwas positives über den Flughafen lesen. Die schwarzen Zahlen wird der Airport ohnehin nie erreichen - bis dahin ist die Erde schon von der Sonne verschluckt worden. Aber man kann doch versuchen, die Misere etwas abzuschwächen.

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Quelle ZEIT ONLINE, AFP, zz
  • Schlagworte Berlin | Hartmut Mehdorn | Brandenburg | Klaus Wowereit | Finanzen | Aufsichtsrat
Service