Veruntreuungsverdacht : IWF-Chefin Lagarde bleibt Anklage erspart

Vorerst wird nicht gegen Christine Lagarde wegen Beihilfe zur Veruntreuung ermittelt. Das Gericht sieht Frankreichs einstige Finanzministerin als "verdächtige Zeugin".
Christine Lagarde nach ihrer Vernehmung im französischen Gerichtshof der Republik © Jacques Demarthon/AFP/Getty Images

Gegen IWF-Chefin Christine Lagarde wird vorerst kein formelles Ermittlungsverfahren wegen Beihilfe zur Veruntreuung öffentlicher Mittel eingeleitet. Nach zweitägiger Vernehmung konnte sie den französischen Gerichtshof der Republik als "verdächtige Zeugin" verlassen. Damit liegen Indizien für die Beteiligung an einer Straftat vor, die aber nicht für ein Anklageverfahren ausreichen.

Lagarde sagte nach der Anhörung, der neue Status sei keine Überraschung für sie. Sie habe stets "im Interesse des Staates und im Einklang mit dem Gesetz" gehandelt. Die 57-Jährige war bereits am Donnerstag zwölf Stunden lang befragt worden.

In der Affäre geht es um umstrittene staatliche Entschädigungszahlungen an den Geschäftsmann Bernard Tapie nach dem Verkauf des deutschen Sportartikelherstellers Adidas im Jahr 1993. Tapie hatte das Unternehmen an eine Investorengruppe verkauft, an der auch die damals staatliche Bank Crédit Lyonnais beteiligt war.

Tapie, der im folgenden Jahr Privatinsolvenz anmelden musste, warf der Bank vor, ihn beim Verkauf des Unternehmens übervorteilt zu haben, und klagte auf Entschädigung. Um den jahrelangen Rechtsstreit zu beenden, rief die damalige französische Finanzministerin Lagarde 2007 ein Schiedsgericht an, das Tapie schließlich Schadenersatz in Höhe von 285 Millionen Euro – mit Zinsen rund 400 Millionen Euro – zusprach.

Ob die Anrufung des privaten Schiedsgerichts gerechtfertigt war, ist umstritten. Ebenso strittig ist Lagardes Entscheidung, gegen den Schiedsspruch keinen Widerspruch einzulegen, obwohl ihr Experten dazu rieten. Seit August 2011 laufen gegen Lagarde erste Ermittlungen wegen "Beihilfe zur Fälschung" und "Beihilfe zur Veruntreuung öffentlicher Gelder". Lagarde hat ihre Entscheidung, das Schiedsgericht anzurufen und den Spruch zu akzeptieren, als damals "beste Lösung" verteidigt.

Verlagsangebot

Die Macht der Vorurteile

Vorurteile prägen unseren Alltag. Woher sie kommen. Wem sie nützen. Und warum man sie so schwer loswird. Jetzt in der neuen ZEIT.

Hier lesen

Kommentare

14 Kommentare Seite 1 von 3 Kommentieren

Menschlich :-)

"Der Vorwurf der Vergewaltigung liess sich bekanntlich nicht halten"

Ok, kein Problem. Ich kenn das: man verfolgt eine Geschichte in der Presse, ließt die Nachrichten die man dazu aufgetischt bekommt (oder die, die plötzlich nicht mehr zu lesen sind :-) und verliert nach und nach die ein oder andere wichtigen Informationen aus dem Blick. Und diese wäre manches mal für eine gute Meinungsbildung doch recht wichtig gewesen. Das ist doch sehr menschlich :-)

Drum hier eine Auffrischung z.B. zum Fall Nafissatou Diallo:
Strauss-Kahn hat am 14. Mai 2011 das Zimmermädchen oral penetriert und körperlich malträtiert, wie Spermaspuren und Verletzungen bis hin zu einem Bänderriss an der Schulter zeigen. Die Gerichtsmedizin, die die Frau gleich in den darauf folgenden Stunden untersuchte – ohne zu wissen, wer der Täter war! -, stellte lakonisch fest: Es handelt sich nicht um „einvernehmlichen Sex“, sondern um „Aggression, Vergewaltigung“.

Sollte ich allerdings jetzt einem Missverständnis aufgesessen sein (sie sind gar nicht fehlinformiert oder vergesslich) und nun nur Ihr rundes, schönes Bild (Frauen-sind-doch-immer-geile-taktische-Lügenluder) angekratzt haben, täte mir das sehr leid!