Georgetown, die Hauptstadt der Cayman Islands ©Alan Markoff/Reuters

Das Bundesfinanzministerium bekommt Zugriff auf die Offshore-Leaks-Daten und deren Angaben über Steuerflüchtlinge. Ein Sprecher des Ministeriums bestätigte einen entsprechenden Bericht der Süddeutschen Zeitung. Die USA, Großbritannien und Australien würden Deutschland 400 Gigabyte Daten zur Verfügung stellen. Mit den drei Ländern, die direkten Zugriff auf die Daten hätten, arbeite Deutschland seit Langem in internationalen Steuersachen zusammen.

Bei den Daten handelt es sich um mehr als zwei Millionen Dokumente aus Steueroasen in der Karibik und in Asien. "Der Zugriff auf die Daten ist Frucht unserer internationalen Bemühungen, Steuerbetrug zu bekämpfen und Steueroasen auszutrocknen", teilte das Finanzministerium mit. Mit dem Datenfund werde bestätigt, dass internationale Zusammenarbeit und Informationsaustausch der Schlüssel zu einer erfolgreichen Bekämpfung des Steuerbetrugs seien.

130.000 Personen aus mehr als 170 Ländern werden in den Unterlagen aufgelistet. Die Dokumente stammen von zwei Firmen, die auf Offshore-Gesellschaften spezialisiert und führend auf diesem Gebiet sind. "Die 400 Gigabyte Daten werden noch ausgewertet, aber erste Ergebnisse zeigen, dass Unternehmen und Treuhandgesellschaften in mehreren Territorien auf der Welt genutzt wurden", teilte die britische Steuerbehörde HMRC mit. Darunter seien Singapur, die Britischen Jungferninseln, die Cayman-Inseln und die Cook-Inseln.

Eine der größten Ermittlungen der Geschichte

"Wir werden die Betrüger aufstöbern", sagte der britische Finanzminister George Osborne. "Die Botschaft ist einfach: Wer Steuerflucht begeht, dem heften wir uns an die Fersen." Das Internationale Netzwerk für Investigativen Journalismus (ICIJ) teilte mit, bei der nun eingeleiteten Untersuchung könne es sich um eine der größten Finanzermittlungen der Geschichte handeln.

In dem seit Anfang April von Medien aus 46 Ländern ausgewerteten Datenpaket Offshore-Leaks wurden zahlreiche Transfers sowie Firmengeflechte in Steuerparadiesen enthüllt. Auch infolge dieser Angaben verstärkte die Politik ihre Anstrengungen, Steueroasen trockenzulegen. Einige Länder wollen inzwischen ihr Bankgeheimnis lockern, mehrere Steueroasen sind zum Informationsaustausch bereit.