Äthiopien

Mit den Salzkarawanen durch die Wüste

Eine Salzwasserquelle in der Nähe des Vulkankraters Dallol. Heißes Grundwasser spült Schwefel- und Mineralsalze an die Oberfläche, wo sie kristallisieren.

Eine Salzwasserquelle in der Nähe des Vulkankraters Dallol. Heißes Grundwasser spült Schwefel- und Mineralsalze an die Oberfläche, wo sie kristallisieren.  |  © Siegfried Modola/Reuters

Fast jedes Körnchen Salz, das in Äthiopien verbraucht wird, kommt aus der Danakil-Depression, einer abgeschiedenen und unwirtlichen Senke in der Region Afar im Norden des Landes. Die Temperaturen liegen dort durchschnittlich bei fast 35 Grad Celsius. Damit ist die Gegend eine der heißesten der Welt. 110 Meter unter dem Meeresspiegel schlagen Arbeiter Salzplatten aus dem Boden, Kamele bringen die Platten 75 Kilometer weit zur nächsten Stadt. Die Fotografin Christina Feldt hat die Salzarbeiter und -händler begleitet.