Kupfermine in Chile : Die Wassernot in Chiles Wüste

Der Bergbau in Chile verbraucht Wasser, das andere Menschen zum Leben brauchen. Eine Mine in den Anden versucht nun, Abwasser zu recyceln. Wir zeigen Bilder.

Die Kupfermine Zaldivar des Bergbauunternehmens Barrick's liegt fernab der Zivilisation, auf 3.000 Höhenmetern in der Wüste der chilenischen Anden. Bodenschätze gibt es hier zur Genüge, doch es mangelt an Wasser. Große Mengen werden benötigt, um das Metall vom Gestein zu trennen, immer wieder kommt es zu Konflikten zwischen Gemeinden und Unternehmen. Barrick's versucht nun, das Wasser zu reinigen – etwa mithilfe von Regenwürmern. Anschließend soll das Wasser auf die Felder geleitet werden.

Verlagsangebot

Entdecken Sie mehr.

Lernen Sie DIE ZEIT 4 Wochen lang im Digital-Paket zum Probepreis kennen.

Hier testen

Kommentare

Noch keine Kommentare. Diskutieren Sie mit.