JapanDas billige Geld kommt an

Mit billigem Geld und mehr Staatsausgaben kurbelt Japan seine Wirtschaft an. Und siehe da: es wirkt. Doch wie lange? von 

Ein japanischer Geschäftsmann vor einer Anzeigetafel mit Aktienkursen

Ein japanischer Geschäftsmann vor einer Anzeigetafel mit Aktienkursen   |  © Yoshikazu Tsuno/AFP/Getty Images

Am vergangenen Freitag geschah an Japans Börsen etwas von psychologischer Wichtigkeit. Erstmals seit Jahren kostete der Dollar wieder mehr als 100 Yen. Eine gute Nachricht für Japans wichtige Exportindustrie, die von einem billigen Yen profitiert, und ein Signal für die Investoren. Aktien von Sony und Toyota stiegen im Wert, der japanische Aktienindex erreicht an diesem Montag den höchsten Stand seit Januar 2008. Zeigt die Politik des billigen Geldes in Japan Wirkung?

Seit Ende Dezember ist Premierminister Shinzo Abe im Amt. Nach knapp zwei Jahrzehnten Stagnation und einem fallenden Preisniveau, hat Abe ein grundlegendes Reformprogramm  aufgelegt, das seither unter seinem Namen firmiert: Abenomikusu. Es besteht aus drei Teilen: mehr Staatsausgaben für die Konjunktur, billiges Geld für eine schwächere Währung und Strukturreformen für eine bessere Lage auf den Weltmärkten.

Anzeige

Tatsächlich scheint das Programm zumindest kurzfristig zu wirken. Der Yen begann schon an Wert zu verlieren, nachdem Abe Mitte November Neuwahlen erstritten hatte. Als der heutige Premier dann mit dem Versprechen in den Wahlkampf zog, der eigentlich unabhängigen Zentralbank eine noch lockerere Geldpolitik aufzudrücken, stiegen die Erwartungen der Anleger. Der neue Zentralbanker Haruhiko Kuroda hat Abes Vorstellungen von massiven Staatsanleihekäufen und einem Inflationsziel von zwei Prozent mittlerweile umgesetzt. Das Resultat: Binnen eines halben Jahres hat der Yen mehr als ein Viertel seines Wertes verloren.

Zugleich hat die Regierung die Staatsausgaben erhöht. Im Januar wurde ein Konjunkturprogramm von fast 90 Milliarden Euro bewilligt, weitere 80 Milliarden stehen zum Abruf bereit. Das Geschäftsklima hat sich seitdem konstant verbessert. Am Freitag zeigte eine Umfrage der Bank of Japan auch, dass private Haushalte optimistischer werden: 24 Prozent glauben jetzt, die wirtschaftliche Lage werde sich im kommenden Jahr verbessern, weitere 58 Prozent erwarten zumindest keine Verschlechterung. Auch Shinzo Abe erreicht in Umfrage hohe Zustimmungswerte. Vor einem Monat gaben 71 Prozent der Befragten an, ihn als Premier mit seinem Programm zu unterstützen.

In Japan herrscht noch Deflation

Ob das Reformprogramm langfristig wirkt, ist nicht ausgemacht. Die starken Jahreszahlen, die Japans große Unternehmen in den letzten Wochen präsentierten, sind der Investmentbank Morgan Stanley zufolge nicht durch Preissenkungen entstanden. Japans Exporteure haben ihre Preise sogar eher konstant gehalten. Das dürfte daran liegen, dass die großen Hersteller durchschnittlich keine weitere Schwächung des Yen, sondern eher eine Stärkung erwarten. Einer Analyse der Bank of Japan zufolge gehen die Unternehmen für dieses Jahr von einem durchschnittlichen Dollar-Wechselkurs des Yen von 1/85 aus. Gut möglich also, dass der Wechselkurs weniger entscheidend ist als angenommen.

Wichtiger wäre es also, dass die Strukturreformen das Wachstum ankurbeln. Von einer stärkeren Eingliederung der Frauen in den Arbeitsmarkt und besseren Zuwanderungsregeln ist derzeit die Rede. Beides existiert bislang nur im Konjunktiv. Auch sollen die Möglichkeiten für neue Unternehmensgründungen und der Zugang zu Krediten erleichtert werden.

Aber selbst wenn all das, wie auch immer, Realität wird: über die Nachhaltigkeit von "Abenomikusu" bestehen Zweifel, von den hohen Staatsschulden des Landes ganz abgesehen. Nach wie vor verharrt Japan in einer Deflation. Sollte die gewünschte Inflation einsetzen, ginge dies mit größerem Druck auf private Haushalte einher. Die verfügbaren Realeinkommen japanischer Haushalte sind im ersten Quartal zwar nach einiger Zeit wieder gestiegen, allerdings nur, weil die Deflation die Preise drückt. Die Inflation würde die Anstiege der Realeinkommen wieder auffressen. Dem privaten Konsum, der 60 Prozent der japanischen Volkswirtschaft ausmacht, wäre eine bloße Inflation ohne stärker wachsende Löhne wohl nicht zuträglich. Statt einer Inflation könnte Japan daher am Ende in eine Stagflation rutschen – also ein steigendes Preisniveau ohne Wachstum. Der schwache Nikkei wäre dann nur ein schwacher Trost.

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. Die Wirksamkeit der in Japan angewandten Abenomics hängt wesentlich davon ab, ob das Problem von Japans Wirtschaft primär zu geringe gesamtwirtschaftliche Nachfrage oder zu hohe Angebotspreise in Form einer Inflationsspirale sind. Wenn Nachfrage das Problem ist, dann wäre eine expansionäre Geld- und Wirtschaftspolitik, wie sie derzeit betrieben wird, genau das Richtige. Wenn Angebot das Problem ist, dann wäre sie genau falsch. Zwei Jahrzehnte Deflation (=sinkende Preise) und wirtschaftliche Stagnation führen dazu, dass ich eher zur Meinung tendiere, dass Abenomics genau richtig liegen. Dass in Deutschland, dem Ort wo Volkswirtschaftslehre mit Moralphilosophie verwechselt wird, keynesianistische Politik auf Skepsis stößt, ist dann wiederum schwer verwunderlich.

    6 Leserempfehlungen
  2. Japan blüht das selbe wie uns - nur drastischer. Kein Industrieland altert so stark wie Japan.

    Dadurch die gesamtwirtschaftliche Dynamik naturgemäß. Da kann expansive Geldpolitik durchaus Stimulationen, ohne starke Inflation, auslösen. Die Alternative, Ankurbelung durch Staatsausgaben, steht da ja nicht zur Verfügung (Stichwort Überschuldung eines alternden Gemeinwesens).

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Dadurch SINKT die gesamtwirtschaftliche Dynamik naturgemäß meinte ich natürlich.

  3. 3. P.S.:

    Dadurch SINKT die gesamtwirtschaftliche Dynamik naturgemäß meinte ich natürlich.

    Antwort auf "Demografie"
  4. An der Vielzahl und Verschiedenartigkeit der wirtschaftlichen Probleme der Industrienationen, kann ich nur entnehmen, daß sich etwas Grundsätzliches ändern muß, um eine dauerhafte Lösung/Besserung zu erzielen. Man hangelt sich so immer nur von Crash zu Crash bzw. Problem zu Problem.

    Eine Leserempfehlung
  5. da sieht man , was der EU mit ihrem Euro noch bevorsteht.
    Ein Skandal, dass die EZB die Zinsen drückt.
    Man hätte alles lösen können, wenn man Griechenladn nie aufgenommen hätte (danke hans eichel!) bzw. deren strukturellen Probleme (hallo BeamteN) einfach mal offensiver angegangen hätte.
    Merkel macht wenigstesn ein bisschen Druck statt auflagenlose Eurobondromantik wie Trittin zu verbreiten ( hallo Herr Hollande :) )
    Auch im Steuersystem sieht man ,welchen perversen Maßnahmen man sich bedienen muss , um solch einemn Schuldenstaat halbwegs am laufen zu halten.
    Einfach skandalös

    3 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    ... aus der BILDzeitung abgeschrieben.

  6. Die Flutung der "Märkte" mit Geld durch die EZB macht Schule.

    Die dadurch verursachte Inflation wird gerade die Einkommensschwachen zuerst treffen. Die asozialste Finanz und Wirtschaftspolitik die man sich vorstellen kann!

    Banker und Hedgefonds reiben sich dagegen die Hände.

    Eine Leserempfehlung
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Ähm, nein. Bankiers verdienen Geld durch die Vergabe von Krediten gegen Zins. Da Zinsen bei den meisten Kredite nicht an die Inflation gekettet sind, führt Inflation (was mittel- und langfristig zwangsläufig auch Lohninflation beinhaltet) zu einer Entwertung der zurückzuzahlenden Summe und schadet der Bank und somit den Bankiers. Die wirklichen Verlierer sind vermögenstechnisch die Sparer und Investoren, zu denen Banken und Hedge Funds gehören, allerdings leider auch die Mittelschicht. Reiche und Arme sind von Inflation weniger betroffen, die einen weil sie in langfristig inflationsangepasste Vermögensgegenstände wie Immobilien oder Wertpapiere investieren, die anderen weil sie nichts zum Sparen haben.

    • RL
    • 13. Mai 2013 17:14 Uhr

    > Die dadurch verursachte Inflation wird gerade
    > die Einkommensschwachen zuerst treffen.

    Einkommensschwache werden zuallererst durch hohe Arbeitslosigkeit getroffen, weniger durch hohe Inflation. Arbeitslosigkeit drückt die Löhne, insbesondere in den unteren Lohngruppen. Und indirekt drückt Arbeitslosigkeit auch Sozialleistungen, denn die werden in der Regel an den unteren Lohngruppen ausgerichtet. Wenn die höhere Inflation mit einer entsprechend höheren Beschäftigung einhergeht, werden Einkommensschwache in der Regel profitieren.

  7. ... aus der BILDzeitung abgeschrieben.

    7 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    danke für diesen Hinweis aus dem moralischen Hochsitz und Gruß nach oben.
    Wissen Sie: die geistige Überlegenheit immer so gönnerhaft rauszurotzen , ist total reizend, denn da bestätigen sich alle Vorurteile ,die man gegen etatistische Ökopaternatlisten (häufig vermutlich verbeamtet) haben kann.
    Aber keine Sorge: Sobald man das Volk gegen die verrohte ,unsoziale obere Mittelshicht mit ihrem kulturellen Hegemoniestreben , der im Kampf gegen die Plastiktüte kulminiert, aufgehetzt hat, werden sie sich noch gut wundern.

  8. danke für diesen Hinweis aus dem moralischen Hochsitz und Gruß nach oben.
    Wissen Sie: die geistige Überlegenheit immer so gönnerhaft rauszurotzen , ist total reizend, denn da bestätigen sich alle Vorurteile ,die man gegen etatistische Ökopaternatlisten (häufig vermutlich verbeamtet) haben kann.
    Aber keine Sorge: Sobald man das Volk gegen die verrohte ,unsoziale obere Mittelshicht mit ihrem kulturellen Hegemoniestreben , der im Kampf gegen die Plastiktüte kulminiert, aufgehetzt hat, werden sie sich noch gut wundern.

    2 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    ... auch einen schönen Tag.

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Quelle ZEIT ONLINE
  • Schlagworte Shinzo Abe | Japan | Aktienindex | Deflation | Geldpolitik | Haushalt
Service