Jugendliche in Gaza : Der Glücksjob in der Autowerkstatt

Im Gaza-Streifen leben viele Menschen in Armut. Wer einen Job findet, hat großes Glück – selbst wenn er dafür die Schule aufgibt, wie die Jugendlichen auf unseren Fotos.

Im Gaza-Streifen hat man kaum Chancen, seinen Unterhalt zu verdienen. Es gibt nur wenige private Firmen. Viele technische Geräte dürfen nicht eingeführt werden, Außenhandel findet so gut wie nicht statt. Rund 40 Prozent der Menschen sind arm, fast ein Drittel hat keinen Job. Unter den Jugendlichen liegt die Arbeitslosenquote bei 43 Prozent. In einer Autowerkstatt in Gaza City arbeiten einige, die noch Glück gehabt haben. Um ihre Familien zu unterstützen, haben sie die Schule verlassen. Jetzt verdienen sie als Lehrlinge rund 100 Dollar im Monat.

Verlagsangebot

Entdecken Sie mehr.

Lernen Sie DIE ZEIT 4 Wochen lang im Digital-Paket zum Probepreis kennen.

Hier testen

Kommentare

2 Kommentare Kommentieren