Schuldenkrise

Die Obdachlosen von Athen

Giorgos, 50, unter einer Brücke in Athen. Er hatte mal eine Billiardhalle, die 2006 schließen musste.

Giorgos, 50, unter einer Brücke in Athen. Er hatte mal eine Billiardhalle, die 2006 schließen musste.  |  © Yannis Behrakis/Reuters

Es gibt Zeichen der Hoffnung in Griechenland: Die Schulden wachsen nicht mehr so schnell. Auch das politische System ist stabiler als noch vor zwei Jahren. Dennoch hat der Sparkurs der vergangenen Jahre Spuren hinterlassen: Die Arbeitslosigkeit ist auf einem Rekordhoch. Auch die Zahl der Obdachlosen ist gestiegen: Nach Angaben der Organisation Praxis hat sich die Zahl der Menschen ohne Wohnung in Griechenland seit 2009 fast verdoppelt – auf 20.000. Der griechische Fotograf Yannis Behrakis hat die Obdachlosen in Athen porträtiert. Wir zeigen seine Bilder.