HeizkostenDämmen, isolieren, abdichten

Wer im Winter Heizkosten sparen will, muss im Sommer sanieren. Energieberater sind deshalb derzeit gefragt wie nie. Catalina Schröder hat eine von ihnen begleitet. von Catalina Schröder

Besser gedämmt, mit Solarzellen auf dem Dach und an den Wänden: Dieses Wohnhaus in Ludwigshafen wurde schon im Jahr 2007 so saniert, dass die Heizkosten angeblich auf nahezu Null sanken.

Besser gedämmt, mit Solarzellen auf dem Dach und an den Wänden: Dieses Wohnhaus in Ludwigshafen wurde schon im Jahr 2007 so saniert, dass die Heizkosten angeblich auf nahezu Null sanken.  |  © Ralph Orlowski/Getty Images

Dichter Frühnebel hängt über den Vorgärten der Wohnsiedlung im Hamburger Norden, als Energieberaterin Jennifer Kreibich ihren silbernen Kombi vor dem Haus ihres ersten Kunden parkt. Kreibich nimmt einen Notizblock und einen Kugelschreiber aus dem Handschuhfach, wirft einen kurzen Blick in den Rückspiegel und steigt aus dem Auto. Aus dem Kofferraum holt sie einen Koffer mit einem Feuchtigkeitsmesser. 

In ihren Turnschuhen, den dunklen Jeans und der schwarzen Fleecejacke sieht sie aus wie eine, die zupacken kann und keine Angst vor Dreck hat. Eine wichtige Voraussetzung für ihren Job: Als Energieberaterin klettert sie auf der Suche nach undichten Fenstern und feuchten Wänden ständig auf die Dachböden ihrer Kunden und steigt in muffige Heizungskeller hinab.

Anzeige

Kreibich ist 28 Jahre alt, hat Bausanierung studiert und ist seit fünf Jahren Geschäftsführerin des Energie und Thermografie Centrum Hamburg. Sie mag es, wie ein Detektiv jedes Detail eines Hauses zu untersuchen und die Stellen zu enttarnen, die hohe Heizkosten oder Schimmel verursachen. Und sie ist fasziniert davon, wie mit neuer  Heiztechnik auch alte Häuser immer hochwertiger aufgerüstet werden können. "Es gibt kaum eine Branche, in der sich die Technik so schnell verändert", sagt Kreibich.

Energiekosten stiegen um 84 Prozent

Energieberater wie sie sind momentan extrem gefragt. Laut Bundesverband der Gebäudeenergieberater, Ingenieure und Handwerker (GIH) stieg die Zahl ihrer Aufträge im vergangenen Dreivierteljahr um rund 15 Prozent. Grund dafür sind die steigenden Energiepreise: Nach einer Hochrechnung des Bundesverbands der Verbraucherzentralen von Ende Februar muss eine Durchschnittsfamilie in diesem Jahr insgesamt rund 5.079 Euro für Benzin, Heizöl und Strom ausgeben. Vor fünf Jahren waren es noch 3.718 Euro, das sind 34 Prozent weniger. Vergleicht man die heutigen Ausgaben mit dem Jahr 2000, sind die Kosten sogar um knapp 84 Prozent gestiegen. Für viele Privathaushalte und Unternehmen ist das eine starke Belastung.

Auch Hauseigentümer Jens Krause beschäftigt seit Monaten die Frage, wie er die Energiekosten seines Hauses in den Griff bekommen kann. Die rot geklinkerte Doppelhaushälfte im Hamburger Norden ist seit 27 Jahren sein Zuhause. Als Grundschüler zog er mit seinen Eltern ein, heute wohnt der Wirtschaftsingenieur hier mit seiner Frau und drei Kindern. Von Energieberaterin Jennifer Kreibich erhofft er sich Vorschläge, wie seine Familie künftig sparen kann. "Wir wollen etwas machen, ohne Geld zum Fenster rauszuwerfen", sagt Krause.

Jeder kann Energieberater sein

Energieberatungen kann in Deutschland grundsätzlich jeder anbieten, der Beruf ist nicht geschützt. Qualifizierte Berater findet man bei Organisationen und Verbänden, die eigene Zertifikate vergeben. Dazu gehören die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW), die Deutsche Energieagentur (Dena), das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (Bafa), viele Verbraucherzentralen und Handwerkskammern. Berater mit einem dieser Zertifikate sind meistens Ingenieure oder haben wie Jennifer Kreibich Bausanierung studiert. Ihr Unternehmen hat alle genannten Zertifikate – ein Grund für ihre gute Auftragslage. "Auch ein Dachdecker kann eine Beratung anbieten", erklärt Peter Britz, Professor für rationelle Energieverwendung an der Fachhochschule Hamm-Lippstadt. "Vermutlich wird er aber nur Vorschläge zur Sanierung Ihres Daches machen und nicht auf Ihre Heizung, die Fenster oder die Außenwände schauen."

Wenn Kreibich einen Kunden besucht, schaut sie sich zunächst das ganze Haus an. Vom Keller bis zum Dachboden misst sie die Feuchtigkeit in den Wänden, prüft, ob Heizungsrohre gut isoliert sind und sucht an Türen, Fenstern und dem Dach nach schlecht abgedichteten Stellen und Schimmel.

Für den Rundgang mit Jens Krause steckt sie den Feuchtigkeitsmesser griffbereit in die rechte Tasche ihrer Fleecejacke. In der linken Hand hält sie den Block, auf dem sie alle Schwachstellen notiert. Los geht es im Keller: Die Heizung stammt noch aus dem Baujahr, 27 Jahre ist sie alt. Eine moderne Anlage würde weniger Energie verlieren und Heizkosten sparen. Einen Raum weiter, im Wäsche- und Werkkeller, entdeckt Kreibich Schimmel an den Wänden. "Die Wand ist nicht gut genug gedämmt", sagt sie und fährt mit der Hand an der Wand entlang.

Leserkommentare
  1. Ein Altbau mit einem zweischaligen Mauerwerk, verfügt über die beste Dämmung, mehr braucht es nicht. Sofern das Dach vernünftig gedämmt und ordentliche Fenster verbaut sind, kann man sich das Dämmen von Aussen oder die Installation einer Kerndämmung sparen, es ist sogar davon abzuraten.
    Heizkosten lassen sich durch den Dämmungswahn nur minimal sparen, die Kosten für die die Anbringung einer meterdicken Dämmschicht amortisiert sich in den wenigsten Fällen.

    9 Leserempfehlungen
  2. Wenn ein Wirtschafts-Ingenieur einen Energie Berater braucht, dann frage ich mich was der studierte.

    Solche physikalischen und technischen Zusammenhänge sollten doch das tägliche Brot eines Ingenieurs sein.

    Manche hetzten hier schon über Wärmedämmung wie die FAZ.
    Natürlich ist nicht die Dicke der Dämmung entscheidend, sondern das Ganze.

    Eine Leserempfehlung
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    hat von der reinen ingenieurtechnischen Seite kaum eine Ahnung, übrigens eine Lektion die viele Unternehmen, die dachten sie bekommen da richtige Ingenieure, gerade auf die harte Tour lernen.
    Die meisten gehen in den Vertrieb oder ins Management und haben gerade soviel Wissen, wie jemand der Vorlesungen im Rahmen von einem studium generale besucht, daher macht die Aussage auch Sinn.

  3. qualifizierten zertifizierten Energieberater fragen, ob er für etwaige Schäden an der Bausubstanz (unter der Voraussetzung, dass die Maßnahmen von Fachfirmen umgesetzt wurden), die durch seine Beratungen entstehen, haftet,
    dann erübrigt sich alles Weitere.
    Wenn man die Kollegen dann noch nach Wirtschaftlichkeitsuntersuchungen (mehrere Szenarien die auch die in der Zukunft liegende Entsorgung mit beinhaltet) für das Objekt befragt, wird es ganz dunkel.
    Jeder sollte sich das redlich überlegen und wenn man sich mit dem Gedanken trägt, einen unabhängigen Bauing. (am Besten Hoch und Tiefbau) befragen, die Energieberatung nicht mit im Angebotsportfolio haben.

    11 Leserempfehlungen
    • HH4
    • 09. August 2013 19:14 Uhr

    durch Verringerung der Energiekosten ist zwar ein schönes Ziel, leider für viele Gebäude utopisch. Auf keinem Feld der Technik werden hanebüchene Geschichten erzählt, kommt dann noch die grüne Religion hin zu ist die Grenze zum Glauben oder Wissen sehr dünn. Bei Neubauten würde ich sagen kann man machen, wenn es aber ums 50er Jahre Häuschen oder Gründerzeitbauten geht wird es schon schwieriger. Das die Dämm(Plastik) Fassade eine begrenzte Lebenszeit hat (ca25j) und danach Sondermüll ist, wird schnell vergessen. Dass die chem. Industrie, die Werkstoffe nicht aus Blumen, sondern aus begrenzten Rohstoffen herstellt, auch. Brandschutz plus die architektonische Verwüstung ganzer Stadtteile durch die immer gleichen Kunststoff Fassaden und Fenster, die aussehen wie Schiessscharten.

    14 Leserempfehlungen
  4. hat von der reinen ingenieurtechnischen Seite kaum eine Ahnung, übrigens eine Lektion die viele Unternehmen, die dachten sie bekommen da richtige Ingenieure, gerade auf die harte Tour lernen.
    Die meisten gehen in den Vertrieb oder ins Management und haben gerade soviel Wissen, wie jemand der Vorlesungen im Rahmen von einem studium generale besucht, daher macht die Aussage auch Sinn.

    2 Leserempfehlungen
    Antwort auf "Wirtschaftsingenieur"
    • HeidiS
    • 09. August 2013 19:42 Uhr

    auf jeden Fall. Dass durch die Fassade die geringste Energie entweicht, ist erwiesen (es gab dazu eine Sendung im Fernsehen, weiß nicht mehr, welcher Sender). Das meiste entweicht durch das Dach! Fazit: wer die letzten Altbaufassaden bei uns durch hässliche Styroporplatten, die irgendwann über den Sondermüll aufwändig entsorgt werden müssen (Brandbeschleuniger sind es auch noch), ist auf dem besten Weg zu einer Dämmokratie.

    7 Leserempfehlungen
  5. "Styropor als Fassadendämmstoff ist häufig das Material der Wahl, wenn Häuser wärmegedämmt werden sollen. Doch das kann verheerende Folgen haben: für das Raumklima und auch im Brandfall. Bereits vor einem Jahr haben wir uns mit dem Thema Wärmedämmung beschäftigt und auf Risiken und Probleme hingewiesen.

    Vor allem unser Brandtest mit dem Wärmedämmstoff Polystyrol sorgte bundesweit für Aufsehen. Nach wie vor ist die Frage: Wer profitiert wirklich von ständig verschärften Energiesparverordnungen und dem dadurch angeheizten Boom der Wärmedämmverbundsysteme: die Bewohner, die Umwelt oder nur die Lobby?"
    http://www.ndr.de/ratgebe...

    Polystyrol als Dämmstoff bedeutet vor allem (neben Schimmel und Algen) eine Erhöhung der Brandlast.

    Deshalb ist es im industriellen Bereich auch verboten. Dort muss nicht brennbares Isoliermaterial (Mineralwolle) benutzt werden.

    "Millionen Häusern und ihren Bewohnern droht bei Feuer offenbar ein Desaster: Styropor-Platten zur Wärmedämmung sind nach Recherchen des NDR extrem leicht entflammbar. Selbst die meisten Bauherren ahnen nichts von der tödlichen Gefahr."
    http://www.spiegel.de/wis...

    Aber die Industrie-Lobby ist wieder mal stärker als der Verbraucherschutz.

    4 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • HeidiS
    • 10. August 2013 12:00 Uhr

    sind Rauchmelder in Wohnungen ab dem nächsten Jahr gesetzliche Pflicht - könnte man so sehen.

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Artikel Auf einer Seite lesen
  • Quelle ZEIT ONLINE
  • Schlagworte Gebäude | Energieeffizienz | Haustechnik | Energiekosten | Heizung
Service