US-Präsident Barack Obama bei seiner Rede in Illinois © Brendan Smialowski/AFP/Getty Images

US-Präsident Barack Obama hat die soziale Ungerechtigkeit in den USA angeprangert. "Die wachsende Ungleichheit ist nicht nur moralisch falsch, das ist schlechtes Wirtschaften", sagte Obama in einer wirtschaftspolitischen Grundsatzrede vor Studenten im Bundesstaat Illinois.  

Er wolle den Fokus seiner Arbeit darauf legen, diese Ungerechtigkeit langfristig zu bekämpfen. Wenn die Menschen der Mittelschicht weniger Geld haben, bedeute dies auch weniger Konsum und weniger Umsatz für Unternehmer. Eine gesunde Mittelklasse sei unerlässlich für eine moderne Volkswirtschaft.

Um die Konjunktur weiter anzukurbeln und der Mittelschicht zu helfen, seien Investitionen in Verkehr, Bildung und im Kommunikationssektor notwendig. "Darüber müssen wir reden. Darauf muss sich Washington konzentrieren."            

Obama wirft Republikanern Blockadepolitik vor

Zugleich richtete er scharfe Kritik an die oppositionellen Republikaner, die durch ihre Blockadepolitik wichtige Investitionen verhinderten. "In den vergangenen sechs Monaten ist dieser Stillstand schlimmer geworden", sagte Obama im Knox College in Galesburg, wo er 2005, damals noch als Senator, seine erste große Rede zur Wirtschaftspolitik hielt. Er rief die Republikaner auf, selbst konkrete Vorschläge zu machen.      

7,2 Millionen Jobs in der Mittelklasse seien in den letzten drei Jahren in den USA entstanden, sagte Obama. Doch nach Schätzungen des Internationalen Währungsfonds (IWF) wächst die US-Wirtschaft in diesem Jahr lediglich um 1,7 Prozent. Die Arbeitslosigkeit liegt bei 7,6 Prozent. 

Nach den jüngsten Debatten über Waffenbesitz, Rassismus und Überwachung geht Obama mit dieser Rede wieder in die Offensive. Im Internet hatte er im Vorfeld bereits eine Videobotschaft zu seiner Rede verbreitet, in der er die Menschen aufforderte, mit ihm gemeinsam für eine bessere Situation der Mittelschicht zu kämpfen.

Wachstum, Jobs und Investitionen sind seit Langem Schlüsselthemen Obamas. Gleich nach Amtsbeginn im Januar 2009 hatte er ein 800-Milliarden-Dollar-Konjunkturprogramm aufgelegt. In seiner Rede zur Lage der Nation hatte Obama im Februar einen starken Staat gefordert, der gezielt in Bildung, Infrastruktur und erneuerbare Energien investiert. Nur so könnten sich die USA als Supermacht behaupten.