In Athen haben streikende Polizeibeamte ein Verwaltungsgebäude besetzt. Sie protestieren damit gegen die drohenden Entlassungen im öffentlichen Dienst. Die griechische Beamtengewerkschaft hatte für die nächsten zwei Tage zu der Aktion aufgerufen.

Die städtischen Bediensteten befinden sich bereits den dritten Tag in Folge im Streik. Am Dienstag hatten etwa 3.000 Beamte im Zentrum gegen die Sparpläne der Regierung protestiert.

Bis zum Ende des Jahres muss die Regierung 12.500 Stellen im öffentlichen Dienst streichen. Den Plänen zufolge sollen unter anderem 1.500 Lehrer, 2.200 Sicherheitsleute an Schulen, 3.500 Athener Polizisten und 2.000 Verwaltungsangestellte betroffen sein.  

Das hoch verschuldete Land hatte 2010 bei der Europäischen Union und dem Internationalen Währungsfonds einen Rettungskredit beantragt. Im Gegenzug muss die Regierung nun Spar- und Reformauflagen erfüllen. Die Wirtschaft steckt seit sechs Jahren in der Rezession. Die Arbeitslosigkeit betrug zuletzt 26,8 Prozent.