Fischerei : Hummer fangen im Akkord

Das Hummervorkommen im Atlantischen Ozean wächst seit Jahren. Die hohe Fangquote drückt den Preis und den Lohn der Fischer. Bilder eines Fischerboots aus Maine

Die Hummer-Fischer im Golf von Maine vor der US-Küste arbeiten oft stundenlang ohne Pause, ohne etwas zu essen. Mit kleinen Häppchen werden die Hummer in die großen Drahtfallen auf dem Meeresgrund gelockt. Die Tiere werden lebendig gefangen und ihre Scheren zusammengebunden, damit sie die anderen Tiere nicht verletzten. Die Hummervorkommen sind im Golf von Maine seit 2008 um die Hälfte gestiegen. Die hohen Fangquoten drücken die Preise – und die Löhne der Fischer. Eine Erklärung für die stark angestiegene Population gibt es bislang nicht.

Verlagsangebot

DIE ZEIT wird 70 ...

... und ihre Journalisten erzählen von den Geschichten ihres Lebens. Von Geheimnissen und Irrtümern unserer Zeitung. Und von den besten Lesern der Welt. Eine Festausgabe.

Mehr erfahren

Kommentare

4 Kommentare Kommentieren