Die Eröffnung des neuen Hauptstadtflughafens BER könnte sich laut einem Bericht der Süddeutschen Zeitung weiter verzögern. Das Blatt zitiert einen hochrangigen Mitarbeiter der Flughafengesellschaft. Dieser schrieb demnach an mehrere Aufsichtsräte, eine Inbetriebnahme für das Jahr 2016 sei "akut gefährdet".

In dem Brief kritisiere der Leiter des Real Estate Managements am BER, Harald Siegle, am Flughafen eine fehlende klare Planung, schreibt die Zeitung. Der Geschäftsführung unter der Leitung von Hartmut Mehdorn wirft Siegle mangelnde klare Planung und ausgeschaltete Kontrollinstanzen vor. Ihr Handeln sei von Aktionismus ohne angemessene Abstimmung und Sachkunde geprägt. Darum würden die Baufirmen meist ohne Pläne gleichzeitig auf- und rückbauen. Tatsächlich stehe die Baustelle weitgehend still.

Der Architekt und Baufachmann Siegle ist seit 2009 für die Vermarktung der Immobilien des Flughafens, auch des Terminals, verantwortlich. Dem Bereich Real Estate unterliegt in der Eigentümerfunktion auch die Übernahme von Anlagen und Gebäuden "von den Bauleuten". Dazu gehören nach seiner Darstellung Qualitätskontrollen zur Funktionsfähigkeit und Sicherheit der Flughafengebäude.

Mehrdorn wolle diesen Bereich kurzfristig auflösen und aufteilen, warnte Siegle. Damit gingen "eine Reihe von Funktionen verloren, die für die Betriebssicherheit und die Fertigstellung des BER wesentlich sind", zitiert die Zeitung aus dem Brief.

Die Flughafengesellschaft wollte den Bericht nicht kommentieren. BER-Sprecher Lars Wagner sagte, das Unternehmen äußere sich grundsätzlich nicht zu internen Organisations- und Personalangelegenheiten.

Der neue Großflughafen am Rande Berlins sollte bereits 2012 eröffnet werden. Die Inbetriebnahme musste aber wegen massiver Baumängel immer wieder verschoben werden. Mehdorn übernahm die Leitung vor einem Jahr. Er warnte kürzlich den Aufsichtsrat, dass eine Eröffnung 2015 gefährdet sei. Von einer Verschiebung sogar über 2016 hinaus war bisher nicht die Rede. Auf der Baustelle sind mehr als 280 Bauüberwacher und Bauleiter beschäftigt.