Die Einkommensunterschiede zwischen Männern und Frauen in Deutschland sind größer als bisher gedacht. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW). Frauen erzielten im Durchschnitt nur die Hälfte der Einkommen von Männern, heißt es in der Analyse. 

Die Studie analysiert Daten aus der Lohn- und Einkommensteuerstatistik getrennt nach Geschlechtern. Frauen erreichten durchschnittlich 49 Prozent des Pro-Kopf-Bruttoeinkommens von Männern. In den unteren Einkommensgruppen mit bis zu 25.000 Euro Bruttojahreseinkommen seien Frauen in der Mehrheit, zitiert die Zeitung den DIW-Forscher Stefan Bach. Doch bei den höheren Einkommen lägen die Männer deutlich vorn. So erzielten doppelt so viele Männer wie Frauen ein Bruttoeinkommen von 40.000 Euro im Jahr. Von allen Deutschen, die ein Bruttoeinkommen von über 75.000 Euro jährlich erzielen, seien nur 20 Prozent Frauen. In der obersten Klasse von 500.000 Euro Jahreseinkommen sind es nur noch 16 Prozent.

Die DIW-Forscher verglichen auch die Einkommen von Angestellten und Selbstständigen. Selbstständige Frauen kamen dabei im Schnitt wieder nur auf die Hälfte des Einkommens der Männer. Den angestellten Frauen ergeht es etwas besser, sie erzielten im Schnitt 61 Prozent des Verdienstes der angestellten Männer. Bach begründet den Unterschied damit, dass Frauen öfter Berufe ausübten, die schlechter bezahlt seien. Außerdem müssten sie wegen Schwangerschaft und Kindererziehung häufiger im Berufsleben pausieren als Männer.   

Zwar basiert der Einkommensvergleich des DIW auf Daten aus dem Jahr 2007. Neuere Zahlen der Einkommensteuerstatistik lagen den Forschern nicht vor. Doch laut Bach gelten die Erkenntnisse bis heute. Zwar seien mehr Frauen berufstätig als noch vor sieben Jahren, darunter seien jedoch vor allem Mütter, die in Teilzeit arbeiteten. Die Analyse des DIW bezieht auch hohe Einkommen mit ein. In vielen früheren Studien spielten diese keine Rolle. Dadurch erklärten sich die deutlich größeren Einkommensunterschiede gegenüber früheren Vergleichen, sagte Bach.