© Statista

Der populäre Streaming-Dienst Netflix, der international den Fernsehmarkt aufmischt, will in gleich sechs europäischen Ländern in diesem Jahr ans Netz: In zwei Wochen soll Netflix in Deutschland online gehen, und außerdem ist in diesem Jahr der Markteinstieg in Belgien, Frankreich, Österreich, der Schweiz und Luxemburg geplant. Seit zwei Jahren bearbeitet Netflix bereits den europäischen Markt, wie die Weltkarte zeigt, die das Statistikportal Statista für ZEIT ONLINE erstellt hat.

In Großbritannien und Irland sowie den Englisch-affinen Ländern Skandinaviens ist das kalifornische Unternehmen bereits seit zwei Jahren präsent. Insgesamt kommt das Portal, das vor allem wegen seiner Eigenproduktion House of Cards bekannt wurde und das in den USA seit 1997 aktiv ist, nach eigenen Angaben auf mehr als 48 Millionen Nutzer weltweit.   

In weiten Teilen der Welt bleibt Netflix allerdings noch unerreichbar: In Russland, bevölkerungsreichen Staaten wie China und Indien und ganz Afrika müssen User noch auf das Video-on-Demand-Angebot verzichten.

Wie Netflix der Markteinstieg in Deutschland gelingt, ist noch völlig offen. Schon jetzt haben sich Unternehmen wie Maxdome, Apple mit seinem itunes-Angebot, Lovefilm und der Bezahlsender Sky erhebliche Marktanteile hierzulande gesichert. Der deutsche Markt gilt allerdings als besonders schwierig für Bezahlfernsehen. Die große Frage wird sein, ob Netflix das Geschäft hierzulande trotzdem gelingen kann. Zudem gibt es in Deutschland mit dem öffentlich-rechtlichen Fernsehen und dem Privatfernsehen eine enorme Konkurrenz für vergleichsweise wenig Geld – im Unterschied zu den USA, wo Fernsehzuschauer in der Regel auf teure Kabelangebote angewiesen sind.