Der Weg zum Schlachthof ist für viele Tiere eine Qual. Das geht aus einem Bericht des Wissenschaftlichen Dienstes des Bundestages hervor. Bei der Kontrolle von Tiertransporten seien im vergangenen Jahr zahlreiche Mängel aufgedeckt worden: So verstieß fast ein Viertel der kontrollierten Schweinetransporte gegen die geltenden Vorschriften, heißt es in dem Bericht, den die Grünen-Fraktion in Auftrag gegeben hatte.

Zudem wurden 34 Prozent der kontrollierten Schaf- und 38 Prozent der kontrollierten Rindertransporte bemängelt. Besonders häufig seien Transporter überladen, die Tiere falsch angebunden, die Lüftung sei defekt oder die Tiere bekämen kein Wasser.      

Der Agrar-Experte der Grünen-Bundestagsfraktion, Friedrich Ostendorff, appellierte an die Bundesregierung, sich in Brüssel für eine Verschärfung der Transport-Verordnung einzusetzen. Verstöße müssten härter bestraft werden, sagte er angesichts des Berichts. "Das sind wir den Tieren, die Tausende Kilometer über den Kontinent befördert werden, schuldig", sagte Ostendorff der Saarbrücker Zeitung. Allein zehn Millionen Schweine würden pro Jahr innerhalb Europas über die Ländergrenzen hinweg transportiert.